Willkommen im Atarimuseum 

Atarimuseum

Wenn der Name ATARI fällt, denken die Meisten an die klassischen Videospiele oder ihren ersten Computer – meist ein 800XL oder eins der zahlreichen ST-Modelle. Und auch wenn es die Firma als solche schon längst nicht mehr gibt, so ist der Name doch noch immer im Bewusstsein vieler eingebrannt und sind damit auch viele – oftmals Kindheits- – Erinnerungen verbunden.

Doch Atari war mehr als nur ein Videospiel- und Computerhersteller. Die Firma ebnete den Weg für die heute milliardenschwere Videospielbranche, nutzte oft schon früh und ihrer Zeit weit voraus Technologien, die heute selbstverständlich sind. Amiga, NES und Sega Mega Drive wären alle um ein Haar zumindest in Nordamerika unter der Marke Atari vertrieben worden, hätten nicht jedes Mal wirtschaftliche Umstände dagegen gesprochen. Atari experimentierte mit Holografie, Laserdiscs, Virtual Reality, Multiprozessor-Technologien und Spielsteuerung per Gedankenübertragung, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Produkte für die Gesundheitsbranche wurden ebenso entwickelt wie Bildtelefone oder Geräte für die Musikbranche. Unter der Marke Atari erschienen auch Flipper, Jukeboxen, Taschenrechner, Taschen-Datenbanken u.v.m… Personen, die bei Atari mitwirkten, nahmen oft auch danach noch großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Technik – so arbeitete Joe Decuir, der die SIO-Schnittstelle der 8-Bit-Ataris entwickelte, später am USB-Standard mit, Amiga-Chefentwickler Jay Miner arbeitete schon an der 2600-Konsole und den ersten Atari-Computern mit, und Steve Jobs war vor der Gründung von Apple freier Mitarbeiter bei Ataris Elektroingenieuren.

Die Marke Atari gibt es zwar auch heute noch – allerdings handelt es sich hier um eine kleine Firma, die bis 2009 Infogrames hieß und sich eher um die kommerzielle Neuverwertung der Atari-Klassiker aus den 1970er und 1980er Jahren auf aktuellen Systemen kümmert oder mit anderen Dingen wie beispielsweise Kryptowährungen experimentiert. Diese Website beleuchtet die Aspekte von der Gründung der Firma Atari im Jahr 1972 bis zur Einstellung des Arcadegeschäfts von Midway Games West im Jahr 2001.

Tauchen Sie ein in die „fantastische Welt von ATARI“, wie es damals schon im Werbefernsehen hieß. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern :-)


  NEUES FORUM  
Unter forum.atarium.de ist nun ein neues Forum zu finden! Es wird bei Bedarf noch angepasst und ausgebaut. Im Moment befindet es sich quasi im „Versuchsstadium“, sollte es angenommen werden, möchte ich das gerne wieder zu einer festen Einrichtung machen.

 +++ AUFRUF: ATARI-MITARBEITER UND -HÄNDLER GESUCHT +++ 
 Sie sind ehemaliger ATARI-Mitarbeiter oder Händler? Sie haben die ein oder andere interessante Anekdote zu   erzählen? Melden Sie sich gerne unter kontakt@atarimuseum.de 

Letzte Updates
05.10.19: Die ABC286-Seite wurde komplett überarbeitet und einige Dinge ausgebaut bzw. korrigiert.

07.07.19: Kalender der Veröffentlichungen: Ab sofort kann man die meisten Veröffentlichungen Ataris und deren Tochter- und Nachfolgefirmen in einem Kalender aufrufen, durch Klick auf den Link Kalender der VÖ im Menü unter der Rubrik Über Atari gelangt man auf das erste Kalenderblatt des Jahres 1971 und kann sich bis 2018 durchhangeln. Die meisten Titel sind anklickbar, bei nicht anklickbaren fehlt noch eine Seite oder sie wird derzeit auf den Seiten des Museums nicht eingeplant (z. B. Veröffentlichungen von Atari SA und Midway Home Entertainment).

03.07.19: ATARIMUSEUM goes INSTAGRAM! Seit kurzem ist neben der bereits bekannten Facebook-Seite auch die Instagram-Seite des Museums freigeschaltet. Ihr erreicht sie unter instagram.com/atarimuseum.de


Die letzten drei Neuzugänge
16.10.19: ST-Software: 68000er Programm-Service 9/88, Atari ST Germany Language Disk, Atari SH Boot Disk, Flexdisk, Scheibenkleister, NEC Druckersoftware, Atari Advanced Hard Disk Utilities, Atari Mega STE w/o HDD Language Disk, Atari Mega STE/TT Advanced Harddisk Utilities V 5.00, CAD Praxis mit Campus, Geographie-Software ST-Geo, StatiST, DatiST, SDO Merge, Supercharger Systemdisketten, Signum! Zwei, Signum! 3.5 Update, ST-Computer PD-Disketten 389–399, GFA-BASIC 3.0, Omikron BASIC 3.0, TKC Einnahme/Überschuss Expert sowie -Literatur: 2× Omikron BASIC Programmierhandbuch, GFA BASIC Version 3.0

