Willkommen im Atarimuseum 

Atarimuseum

Wenn der Name ATARI fällt, denken die Meisten an die klassischen Videospiele oder ihren ersten Computer – meist ein 800XL oder eins der zahlreichen ST-Modelle. Und auch wenn es die Firma als solche schon längst nicht mehr gibt, so ist der Name doch noch immer im Bewusstsein vieler eingebrannt.

Doch Atari war mehr als nur ein Videospiel- und Computerhersteller. Die Firma ebnete den Weg für die heute milliardenschwere Videospielbranche, nutzte oft schon früh und ihrer Zeit weit voraus Technologien, die heute selbstverständlich sind. Amiga, NES und Sega Mega Drive wären alle um ein Haar zumindest in Nordamerika unter der Marke Atari vertrieben worden, hätten nicht jedes Mal wirtschaftliche Umstände dagegen gesprochen. Atari experimentierte mit Holografie, Laserdiscs, Virtual Reality, Multiprozessor-Technologien und Spielsteuerung per Gedankenübertragung, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Produkte für die Gesundheitsbranche wurden ebenso entwickelt wie Bildtelefone oder Geräte für die Musikbranche. Unter der Marke Atari erschienen auch Flipper, Jukeboxen, Taschenrechner, Taschen-Datenbanken u.v.m… Personen, die bei Atari mitwirkten, nahmen oft auch danach noch großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Technik – so arbeitete Joe Decuir, der die SIO-Schnittstelle der 8-Bit-Ataris entwickelte, später am USB-Standard mit, Amiga-Chefentwickler Jay Miner arbeitete schon an der 2600-Konsole und den ersten Atari-Computern mit, und Steve Jobs war vor der Gründung von Apple freier Mitarbeiter bei Ataris Elektroingenieuren.

Die Marke Atari gibt es zwar auch heute noch – allerdings handelt es sich hier um eine kleine Firma, die bis 2009 Infogrames hieß und sich eher um die kommerzielle Neuverwertung der Atari-Klassiker aus den 1970er und 1980er Jahren auf aktuellen Systemen kümmert oder mit anderen Dingen wie beispielsweise Kryptowährungen experimentiert. Diese Website beleuchtet die Aspekte von der Gründung der Firma Atari im Jahr 1972 bis zur Einstellung des Arcadegeschäfts von Midway Games West im Jahr 2001.

Tauchen Sie ein in die „fantastische Welt von ATARI“, wie es damals schon im Werbefernsehen hieß. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern :-)


Wer auf der Suche nach Foren und Gleichgesinnten ist, dem seien hier noch folgende Links ans Herz gelegt:

Letzte Updates
20.06.19: Die → Peripherie-Seite der ST-Serie wurde nochmals überarbeitet und mit einigen Ergänzungen zu den jeweiligen Geräten versehen.

11.06.19: Die → XL-Seite wurde um eine Modellübersicht und einige technische Details, insbesondere zum 1600XL und zum 1090 XL Expansion System ergänzt

27.05.19: Die komplette → Sammlung wurde überarbeitet, in einzelne Bereiche untergliedert und jedes Einzelteil mit Bild versehen. Viel Spaß beim Stöbern :-)


Letzte Neuzugänge
260ST, SM124 und STM1, zusammen mit Handbuch des ST, Buch Atari ST für Einsteiger, Originalnetzteil, Drittanbieter-Diskettenlaufwerk Typ EX-320, Schutzhauben für ST und Monitor, ST BASIC, ST Language Disk, Microprose Formula One Grand Prix, F-29 Retaliator, Special Forces, Deathbringer, F-15 Strike Eagle II, Advanced Rugby Simulator, Hard Drivin', Ranarama, Mad Show, Savage und Dark Side sowie die MS-DOS-Spiele Sim City, Hard Drivin', Emmanuelle, 20000 Meilen unter dem Meer, Freedom, Chuck Yeager's Advanced Flight Trainer, African Raiders und Opération Neptune (24. Juni 2019)

TTM195, SM124, CX50 Keyboard Controllers, diverse Literatur, Fachzeitschriften und Software, Falcon 4/14-MB RAM-Karte für PS/2-Riegel, Jaguar T-Shirt, Jaguar- und Atari-Kaffeetassen (2. Mai 2019)

Mega STE/2-48 (OVP), 1040STFM, SM124, STM1, Commodore 1084S-D1 Monitor (OVP), Elite Joy Board Arcadejoystick, Competition Pro Joystick grün/chrom + Software: Leonardo ST, Spacola, Vroom, Vroom Data Disk, The Secret of Monkey Island, Lemmings, Bolo, Dan Dare III, Mind Games, Shufflepuck Cafe, Wings of Death, Pirates!, Super Cars, Super Cars II, That's Write, MindScape Formula One Grand Prix, Special Forces, Eagle's Rider, Super Space Invaders, Out Run Europa, Oxxonian und North & South (2. Februar 2019)


Was geschah im Juni?


Syzygy Co. Syzygy Company
1971
Der Ingenieur Allan „Al“ Alcorn, Absolvent der University of California in Berkeley im Jahrgang 1971, geht als Elektroingenieur zu Ampex und ersetzt dort Nolan Bushnell als Ted Dabneys Büropartner. Alcorn hat bereits 1968/69 ein mehrwöchiges Praktikum bei Ampex absolviert.


Atari, Inc. & Kee Games, Inc. Kee Games  Atari, Inc.
1972
Atari Logo 1972 Bushnell und Dabney kündigen bei Nutting Associates. Wenige Tage später beziehen sie die Adresse 2962 Scott Boulevard im Cole Complex in Santa Clara. Am 9. Juni wird die Gründungsurkunde der neuen Firma im Haus 1425 Blackstone Avenue, San Jose, von Bushnell und Dabney sowie deren Ehefrauen Paula Bushnell und Joan Dabney unterzeichnet und dann von der Kanzlei Hopkins, Jordan, Mitchell & Sullivan beim Staat Kalifornien eingereicht. Neben Syzygy stehen vier weitere Namen zur Auswahl: B.D. (abgeleitet von Bushnell und Dabney; wird abgelehnt, da man Verwechslungen mit dem Werkzeughersteller Black & Decker aus Baltimore befürchtet), Hanne, Sente (先手) und Atari (当たり), die letzten beiden Begriffe stammen aus dem japanischen Brettspiel Go (囲碁). Sente bedeutet Vorhand und Atari etwa Treffer oder Erfolg. Wenn bei Go Steine im Atari stehen, können sie geschlagen werden, ähnlich wie beim Ausruf Schach im gleichnamigen Brettspiel. Schließlich einigt man sich auf Atari, wobei noch einige Zeit Syzygy Engineered zusätzlich auf den Typenschildern stehen sollte. Al Alcorn wechselt zwischenzeitlich ebenfalls zur neuen Firma und wird Minderheits-Teilhaber, er erhält zugleich den Auftrag, aus dem Magnavox Odyssey-Spiel eine Arcade-Version zu entwickeln. Cynthia Villanueve wird am 26. Juni die erste Sekretärin und Rezeptionistin der Firma. Syzygy und Bally Manufacturing schließen am gleichen Tag einen Vertrag ab, wonach Syzygy innerhalb der nächsten sechs Monate zwei Prototypen für Bally entwickeln soll, darunter ein Arcadespiel (nach Bushnells Vorstellungen ein Autorennen) und einen Flipper für bis zu vier Spieler. Dafür soll Bushnell bis Dezember 1972 monatlich 4000 Dollar sowie danach drei Prozent des Verkaufserlöses erhalten. Am 27. Juni wird die Gründung vom Staat Kalifornien unter dem Namen Atari, Inc. abgesegnet. Vorerst operiert die Firma jedoch weiterhin unter dem Namen Syzygy.

1973
Syzygy/Atari gibt den Umsatz im ersten Geschäftsjahr mit 3,2 Millionen Dollar an. Pong soll verbessert werden, der Spielbetreiber soll von vorne in das Gerät zugreifen können und das Gehäuse soll außerdem stabiler werden. Don Lang wird Director of Special Projects. Stephen Bristow, Absolvent der University of California in Berkeley (Jahrgang 1973), wird Elektroingenieur bei Syzygy/Atari, er hat bereits bei Ampex und Nutting jeweils sechsmonatige Praktika absolviert. Die Firma beschäftigt derzeit etwa 80 Mitarbeiter. Peter Takaichi wird als weiterer Industriedesigner angestellt.

1974
Präsident John Wakefield verlässt die Firma, Bushnell nimmt vorübergehend den Posten wieder ein. Das Arcadespiel Touch Me erscheint und auf dem Annual Meeting of the American Medical Association im McCormick Place in Chicago werden die Spiele Dr. Pong und Puppy Pong vorgestellt, mit denen sich Patienten in Wartezimmern von Arztpraxen und Krankenhäusern die Zeit vertreiben können sollen. Ebenso wird eine Austauschplatine vorgestellt, die bei beiden Geräten eingesetzt werden kann und sie zu einem Volleyball-Videospiel umfunktioniert, und ein aufsetzbares Bücherregal für Dr. Pong.

1975
Atari Anti-Aitcraft Die Consumer Games Division wird als Vorbereitung der Massenproduktion der Pong-Konsolen gegründet, geleitet wird die Abteilung von Al Alcorn. Bob Brown, bislang bei GTE Sylvania, davor bei Standard Microsystems, wird in dieser Abteilung Director of Microelectronics, Jim Tubb wird Director of Operations. Die Fabrik an der 1280 Reamwood Avenue wird reaktiviert und zum Produktionsstandort der Pong-Konsolen umfunktioniert. Das Arcadespiel Anti-Aircraft kommt auf den Markt.

1976
Die FCC-Freigabe für die Spielkonsole Hockey-Pong wird erteilt. Der seit 1975 schwelende Streit zwischen Atari und Magnavox wird beigelegt, Atari erhält eine nicht-exklusive Lizenz für Pong von Magnavox. Am 13. Juni wird auf der Summer CES in Chicago die Spielkonsole Super Pong vorgestellt. Mike Shea wird neuer Products Marketing Director und Owen Rubin wird als Softwareentwickler angestellt. Atari gibt am 19. Juni bekannt, dass die Zentrale der Firma in das Gewerbegebiet Moffett Park in Sunnyvale umziehen wird, das noch in Bau befindliche Gebäude hat eine Größe von 5570m² und befindet sich an der 1265 Borregas Avenue. Der Umzug ist für September geplant. Am Caribbean Drive, der ebenfalls zum Gewerbegebiet Moffett Park gehört, entstehen drei weitere Gebäude. Die Marke Kee Games wird unter der Registrierungsnummer 1.041.687 beim US-Patentamt eingetragen, der Antrag dazu wurde bereits am 19. November 1975 gestellt.

1977
Atari Time 2000 Pinball Die Spielkonsole Super Pong Pro-Am Ten kommt zum Preis von $59,95 in den Handel. Sears nimmt die Tele-Games-Konsole Super Pong IV vom Markt und ersetzt sie durch eine gleichnamige Konsole, die aber auf dem Atari-Modell Super Pong Pro-Am Ten basiert und zum Preis von $54,99 ohne Batterien ab sofort erhältlich ist. Große Vorstellung auf der diesjährigen Summer CES in Chicago: Stella ist fertig und wird am 5. Juni als Atari Video Computer System der Welt erstmals vorgestellt, dazu passend die Spiele Air-Sea Battle, Space Mission, Indy 500, Street Racer und Video Olympics. Die Konsole soll zusammen mit zwei Joysticks, einem Satz Paddles und dem Spiel Combat demnächst für $189,95 zu haben sein. Drei weitere Spiele sollen zum Marktstart verfügbar sein, danach sollen ab 1978 monatlich zwei bis drei neue Spiele erscheinen. Außerdem werden die Spielkonsolen Video Pinball, Stunt Cycle, Tank II, Ultra Pong und Ultra Pong Doubles vorgestellt. Am nächsten Tag erhält das mit VCS abgekürzte Video Computer System die FCC-Freigabe. Der Flipper Time 2000 sowie die Arcadespiele Pool Shark und Drag Race kommen auf den Markt. Howie Rubin von Betson Enterprises wird neuer Regionalmanager für die Ostküste. John Ray wird in der Coin-Op-Division als Ingenieur eingestellt. Am 27. Juni wird die noch auf der CES präsentierte Konsole Tank II noch vor Veröffentlichung eingestellt.

1978
Atari Fire Truck Am 2. Juni werden die Tochtergesellschaften Atari Holdings Limited und Atari Ireland Limited in Irland gegründet, Atari möchte hier einen weiteren Produktionsstandort aufbauen. Am 8. Juni wird die Namco-America gegründet, zeitgleich wird die Namco-Tochter Atari Japan geschlossen, alle Standorte und laufenden Entwicklungen gehen an Namco über. Der ehemalige Atari Japan-Präsident Hideyuki Nakajima wird Präsident von Namco-America. Auf der Summer CES in Chicago werden ab 11. Juni die VCS-Spiele Breakout, Home Run, Space War, Flag Capture, Brain Games und Slot Racers vorgestellt. Die Arcadespiele Fire Truck und Sky Diver werden veröffentlicht. John Constantine wechselt als General Accounting Manager von Warner Communications in die Atari Consumer Division. Auf der National Restaurant Association werden die Prototypen von Wall Unit und Game Booth vorgestellt. An der 1272 Borregas Avenue wird das neue 7150m² große Gebäude von den Entwicklungsabteilungen der Consumer Division (vorher am 155 Moffett Park Drive) und der Coin-Operated Division (vorher 1265 Borregas Avenue) bezogen. Die von Nolan Bushnell gegründete Pizza Time Theatre Inc. kauft die Atari-Tochter Pizza Time Theatre samt Restaurant und Rechten für 500.000 Dollar auf, Atari behält künftig nur noch eine Minderheitsbeteiligung an der Firma.

1979
Atari VCS: Backgammon Der empfohlene Verkaufspreis des VCS wird auf $179,95 gesenkt. Auf der Summer CES wird die neue Computer-Produktlinie ausführlich vorgestellt. Don Kingsborough wird Vice President Sales & Marketing der Consumer Division. Am 15. Juni erhalten die Computer 400 und 800 sowie das Kassettenlaufwerk 410 die FCC-Freigaben. Joe Decuir verlässt Atari und wechselt zu Standard Technologies, der Spieleprogrammierer Warren Robinett geht ebenfalls. Die VCS-Spiele Video Chess und Backgammon sowie das Arcadespiel Atari Baseball werden veröffentlicht.