15.10.19: Mega ST4 mit Bildschirm SM124, Maus STM1, Nadeldrucker Panasonic KX-P1124 (originalverpackt), externem 5¼″-Diskettenlaufwerk und Wechselplattenlaufwerk AHW44 (Frank Strauß Elektronik) sowie einigen Büchern (Omikron BASIC Programierhandbuch, Das große Calamus-Buch, Atari ST Grundlehrgang, Das große Signum!-Buch, Atari ST Profibuch, Das Adimens Praxis-Buch zum Atari ST, Das große Buch zu 1st Word Plus) und der Softwaresammlung Kopier mich!

01.10.19: ABC286/60 Einzelgerät


Was geschah im Oktober?


Syzygy Company Syzygy Engineering 
1970
Die Ampex-Ingenieure Nolan Bushnell, Ted Dabney und Larry Bryan treffen sich, um sich über den Bau eines Spielautomaten auf Basis des Nova 800 Minicomputer zu beraten. Bryan wird Namensgeber des Projekts Syzygy, zu dem jeder der drei 100 Dollar beisteuern soll.

1971
Auf der Music & Amusement Machines Exposition, kurz MAME, wird das auf Spacewar! basierende Arcadespiel Computer Space durch David Ralstin, Marketingleiter bei Syzygys Finanzierungspartner Nutting Associates, erstmals vorgestellt. Vertreten sind alle vier Prototypen in rot, blau, gelb und weiß.


Atari, Inc. & Kee Games, Inc. Kee Games  Atari, Inc.
1973
Atari: Gotcha Kee Games eröffnet eine Produktionsstätte in Santa Clara. Die Arcadespiele Pong Doubles, Gotcha und Gotcha Color kommen auf den Markt, ebenso das Spiel Elimination! von Kee Games. Der Vorstand von Kee Games wird von drei auf sieben Personen erweitert. William Rombach, bisher bei der Precision Instrument Company, wechselt als Vice President Manufacturing zu Atari und ersetzt dort Ted Dabney, der nur noch seinen Posten im Vorstand wahrnimmt. Dabney gründet unterdessen die Syzygy Game Company und kauft die von Atari betriebenen Spielhallen in Orange und San Jose auf, außerdem mietet er die Fabrikhalle an der 1600 Martin Avenue an. Hunter Electronics bringt in Australien das Spiel Barrel Pong auf den Markt.

1974
Das Arcadespiel Pin Pong kommt auf den Markt. John Burton Anderson von der Unicorp wird neuer Cash Manager und ersetzt Ted Olson, der die Firma verlässt. Olson will sich der Syzygy Company widmen, deren übrigen Rechte er von Bushnell aufgekauft hat. Syzygy wird später als Spielhallenbetreiber Time Zone bekannt.

1975
Tele-Games Pong Trotz einer laufenden Klage des Konsolenherstellers Magnavox kann Sears die Tele-Games Pong-Konsole ab 1. Oktober für $99,95 auf den Markt bringen. Auf der MOA 1975 International Music and Amusement Machines Exposition im Conrad Hilton Hotel in Chicago werden die Arcadespiele Shark JAWS, Jet Fighter, Steeplechase und Crash 'n' Score präsentiert. Geplant war auch die Vorstellung von Computer Portrait. Die Nakamura Seisakusho Company (kurz: Namco) kauft Atari Japan für $500.050 auf, die Marke soll weiterhin genutzt werden. Hidejuki Nakajima wird Executive Vice President der Atari Japan Corporation. Mit Tom Hodd wird der erste Spieleprogrammierer eingestellt, bisher bestanden die Arcadespiele lediglich aus Logikschaltungen. Die Boston Fidelity Venture Associates investieren $300.000 in Atari, dieser Deal wurde von der Unternehmensberatung Capital Management unter Donald Valentine ausgehandelt.

1976
Warner Communications Inc. Die WCI Games Inc., Tochtergesellschaft von Warner Communications, erwirbt am 1. Oktober alle Anteile an Atari für 28 Millionen Dollar, davon 12 Millionen in bar. Die Firma Atari, Inc. geht am 4. Oktober vollständig in der WCI Games, Inc. auf, die wiederum in Atari, Inc. umbenannt wird. Am 12. Oktober wird der Name Atari unter der Registrierungsnummer 1.050.153 beim US-Patentamt eingetragen. Die Zentrale zieht vom 14600 Winchester Boulevard in Los Gates in das fertiggestellte Gebäude an der 1265 Borregas Avenue in Sunnyvale um. Die Upright-Version von Night Driver kommt auf den Markt. Sue Elliott von der Multi-National Corporation wechselt als Leiterin der International Division zu Atari und ersetzt dort Ron Gordon, der die Firma verlassen hat. Edward Boasberg wird Pinball Marketing Coordinator und David Stubben wird als Ingenieur bei Atari eingestellt. Die Spielkonsole Pong Doubles erhält am 25. Oktober die FCC-Freigabe. Wenig später wird die Restaurant Operation Division unter der Leitung von Gene Landrum (vormals bei Novus) gegründet.