1980
Atari Missile Command Die Preise der Computer werden erhöht: Der 400 kostet nun $630, der 800, der nun mit 16 kB RAM ausgeliefert wird, $1080. Joe Robbins von der Empire Distributing Company, einer Tochter der Bally Inc., wird Co-Präsident der Coin-Operated Division neben Gene Lipkin. Shane Breaks wird internationaler Marketingchef der Coin-Operated Division, sein Büro befindet sich in der Niederlassung in Tipperary Town. Dona Bailey wird Programmiererin in der Coin-Operated Division. Asteroids kommt als Cabaret-Version, einer verkleinerten Upright-Variante und die erste ihrer Art, Missile Command als Upright auf den Markt. Missile Command ist das erste Atari-Spiel, welches pro Spiel nicht 25, sondern 50 Cent kostet. Auf der Summer CES in Chicago wird das Doppel-Diskettenlaufwerk 815 mit DOS 2.0D vorgestellt, die 60 eintreffenden Vorbestellungen werden nach der Messe sofort ausgeliefert und das Laufwerk wegen schwerwiegender Qualitätsprobleme wieder vom Markt genommen. Die ersten CDC-Programme für 400/800 werden präsentiert sowie die Fortsetzungen der Reihe An Invitation to Programming. Der Computer 800 wird ab sofort ohne die Educational Master Systems Cartridge und dem Laufwerk 410 ausgeliefert, stattdessen wird ein BASIC Referenzhandbuch beigelegt. Die 16 kB-Speichermodule kommen in den Handel, ebenso die VCS-Spiele Maze Craze, Video Checkers, Dodge 'em und Championship Soccer. Die Videospiele Slot Machine und Star Ship werden eingestellt.

1981
Atari Centipede Steve Wright wird Leiter der Softwareentwicklung, er ersetzt Dennis Koble, der zusammen mit Bill Grubb und zwei Entwicklern von Mattel Electronics die Firma Imagic gründet. Die Spiele Centipede (Upright), Red Baron (Upright) und Battlezone (Open Face Upright) kommen in die Spielhallen. Das Video Computer System bekommt eine Komplettüberarbeitung und erscheint unter der Modellnummer CX2600A erneut auf dem Markt. Am auffälligsten ist dabei die neue Anordnung der Schalter und der Controller-Ports an der Konsole. Im Inneren wurden beide Platinen zu einer zusammengefasst und die massive Abschirmung deutlich reduziert. Die Änderung betrifft vorerst nur die US-Version, international wird weiterhin das bisherige Modell vermarktet, auch das Sears Video Arcade wird vorerst nicht verändert. Zudem erscheint für das System das Spielmodul Warlords. Steve Mayer wechselt von der Atari-Tochter Cyan Engineering als Vice President Research & Development zu Atari, er ersetzt Al Alcorn, der als letzter der Gründermannschaft die Firma verlässt. Steve Bristow wird Vice President Advanced Technology, er ist fortan verantwortlich für die Planung und Entwicklung eines VCS-Nachfolgers. In Bristows Gruppe arbeitet auch der Programmierer Robert Zdybel. Michel Ebertin wechselt von National Semiconductor als Vice President Engineering in die Consumer Division und ersetzt dort Bristow. Roger Hector von der Atari Advanced Products Group wird Manager Advanced Products und ersetzt Alcorn in dieser Funktion. Jess Jessop wechselt von Commodore als leitender Ingenieur der Service- und Supportgruppe zu Atari. Dan Hitchens wird als neuer VCS-Programmierer verpflichtet. Mit dem Action Pak bringt Atari erstmals ein Spielepaket für das VCS in den Handel. Für die Computer erscheinen die Fremdsprachen-Lernprogramme Conversational Spanish, Conversational French und Conversational German, die Teile 2 und 3 der Reihe An Invitation to Programming, der Atari Word Processor sowie die Spiele SCRAM, Missile Command und Asteroids.

1982
Atari VCS: Defender Die Erstausgabe des Comichefts Atari Age erscheint, herausgegeben wird es vom Atari Club unter der Redaktion von Steve Morgenstern. Robert Kahn wird neuer Leiter der Special Projects Group. Dr. Sueann Ambron, Ed.D., bisher Professorin für Bildungspsychologie an der Stanford University, wechselt als Leiterin der Gruppe für Bildungsprogramme zur Atari Home Computer Division und ersetzt Kahn. Auf der Summer CES in Chicago werden ab dem 6. Juni die VCS-Spiele Demons to Diamonds, Math Gran Prix, Berzerk und Star Raiders sowie das dazugehörige Video Touch Pad vorgestellt, angekündigt werden unterdessen die Spiele Baseball, Football, Volleyball, Frog Pond, Combat Two und Raiders of the Lost Ark. Außerdem wird das Electronic Retail Information Center (kurz ERIC) vorgestellt, ein Informationssystem für Händler, ausgestattet mit einem Videodisc-Player und einem Atari 800. Das VSX wird ab dem 8. Juni erneut vorgestellt, diesmal als Atari 5200. Angekündigt wird für die Konsole ein Stimmen-Synthesizer, ein Trackball und ein Moduladapter für VCS-Spiele. Das Arcadespiel Kangaroo von Sun Electronics wird von Atari in Amerika und Europa auf den Markt gebracht, ebenso die Cocktail- und Cabaret-Versionen des Namco-Spiels Dig Dug und das hauseigene Spiel Gravitar. Daneben erscheint das VCS-Modul Defender und das Computerspielmodul Pac-Man. Die Atari Special Programs Group der Consumer Division und der Children's Computer Workshop beginnen mit der Entwicklung von kindgerechten Videospielen. Bei Atari Ireland laufen erste Planungen für eine neue Fabrik im Raheen Industrial Estate an der Ballysimon Road in Limerick an. James Heisch wird neuer Senior Vice President/CFO, er übernimmt den Posten von Dennis Groth. Atari erteilt Centuri eine Lizenz zum Nachbau des Arcadespiels Tunnel Hunt, welches im Juli erscheinen soll.

1983
Atari XL: Donkey Kong Klotzen, nicht kleckern scheint wohl das Motto Ataris bei der diesjährigen Summer CES in Chicago zu sein, denn mehr als 50 Neuheiten werden auf der Messe präsentiert, und das, obwohl – oder gerade weil – die Firma in einer schweren Krise steckt, denn der Video Game Crash, der rasante Zusammenbruch des Spielkonsolenmarktes in Nordamerika, ist in vollem Gange. Zu den wichtigsten Neuheiten zählen sicherlich die vier neuen Computermodelle 600XL, 800XL, 1400XL und 1450XLD, daneben wird einiges an neuer Peripherie gezeigt sowie massenweise Softwareprodukte für alle Produktlinien der Consumer Products Division. Die auf der CES angekündigte AtariLab-Lernprogrammreihe wird auf der NECC/5 an der Towson State University in Baltimore vorgestellt. Angekündigt wird auch der AIMS (Atari Instructional Material Service), unter dessen Label Titel wie Math Academics, Atari Sentences und die AtariLab-Reihe erscheinen sollen. Die Spielkonsole 5200 wird leicht überarbeitet, so besitzt sie jetzt nur noch zwei statt vier Controller-Anschlüsse, außerdem entfällt die bisherige Switchbox, die sowohl für die Stromversorgung sorgte als auch das Signal ausgab. Fortan ist eine normale Stromversorgung mittels Anschluss des Netzteils direkt an der Konsole möglich. Atari erhält am 15. Juni von Nintendo eine Lizenz zur Portierung ihres Spiels Mario Bros. auf Spielkonsolen und Heimcomputer, jedoch nicht für den japanischen Markt. Die Produktion des 800 wird nun vollends eingestellt. Die Special Projects Group wird gegründet, hier wird in den kommenden Wochen und Monaten unter anderem das Projekt Shakti, ein IBM-Kompatibler Computer in der XL-Serie, entwickelt. Die Videospiele Dig Dug und Donkey Kong erscheinen für die Computer, außerdem Galaxian für die 2600 und der Trak Ball Controller für die 5200. Fred Herson wird neuer Senior Vice President Finance in der Coin-Operated Games Division.

1984
Atari 7800 ProSystem Für alle drei Konsolen – die 7800 kommt diesen Monat in Südkalifornien in den Handel – sowie für die Computer werden diverse neue Titel angekündigt, ebenso werden auch unter den Labels Atari Learning Systems (ehemals AtariEd) und AtariSoft zahlreiche neue Titel präsentiert. Vorgestellt wird auch das seit 1982 entwickelte Steuerungssystem MindLink, welches es dem Spieler ermöglichen soll, Spiele per Gedankenübertragung zu steuern. Die Produktion der US-Version des 600XL wird zwischenzeitlich eingestellt. In der zweiten Jahreshälfte soll mit dem 1650XLD ein neuer High-End-Computer präsentiert werden. Thea Chain, bisher verantwortlich für das 1450XLD-Projekt, verlässt Atari. Dennis Groth und die U.S. Security and Exchange Commission legen ihre Streitigkeiten bei. Das Arcadespiel I, Robot erscheint, es ist das erste mit farbiger 3D-Vektorgrafik und es wird das letzte Arcadespiel unter der Marke Atari sein – alle nachfolgenden Spiele erscheinen unter der Marke Atari Games. Der AtariSoft-Titel Gremlins erscheint für Commodore 64, IBM PC und Apple II. Die Verwaltung der Coin-Operated Games Division zieht in den 1501 McCarthy Boulevard um, am 790 Sycamore Drive befindet sich danach nur noch die Produktion der Arcadespiele. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Cyan Engineering wird geschlossen, die Tochter an sich bleibt (noch) bestehen. Die Firma Digital Research kauft den DEC Vax-Computer von Cyan auf und beginnt, auf diesem die Benutzeroberfläche GEM zu entwickeln. Auch das Atari Sunnyvale Research Laboratory wird geschlossen. Gary Summers, General Manager der Semiconductor Division, verlässt die Firma, ebenso wie Jim Huether. Der Manager der Atari Ireland Limited Kevin Hayes geht nach Amerika, um innerhalb des nächsten Halbjahres die Produktion von El Paso nach Milpitas zu verlagern. Atari legt Amiga eine Liste vor, nach der das durch Atari finanzierte Projekt Lorraine nicht an Commodore, IBM, Apple, Philips und General Electric lizenziert werden dürfe. Im selben Monat ruft Commodore-Berater Steve Greenberg bei Amiga-Chef David Morse an und bietet ihm ebenfalls Verhandlungen an. Amiga versuchte bereits erfolglos, Lorraine an Sony, Hewlett Packard, Silicon Graphics, Philips und Apple zu lizenzieren. In Aussicht auf weniger restriktive Bedingungen treffen sich Greenberg und Morse wenige Tage später. Commodore ist bereit, den von Atari gezahlten Vorschuss plus eventuelle Zinsforderungen zu begleichen. Morse sagt am 28. Juni ein für 13:30 angesetztes Treffen zwischen ihm und Atari ab und trifft sich stattdessen abermals mit Commodore. Tags darauf übergeben Bill Hart und Morse Ferrand einen Scheck über 750.000 Dollar mit der Begründung, Amiga würde den Lorraine-Chipsatz nicht rechtzeitig liefern können. Jack Tramiel, der zu der Zeit mit Warner Communications über den Kauf der Atari Consumer Division verhandelte, bekam einen Anruf vom Atari-Buchhalter, der fragte, was er mit dem Scheck machen solle, worauf Tramiel antwortete, wenn ihm jemand einen solchen Scheck unter die Nase halten würde, dann solle er ihn auch annehmen. Tramiel ahnte zu der Zeit nichts von der zwischen Atari und Amiga getroffenen Lizenzvereinbarung. Ferrand möchte Amiga gerne noch Zeit lassen, doch die Firma lehnt ab und bricht die Verhandlungen endgültig ab. Einen Tag später wird der Kaufvertrag mit Commodore unterzeichnet, aus dem Projekt Lorraine entsteht in den folgenden Jahren die Computerbaureihe Commodore Amiga. Unterdessen stimmt der Warner Communications-Vorstand am 29. Juni dem Verkauf der Atari Consumer Division an Tramel Technologies zu.


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc. Atari Corporation  Atari Games Corporation
1985
Atari 260STD Auf der Summer CES in Chicago wird der Prototyp eines zusammen mit Activenture entwickelten CD-ROM-Laufwerks für den ST vorgestellt, dazu die CD-ROMs Grolier's Encyclopedia (auf der Messe noch ohne Namen) und Facts and Figures Retrieval Software. Vorgestellt wid auch der mit einem Diskettenlaufwerk ausgestattete 260STD, der 260ST wird nun als Computer für den Massenhandel angekündigt, während der 520ST nur über den Fachhandel vertrieben werden soll. Marktstart des 520ST soll in den USA nun am 8. Juli sein (in Europa und Kanada ist der Computer bereits zu haben), die Veröffentlichung der ROM-Version des Betriebssystems wird allerdings nach hinten verschoben. Für die XE-Serie werden das Modem XM301 sowie die Programme The Professional, GEM Desktop und Home Astronomer gezeigt. Die Atari Corp. (U.K.) Limited bezieht das Atari House an der Railway Terrace in Slough, Berkshire, welches bisher von der Warner-Tochter Atari International (U.K.) genutzt wurde. Max Bambridge wird Leiter von Atari U.K. und löst damit Interimsmanager Massimo Ruosi ab. Bambridge übernimmt auch den Posten des Verkaufs- und Marketingleiters für Europa von David Harris. Simon Westbrook wechselt als Controller von Atari International U.K. zu Atari Corp. U.K., er ersetzt Brian Richards, der die Firma verlässt. Im Vereinigten Königreich wird der 520ST mit Laufwerk SF354, Maus und Monitor SM124 für £750 auf den Markt gebracht, größere Mengen sollen aber erst ab August verfügbar sein. Adron Beene wird Teilzeit-Rechtsreferendar bei Atari. Tryright Limited wird in Crushproof Software Limited umbenannt. Am 19. Juni entscheidet ein Bundesrichter in Philadelphia, dass die Unterlagen, die die vier ehemaligen Angestellten Hoenig, Shivji, Morgan und Renn laut Gericht von Commodore mitgenommen haben, keine brisanten Firmengeheimnisse enthalten.