1977
Atari Europe Rustica 160 Sears-Veröffentlichungen in diesem Monat sind die Tele-Games-Konsolen Speedway IV und Pong Sports IV, letztere ersetzt die Konsole Super Pong IV. Am 13. Oktober werden auf der National Automatic Merchandising Association (NAMA) in Chicago der Vending Kiosk und das Arcadespiel Destroyer vorgestellt. Die Konsole Ultra Pong Doubles kommt in den Handel. Steve Smith wird als Chipentwickler bei Atari eingestellt. Seit August wurden bereits 90.000 VCS-Spielkonsolen ausgeliefert. Auf der Amusement & Music Operators of America (AMOA) International Exposition of Games and Music in Chicago werden die Spiele Destroyer, Canyon Bomber und Sprint 4 vorgestellt. Am 30. Oktober kommt die Tele-Games Konsole Pong Sports II als Ersatz fü Super Pong auf den Markt. Jim Huether wird als Spieleprogrammierer, Douglas Neubauer als Chipdesigner eingestellt. John Hayashi ersetzt Fred Thompson als Director of Consumer Graphics. Richard Simone, vormals bei National Semiconductor, wird Manager of LSI Test. Atari verkauft die Anteile an Atari-Europe S.A. samt der Fabrik im französischen Baume-les-Dames. Atari-Europe wird in Europe Electronique SA umbenannt. Die Musikbox Atari Rustica 160 wird als Europe Electronique 60R neu veröffentlicht, die anderen Produkte noch bis 1978 unter dem Atari-Logo produziert. Europe Electronique bleibt auch Vertriebspartner für Atari-Produkte in Frankreich.

1978
Atari VCS: Breakout Atari Football kommt in die Spielhallen und via Zeitungsanzeige werden die Kommunikationsgeräte VIDCOM I und VIDCOM II der Professional Products Division erstmals vorgestellt. Die VCS-Spiele Hangman, Outlaw, Space War, Breakout, Home Run, Basketball, Flag Capture und Slot Racers kommen in den Handel, unter der Sears-Marke Tele-Games werden die Spiele als Spelling, Gunslinger, Space Combat, Breakaway IV, Baseball, Basketball, Capture und Maze vertrieben. Paul Malloy wechselt von der NCR Corporation als Vice President Manufacturing in die Atari Consumer Division und löst dort Loren Schoof ab, der die Firma verlässt.

1979
Das Personalkarussell dreht sich: Steve Bristow wird neuer Vice President Engineering Consumer & Home Computer Division und ersetzt dabei John Ellis, der Atari verlässt. Niles Strohl wird neuer Leiter der Consumer Engineering und ersetzt Wade Tuma, der die Firma ebenfalls verlässt. Ellis und Tuma gründen 1980 die Compower Corporation. Noah Anglin ersetzt Bristow in seiner bisherigen Funktion als Vice President Engineering & Manufacturing, dieser wird wiederum durch Lyle Rains in der Funktion als Director of Engineering abgelöst. Dan van Elderen löst Rains in der Position als Electrical Engineering Supervisor/Manager ab.

1980
Atari VCS: Dodge 'em Dick Needleman, bisher bei Atari Leisure Industries, wird neuer Regionalmanager für den Südosten der Vereinigten Staaten. Howard Rubin, Regionalmanager der Ostküste, wird Special Markets Manager und geht nach Sunnyvale. Auf Grund der neu gegründeten Personal Computer Division gibt es zahlreiche personelle Veränderungen: Conrad Jutson wird Vice President Planning für die gesamte Firma, Peter Rosenthal wird Marketingleiter der Computer Division, Stephen Davis wird Produkt-Marketingmanager, Keith Schaefer wird neuer nationaler Verkaufsleiter und ersetzt in dieser Funktion Jutson. Brenda Laurel, bisher bei The Authorship Resource, wird Managerin für Software, Strategie und Marketing und ersetzt in dieser Funktion Rosenthal. Tandy Trower wird Produktmanager der Computer Division, Kevin McKinsey wird Leiter des Industrie- und Grafikdesignteams. Bill Kaiser wird Finanzdirektor der Computer Division. Ken Balthasar von The Authorship Resource wird neuer Berater, Jose Valdez neuer Entwicklungsingenieur. Die VCS-Spiele Maze Craze, Video Checkers und Dodge 'em kommen in den Handel. Auf der AMOA in Chicago wird das Arcadespiel Battlezone erstmals vorgestellt.