1986
Atari 2600 David Ahl wird neuer Herausgeber des Atari Explorer-Magazins und ersetzt Neil Harris. Auf der Summer CES präsentiert sich Atari unter dem Banner Where The Action Is und zeigt die eben erneut erschienene Spielkonsole 7800 sowie die Junior-Version des 2600. Beide Konsolen werden – erwas später als geplant – ab sofort in den USA ausgeliefert, dazu die 7800-Spiele Pole Position II, welches zusammen mit zwei Joysticks im Paket bereits enthalten ist, sowie Asteroids, Joust und Ms. Pac-Man. Wenige Tage später erscheinen auch die Spiele Centipede, Dig Dug, Food Fight und Robotron: 2084. Die Computer müssen diesmal etwas zurückstecken, dennoch wird das bereits im Mai vorgestellte Modem als XM1200 erneut präsentiert, es soll ebenso wie ein für den ST geplantes VT100-Emulator-Modul noch im Sommer auf den Markt kommen. Atari gibt bekannt, dass seit Marktstart vor einem Jahr bereits 200.000 ST-Computer verkauft wurden, etwa 80.000 davon in den USA. Richard Bernhardt wird neuer Legal Administrator, er wird von Beraterin Josephine Druehl eingestellt. Die Urversion des 520ST gilt mittlerweile als ausverkauft. Wilfred Kilwinger, bisher bei Atri International (Benelux), wechselt als Software Support Supervisor zu Atari (Benelux). Die Atari Games-Tochter Atari Limited wird zum 3. Juni in Salitron Limited umbenannt. Im Rechtsstreit zwischen den ehemaligen Atari-Angestellten und – als Rechtsnachfolger – der Atari Holdings wird vor dem California Superior Court im Santa Clara County eine Einigung erzielt. Jeder der 537 klagenden Angestellten, die durch CEO Ray Kassar am 22. Februar 1983 entlassen wurden, erhält eine Abfindung von $1100, was zu dieser Zeit etwa dem Vierfachen eines Wochenlohns entspricht.

1987
Atari Mega ST Adron Beene, bisher Teilzeit-Rechtsreferendar, wird assistierender Unternehmensberater. Auf der National Associations of Music Merchants (NAMM) in Chicago ist Atari der erste Computerhersteller, der auf der Musikmesse ausstellen darf. Atari hat die Rechner 520STFM und 1040STF im Gepäck und kann landesweit fünfzig Musikhäuser dazu bringen, die Computer mit ins Sortiment aufzunehmen. In den nächsten Monaten sollen 200 weitere Musikhäuser folgen. Ende des Monats kommen erste Exemplare des neuen Mega ST2 in Westdeutschland in den Handel. Das Arcadespiel RoadBlasters kommt auf den Markt, das Spiel A.P.B. wird beim Distributor Meeting im Hilton Head SC in Santa Clara vorgestellt. Electronic Arts bringt derweil eine Version von Marble Madness für IBM-Kompatible Computer auf den Markt.

1988
Atari CDAR504 Atari und Axlon unterzeichnen einen Kooperationsvertrag, wonach Axlon eine nicht genannte Zahl von Spielen für die Konsolen 2600 und 7800 entwickeln kann. Axlons Vorstandsvorsitzender ist kein anderer als Atari-Gründer Nolan Bushnell. Vom 4. bis 7. Juni findet in Chicago die Summer CES statt, auf der Atari unter dem Banner The Winning Package erneut hauptsächlich Neuheiten aus der Videospielabteilung zeigt. Die Werbekampagne Atari's Winning Package for '88 wird angekündigt, zu der man auch die Sportler Ozzie Smith (Baseball), Doug Williams (American Football) und Spud Webb (Basketball) verpflichtet hat. Das CD-ROM-Laufwerk CDAR504 kommt derweil in Europa in kleinen Mengen in den Handel. In Lombardo, Illinois, wird das Atari Software Development Studio (330 N Eisenhower Lane) unter der Leitung von Lawrence Siegel (vorher bei Yellow Pearl und Memetron) als Vice President Video Game Software Development gegründet. In dem Studio sollen Videospiele für alle Atari-Systeme entwickelt werden. Moon Patrol für den ST wird angekündigt. Auf der NAMM in Atlanta wird die Gründung des MIDI Developer's Council bekanntgegeben. Tengen stellt auf der Summer CES die NES-Spiele R.B.I. Baseball, Gauntlet, Pac-Man und Tetris vor.

1989
Atari Games: Escape From the Planet of the Robot Monsters Zum 3. Juni unterzeichnen Epyx und Atari ein Lizenzabkommen, wonach Atari die von Epyx entwickelte Handheld-Spielkonsole produzierten und vertreiben kann. Massig Neuvorstellungen auf der Summer CES: Atari präsentiert am 3. Juni um 11 Uhr im Lenox Lohr Room des McCormick Place East erstmals das Atari Portable Color Entertainment System (kurz APCES oder PCES) zusammen mit den sechs Spielen California Games, Blue Lightning, Time Quests & Treasure Chests, Gates of Zendocon, Impossible Mission und Monster Demolition vor. Im September soll das System auf den Markt kommen, dazu sollen auch ein Netzteil und ein Adapter für Autosteckdosen erhältlich sein. Für die Konsolen 2600, 7800 und XE Game System werden zwanzig neue Spiele angekündigt, die bis Dezember 1989 erscheinen sollen, darunter für 2600 die Titel Shooting Arcade und Sentinel und für 7800 Barnyard Blaster und Sentinel, auch die rote Light Gun wird präsentiert. Der PC4 wird nun auch in den USA erstmals ausgeliefert, ebenso die komplette neue Serie der Atari-Taschenrechner aus der Consumer Products Division. Die PAL-Versionen der 7800-Konsole werden nun endlich ausgeliefert und ersetzen in Europa das XE Game System, dessen Vertrieb nach und nach eingestellt wird. Eingebaut ist das Spiel Asteroids, mitgeliefert werden zwei Joypads. Die Federated Group erklärt, 12,1 Mio. Dollar Entschädigung an bis zu 15.000 Angestellte und Bewerber zu zahlen, die sich in der Vergangenheit einem Lügendetektortest unterziehen mussten – eine Praxis, die laut Greg Pratt kurz nach der Übernahme der Kette durch Atari abgeschafft wurde. Tengen stellt auf der Summer CES die Spiele A.P.B. und Xybots für Apple IIgs, Amiga, Atari ST, PCs und Commodore 64/128 vor, Xybots wird zudem auch für das NES präsentiert, außerdem wird ein Videospiel zur sehr erfolgreichen Filmreihe Police Academy angekündigt. Die Arcadespiele Hard Drivin' und Escape From the Planet of the Robot Monsters werden veröffentlicht. Tengen zieht am 21. Juni vom 1901 McCarthy Boulevard an den 1623 Buckeye Drive in Milpitas um. Am gleichen Tag ordnet Richterin Fern Smith an, dass Tengen seine Tetris-Version vom Markt nehmen muss. Händler in den USA werden aufgefordert, die Version aus den Regalen zu nehmen. Begründung: Anders als Tengen hat Nintendo direkt mit dem Tetris-Rechteinhaber Elektronorgtechnika und nicht mit einem weiteren Lizenznehmer verhandelt, das Recht greift demnach höher als das von Tengen, die ihre Lizenz durch die britische Firma Mirrorsoft erhielt, die zudem nur für Computerumsetzungen und nicht für Konsolenportierungen erteilt wurde.

1990
Atari 1040STE Arcbase Limited wird zu Monatsbeginn in Flare II Limited umbenannt, für die Firma arbeiten derzeit die ehemaligen Flare Technology-Ingenieure John Mathieson und Martin Brennan sowie Timothy Dunn, der 1986/87 für Perihelion Hardware arbeitete. Flare II soll nun das Projekt Panther fertigstellen und mit einem neuen Projekt namens Jaguar beginnen. Die Firma gehört zu 80% Atari und zu 20% Flare Technology. Der ABC386/40 kommt im Vereinigten Königreich für £1499 in den Handel. In London startet Atari eine groß angelegte Werbekampagne zum Taschencomputer Portfolio, unter anderem sicherte sich Atari alle Plakatwände entlang der London Waterloo/City Route. Auf der Summer CES stellt Atari das PC Card Drive vor, mit dem es möglich ist, Portfolio-Speicherkarten direkt am PC auszulesen. Ebenso wird Übertragungssoftware für Macintosh und PC vorgestellt sowie die finale Version der DOS Utilities, der Finance Card und erstmals der File Manager/Tutorial, der künftig mit dem Portfolio-Computer ausgeliefert wird. Auch neue Spiele für 2600, 7800 und Lynx werden angekündigt, zwei der Lynx-Spiele sollen noch im Sommer zu haben sein. Im Downtown Hotel in Toronto stellt Atari (Canada) am 4. Juni den TT in der Konfiguration mit 2 MB Arbeitsspeicher und 40 MB-Festplatte vor, der Computer soll bald für C$3995 zu haben sein. Auf der NAMM in Chicago werden der Hotz MIDI Translator II, der MIDI Translator und das MIDI Education Center vorgestellt. Nach wie vor ist Atari der einzige Computerhersteller auf dieser Musikmesse. Der Laptop Stacy wird in den USA durch die FCC für den gewerblichen Betrieb freigegeben (FCC Class A) und der 1040STE kommt samt Farbmonitor für $699 in den Handel. Das elektromechanische Spiel Gumball Rally und das Arcadespiel Hydra werden veröffentlicht. Auf der Summer CES werden von Tengen mit Ms. Pac-Man, R.B.I. Baseball 2 und Klax drei weitere Titel für das NES vorgestellt, angekündigt wird für das System zudem Fantasy Zone. Klax wird daneben auch für die Systeme TurboGrafx-16 und Sega Mega Drive/Genesis vorgestellt. Time Warner kündigt via Atari Games am 26. Juni den Rückkauf der 43,8% noch von Namco-America gehaltenen Anteile an. Atari Operations samt der Atari Expo-Niederlassungen soll dafür an Namco-America übergehen. Kevin Hayes, Richard Adams und David Bishop wechseln mit Atari Operations zu Namco-America. Dadurch ergibt sich, dass Time Warner nun mit 79% wieder die Mehrheitsbeteiligung an Atari Games hält, trotzdem operieren Atari Games und Atari Holdings getrennt voneinander. Hideyuki Nakajima bleibt Präsident der Firma. Atari Games Ireland, die bisher von Namco und Atari Games verwaltet wurde, wird vollwertige Tochter von Atari Games.

1991
Atari Games: Road Riot 4WD Auf der Summer CES stellt Atari erstmals das Projekt Jaguar hinter verschlossenen Türen vor und präsentiert die Lynx-Spiele Grid Runner, NFL Football, Rolling Thunder, Toki, Golf Challenge, Baseball Heroes, Hard Drivin', S.T.U.N. Runner, BasketBrawl, Hockey, Cabal, Checkered Flag, Ishido – The Way of Stones, Dirty Larry: Renegade Cop, World Class Soccer, Turbo Sub, Scrapyard Dog, Tournament Cyberball, Xybots, Lynx Casino und Viking Child. Am 6. Juni wird bekannt, dass die ATMC-Produktionsstätte in Taipeh für 60 Millionen Dollar verkauft und die Tochter ATMC geschlossen werden soll. Die Produktion der Hardware sollen übergangsweise Drittanbieter wie die EFA Corporation übernehmen. Ein Büro zur Vergabe der Hardwareproduktion wird in Taipeh eingerichtet. Shen Youfang, Fabrikleiter der ATMC, wird Vice President Planning and Procurement. Das Arcadespiel Road Riot 4WD wird von Atari Games veröffentlicht.

1992
Atari Lynx: Batman Returns Der Vorstand wird bei den diesjährigen Wahlen im Juni auf fünf Personen verkleinert, diese sind: Jack Tramiel (Vorsitzender), Sam Tramiel (CEO und Präsident), Lee Schreiber, Michael Rosenberg und August Liguori. Die Produktion aller IBM-Kompatiblen Computer mit Ausnahme des erfolgreichen Taschencomputers Portfolio wird eingestellt. Teile der XE-Serie befinden sich nach wie vor in Produktion, außerhalb den Vereinigten Staaten werden auch die Konsolen 2600 und 7800 weiterhin vertrieben. Zum Kinostart des gleichnamigen Films am 16. Juni kommt in den USA das Lynx-Spiel Batman Returns auf den Markt, außerdem kommen im Juni die Titel Rampart, Hockey, Hydra und Lynx Casino in den Handel. Für den mittlerweile Falcon030 getauften ST-Nachfolger wird am 27. Juni in London eine Entwicklerkonferenz abgehalten, die von 120 Softwareentwicklern besucht wird. In den USA findet ein Lynx-Wettbewerb statt: Beim Taste of Chicago-Festival werden 125 Lynx-Geräte in einem Zelt im Grant Park am Congress Parkway zum Spielen bereitgestellt, an Spielen stehen die neuen Titel Batman Returns, Hydra sowie die noch nicht erschienenen Spiele Pinball Jam und NFL Football zur Auswahl. Der jeweilige Tagessieger darf eine Lynx-Konsole mit nach Hause nehmen. Die TW Investment Corporation geht wieder in der Time Warner-Tochter Warner Communications auf, die Anteile an der Atari Corporation gehen damit auch wieder an Warner Communications über. Das Arcadespiel Guardians of the Hood kommt auf den Markt.

1993
Atari Falcon030 Für die Lynx-Konsole erscheinen die Spiele Dinolympics und Power Factor. Die neue Spielkonsole Jaguar wird am 3. Juni erstmals angekündigt, sie soll noch 1993 für etwa $200 samt einem Controller und einem Spiel auf den Markt kommen. Angekündigt wird auch ein CD-Erweiterungsaufsatz, der auch Audio-CDs, CD+G und Kodak Photo CDs verarbeiten kann. An Spielen werden angekündigt: Battlezone 2000, Tempest 2000, Cybermorph, Alien vs. Predator und Jaguar Formula One Racing. Auch in den USA ist der Falcon030 nun in drei Ausstattungsvarianten (1 MB, 4 MB, 4 MB/80 MB-Festplatte) zu haben, eine weitere mit 14 MB Arbeitsspeicher und 80 MB-Festplatte soll später erscheinen. Alle Versionen werden mit TOS 4 samt GEM im ROM, MultiTOS, den Hard Drive Utilities, den Spielen Landmine und Breakout sowie den Programmen CalAppt, ProCalc Scientific Calculator, Talking Clock, System Audio Manager und AFM: The Audio Fun Machine ausgeliefert, Systeme mit Festplatte enthalten zusätzlich AtariWorks, SpeedoGDOS und Falcon-D2D Recorder. AtariWorks, SpeedoGDOS und MultiTOS werden daneben aber auch einzeln angeboten. Atari und IBM schließen einen Produktionsvertrag, nach dem IBM die Produktion des Jaguar in ihrem Werk in Charlotte, North Carolina, übernimmt. Der Vertrag soll bis Dezember 1995 laufen. Das von Gaelco entwickelte Arcadespiel World Rally wird von Atari Games als JAMMA-Kit veröffentlicht. Atari Games entlässt nach rückläufigen Umsatzzahlen 25 Mitarbeiter, es verbleiben 160 Angestellte bei der Firma.

1994
David Schwartz, Leiter der Jaguar CD-Entwicklungsabteilung, konzipiert mit GameFilm eine neue Art von interaktiver Unterhaltung, in der Spielfilm und Videospiel zusammengeführt werden. Auf der zum letzten Mal stattfindenden Summer CES in Chicago präsentiert Atari erstmals die Jaguar CD-Erweiterung, sie soll noch im Herbst 1994 auf den Markt kommen. Für die Erweiterung soll es zum Start die Spiele Blue Lightning, Battlemorph, Highlander: The Last of the MacLeods, Jack Nicklaus Cyber Golf, Creature Shock und Demolition Man geben. Angekündigt wird auch der Jaguar Voice/Data Communicator, der von Phylon Communications entwickelt wird und von den Spielen DOOM, Club Drive und Iron Soldier unterstützt werden soll. Die Anzahl der Softwareentwickler für den Jaguar ist laut Angaben von Atari mittlerweile auf 150 gestiegen. Mit Tempest 2000 – The Soundtrack wird erstmals auch eine Audio-CD aus dem Hause Atari angekündigt. Atari gibt am 23. Juni die Teilnahme an der SuperTour '94 bekannt, während der nächsten Monate will Atari mit einer Jaguar-Ausstellung quer durch die USA touren. Gesponsert wurd das Event durch Electronic Gaming Monthly. Die 1992 fertiggestellte, mittlerweile ehemalige Atari-Deutschland-Zentrale in Schwalbach bei Frankfurt wird verkauft. Die japanische Tengen Limited wird in K.K. Time Warner Interactive (Japan) umbenannt. Die Umstrukturierung der Time Warner Interactive ist am 22. Juni abgeschlossen, sie besteht jetzt aus den drei Teilen Time Warner Interactive Inc. (interner Name: TWi Entertainment Division) mit Sitz in Burbank sowie der Atari Games Corporation und Time Warner Interactive (California) Inc. (interner und operativ genutzter Name: TWi Games Division) mit Sitz in Milpitas. Auf der Summer CES in Chicago stellt Time Warner Interactive zwanzig Sega- und Nintendo-Spiele vor, darunter Sylvester & Tweety in Cagey Capers, Dick Vitale's „Awesome, Baby“ College Hoops und R.B.I. Baseball '94. Atari Games stellt die Arcadespiele Primal Rage, T-MEK und Metal Maniax vor.

1995
Sega 32X: R.B.I. Baseball '95 Am 20. Juni findet in der Atari-Hauptverwaltung in Sunnyvale die Veranstaltung Fun 'N' Games statt, auf der gleich 24 Spiele für den Jaguar angekündigt werden. Unter den Neuvorstellungen sind die Titel Hover Hunter, FlipOut, SuperX, Baldies, Robinson's Requiem, Commander Blood, Breakout 2000, Vid Grid, Black ICE / White Noise, The Realm Fighters und Max Force. Ted Hoff wechselt von Fox Interactive als Präsident zu Atari North America (USA, Kanada, Mexiko), er ersetzt Garry Tramiel, der die Firma verlässt. Ron Beltramo wird Vice President Advertising and Merchandising, Dean Fox verlässt die Firma nach nur einem Monat wieder. Don Thomas wird Director of Customer Service Marketing. R.B.I. Baseball '95 erscheint Anfang des Monats für Sega 32X, ebenso Super R.B.I. Baseball für den Super Nintendo. Am 12. Juni erscheint Wayne Gretzky and the NHLPA All-Stars für Sega Mega Drive/Genesis, eine Version für das SNES soll im Herbst erscheinen, die Jaguar- und PC-Versionen gegen Ende des Jahres. Striker '95 aus dem Hause Rage Software erscheint als PC CD-ROM und in Europa zusätzlich als Diskettenversion. Rise of the Robots erscheint in Europa als PC-Diskettenversion sowie für Amiga und Game Gear.

1996
Zum 1. Juni gibt Atari bekannt, dass sich der Jaguar seit November 1993 nur etwa 135.000 mal verkauft habe (Beltramo sprach im September 1995 noch von 150.000 verkauften Konsolen), in den Lagern sollen sich noch weitere 90.000 Geräte befinden. Zur Zeit hält Atari in den USA über 150 Patente, die zwischen 1996 und 2010 auslaufen werden, drei weitere Patente stehen gerade zur Anmeldung aus. Atari verleiht weitere fünf Millionen Dollar an JT Storage. Am 19. Juni wird JT Storage in JTS Corporation umbenannt, Atari hat zu diesem Zeitpunkt weltweit noch 22 Angestellte, davon 15 in den USA und sieben bei der letzten verbliebenen Tochtergesellschaft Atari Corp. (U.K.) Limited. Zum 28. Juni gibt es etwa 2375 Anteilseigner und 63.854.718 Aktien der Atari Corporation. Der als Pinball Designer bekannt gewordene Steve Ritchie wechselt von Williams/Bally-Midway zu Atari Games. Ritchie war bereits von 1974 bis 1978 bei Atari beschäftigt. Die PC-Version von Return Fire wird in den USA von GT Interactive auf den Markt gebracht. Neil Nicastro wird am 26. Juni alleiniger CEO, Louis Nicastro geht als Vorstandsvorsitzender zum Mutterkonzern WMS Industries.

1997
Ein Universal-Umbausatz von Mace: The Dark Age ist ab 16. Juni erhältlich. Auf der E³ in Atlanta werden durch Midway Home Entertainment die Spiele Mace: The Dark Age für Nintendo 64 und Sony Playstation für September angekündigt, außerdem Maximum Force für die PlayStation für September und The NHLPA & NHL Present Wayne Gretzky's 3D Hockey '98 für Nintendo 64 und PlayStation für November.

1998
Radikal Bikers kommt als Komplettgerät auf den Markt, Area 51/Maximum Force als JAMMA-Duo-Kit. GT Interactive bringt Arcade's Greatest Hits: The Atari Collection 2 in Europa für die PlayStation in den Handel.

1999
Atari Games: San Francisco Rush 2049 Als eins der letzten Arcadespiele unter dem Label Atari Games erscheint am 25. Juni San Francisco Rush 2049.


Nachfolgefirmen Atari, Inc. Midway Games
1999 – Atari Interactive, Inc. (Hasbro)
Mit Verzögerung ist Centipede nun auch für die Sony PlayStation erhältlich. Außerdem erscheint Atari Arcade Hits: Volume 1 für PC, das die Spiele Asteroids, Super Breakout, Centipede, Pong, Tempest und Missile Command beinhaltet.

2000 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Gauntlet Legends wird am 6. Juni von Midway Home Entertainment für die Sega Dreamcast veröffentlicht. Die JAMMA- und Gauntlet Legends-Umbausätze des Spiels Gauntlet: The Dark Legacy werden ausgeliefert.

2001 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Midway Games verkündet am 22. Juni den Ausstieg aus dem stark rückläufigen Arcadegeschäft. Fortan will man sich auf die Entwicklung von PC-Spielen unter der Marke Midway Home Entertainment konzentrieren. Midway Games West stellt daraufhin alle noch laufenden Entwicklungsarbeiten (inkl. dem noch nicht veröffentlichten Arcadespiel Hot Rod Rebels) komplett ein und wird zum Entwicklungsstudio für Midway Home Entertainment umfunktioniert.

2004 – Midway Games, Inc.
Neil Nicastro scheidet am 10. Juni aus dem Midway Games-Vorstand aus, Kenneth Cron rückt vier Tage später für Nicastro nach.

2005 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames)
Die Firma Fossil Inc. erhält eine Lizenz zum Vertrieb von Armbanduhren mit dem Atari-Logo.

2008 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames)
Frederic Chesnais ist wieder CEO von Atari, Thomas Schmider wird Präsident der Atari Inc., Michael Rouette wird CFO.

2008 – Midway Games, Inc.
Xbox 360: Gauntlet - Seven Sorrows Gauntlet: Seven Sorrows erscheint am 2. Juni via Xbox Live Arcade für die Xbox 360.

2018 – Midway Games, Inc. (Warner Bros. Entertainment) → Midway Games, Inc. (WarnerMedia LLC)
Der amerikanische Telekommunikationsgigant AT&T kauft Time Warner für 108,7 Milliarden Dollar auf, die Schulden der Time Warner sind dabei inbegriffen. Im Kauf inbegriffen sind die Tochterfirmen The CW, CNN, DC Comics, ein Anteil von 10% an Hulu und eben auch Warner Bros., zu der nach wie vor die Rechte der Midway Games samt der Marke Atari Games gehören. AT&T benennt die Sparte in WarnerMedia LLC um.


Veröffentlichungen
Jahr Name Art Plattform
1974 Touch Me Arcadespiel
1975 Anti-Aircraft Arcadespiel
1977 Super Pong Pro-Am Ten
Super Pong IV
Time 2000
Pool Shark
Drag Race
TV-Konsole

TV-Konsole (Sears)
Flipper
Arcadespiel
Arcadespiel (Kee Games)
1978 Fire Truck
Sky Diver
Arcadespiel
Arcadespiel
1979 Video Chess
Backgammon
Atari Baseball
Videospiel
Videospiel
Arcadespiel
VCS/Video Arcade
VCS/Video Arcade
1980 Asteroids (Cabaret)
Missile Command
815
DOS 2.0D
CX853 16K Memory Module
Championship Soccer
Checkers
Dodger Cars
Maze Mania
Soccer
Arcadespiel
Arcadespiel
Diskettenlaufwerk
Software
Speichermodul

Videospiel

Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel


400/800
400/800
800

VCS

Video Arcade
Video Arcade
Video Arcade
Video Arcade
1981 Centipede
Red Baron
Battlezone (Open Face)
CX2600A
Warlords
PRO500 Action Pak
Conversational Spanish
Conversational French
Conversational German
An Invitation to Programming 2
An Invitation to Programming 3
Atari Word Processor
SCRAM
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel

Spielkonsole
Videospiel
Videospiel
Lernprogramm

Lernprogramm

Lernprogramm

Lernprogramm

Lernprogramm

Textverarbeitung

Videospiel




VCS
VCS/Video Arcade
VCS
400/800

400/800

400/800

400/800

400/800

400/800

400/800
1982 Atari Age #1
Kangaroo
Dig Dug (Cocktail)
Dig Dug (Cabaret)
Defender
Pac-Man
Zeitschrift
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel
Videospiel
Videospiel




VCS/Video Arcade
400/800
1983 5200 (2-Port)
Dig Dug
Donkey Kong
Galaxian
CX53
Spielkonsole
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Trackball
5200
400/800/XL
400/800/XL
400/800/XL
5200
1984 7800 ProSystem
I, Robot
Spielkonsole
Arcadespiel
7800
1985 520ST
SM124
STM1
SF354
TOS 1.00
Computer
Monitor
Maus
Diskettenlaufwerk
Betriebssystem
ST
ST
ST
ST
ST
1986 7800 (Re-Release)
2600 (Jr.)
Pole Position II
Asteroids
Joust
Ms. Pac-Man
Centipede
Dig Dug
Food Fight
Galaxian
Robotron: 2084
Spielkonsole
Spielkonsole
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
7800
2600
7800
7800
7800
7800
7800
7800
7800
7800
7800
1987 Mega ST2
ST Keyboard
TOS 1.02
Computer
Tastatur
Betriebssystem
ST
ST
ST
1988 CDAR504
Toobin'
CD-ROM-Laufwerk
Arcadespiel
ST
1989 PC4
7800 (PAL)
CX78
Hard Drivin' (Compact)
Escape From the Planet of the Robot Monsters (Upright+JAMMA Kit)
CC1200
CC1800
CC192
CC90
CC91
CC92
ST300
ST310
CC180
CC181
CC190
CC193
CC1010
CC1900
DMP2000
DMP2002
DMP2003
DB2200
DB2300
DB2400 Auto Dialer
Computer
Spielkonsole
Gamecontroller
Arcadespiel

Arcadespiel




Taschenrechner
Taschenrechner
Taschenrechner
Taschenrechner
Taschenrechner
Taschenrechner
Taschenrechner
Taschenrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Tischrechner
Datenbank
Datenbank
Datenbank
PC
7800
2600/7800
1990 ABC386/40
Gumball Rally
Hydra (Mini+Kit)
Computer
Arcadespiel
Arcadespiel
ABC
1991 Road Riot 4WD Arcadespiel
1992 Batman Returns
Rampart
Hockey
Hydra
Lynx Casino
Guardians of the 'Hood
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Arcadespiel
Lynx
Lynx
Lynx
Lynx
Lynx
1993 Dinolympics
Power Factor
Falcon 030 (USA)
Videospiel
Videospiel
Computer
Lynx
Lynx
Falcon
1995 R.B.I. Baseball '95
Super R.B.I. Baseball
Wayne Gretzky and the NHLPA All-Stars
Striker '95
Rise of the Robots
Videospiel
Videospiel

Videospiel

Videospiel
Videospiel
Sega 32X
SNES

Mega Drive

PC
PC/Amiga/Game Gear
1997 Mace: The Dark Age (Kit) Arcadespiel
1998 Radikal Bikers
Area 51/Maximum Force (JAMMA Kit)
Arcadespiel
Arcadespiel
1999 Centipede
Atari Arcade Hits: Vol. 1
War: Final Assault (Kit)
Videospiel
Videospiel

Arcadespiel
Playstation
PC
2000 Gauntlet Legends
Gauntlet: The Dark Legacy
Videospiel
Arcadespiel
Dreamcast
2008 Gauntlet: Seven Sorrows Videospiel Xbox 360

⇒ Noch mehr zur Atari-Geschichte gibts hier ⇐

Letzte Seitenaktualisierung: 24.6.2019
© 2002-2019 atarimuseum.de