1981
Atari Tempest Die Special Programs Development Group wird unter der Leitung von Steve Wright, bisher Leiter der Softwareentwicklung in der Consumer Division, gegründet. Für die Gruppe soll ein neues Gebäude am 292 Gibraltar Drive in Sunnyvale errichtet werden. Am 3. Oktober erscheint noch Sears-exklusiv das Video Arcade-Spiel Super Breakout. Dr. Alan Kay vom Xerox Palo Alto Research Center wird Vice President und Chief Scientist bei Atari. Kay ist verantwortlich für die neu eingerichtete Corporate Research Division, zu der auch Cyan Engineering und das Warner Communications L.A. Lab R&D an der 3701 Oak Street in Burbank gehören. Letzteres wird in Atari L.A. Lab umbenannt. Am 155 Moffett Park Drive in Sunnyvale wird das erste Regional Software Acquisition Center des ASAP in Betrieb genommen, Leiter ist Steven Gerber. Die irische Atari Holdings Limited gründet in Japan die Atari Far East Japan K.K., die sich um den Vertrieb der Consumerprodukte in Japan kümmern soll. Auf der Northeast Computer Show (NGS) in Boston schauen am Atari-Stand auch Microsoft-Gründer Bill Gates, Apple-Präsident Mike Markkula, Commodore-Präsident H.E. James Finke, Radio Shack Vice President Jon Shirley und IBM PC-Direktor Philip Estridge vorbei. Auf der AMOA in Chicago wird das Spiel Tempest veröffentlicht, dabei handelt es sich um das erste farbige Spiel mit Vektorgrafik. Die Atari Elektronik Vertriebsgesellschaft bringt in Westdeutschland und West-Berlin die Computer 400 – der prompt als Computer des Jahres 1981 ausgezeichnet wird – und 800 in den Handel, gleiches passiert in Italien durch die Firma Adveico. Ende des Monats wird die Atari Taiwan Manufacturing Corporation (ATMC) gegründet und die ehemalige Fabrik der Sylvania-Philco Taiwan Corporation an der 31 Min-Chu Road, Chu-Wei, Tam-Shui aufgekauft. Die Fabrik hat eine überdachte Fläche von 16700 m². Loren Wolter wird Leiter der ATMC, Richard Krieger Vice President und Geschäftsführer. Derweil gibt es erste Pläne, Nachfolger für den 800 zu entwickeln, das Projekt wird vorerst Z800 Elizabeth genannt.

1982
Atari VCS: RealSports Volleyball Die Atari International (U.K.) zieht ins Intercity House am Railway Terrace in Slough um. Die Sears-Spielkonsole Video Arcade II ist ab 10. Oktober erhältlich. Einen Tag später gibt Atari bekannt, die Produktion aller Computerprodukte nach Taiwan und Hong Kong verlegen zu wollen. Dafür werden bei Atari-Wong weitere 300 Arbeiter eingestellt und die Zahl der Arbeiter so auf 1000 erhöht. Lediglich die Versionen für den US-Heimatmarkt sollen bis auf Weiteres in den USA produziert werden. Das Arcadespiel Fast Freddie von Kaneko Seisakusho wird von Atari in Europa in die Spielhallen gebracht. Außerdem erscheinen die VCS-Spiele SwordQuest EarthWorld und SwordQuest FireWorld sowie als Antwort auf Intellivisions Sportspiele die Titel RealSports Baseball und RealSports Volleyball. Sie sind die ersten Module, die im neuen Design mit silbernem Etikett und grau-roter Verpackung in den Handel kommen. Das Video Computer System wird zeitgleich in Atari 2600 umgetauft. Erste Exemplare der neuen Spielkonsole 5200 SuperSystem kommen ebenfalls in den Handel, dazu die Spiele Super Breakout (im 5200-Paket samt zwei Joysticks enthalten), Galaxian, Missile Command, Space Invaders und Star Raiders. Der 800 wird ab sofort nur noch in der höchsten Ausbaustufe mit 48 kB Arbeitsspeicher zum gleichbleibenden Preis von $899 angeboten, dafür fallen das BASIC-Modul, das BASIC-Referenzhandbuch und das Buch Atari BASIC weg. Atari Program Exchange zieht vom 155 Moffett Park Drive in den 3281 Scott Boulevard nach Santa Clara um. Die ASAP wird aufgelöst, die beiden Häuser in Sunnyvale und Cambridge geschlossen und der Leiter T.J. Gracon verlässt die Firma. Am 28. Oktober wird die Atari Adventure Corporation gegründet, die Leitung übernimmt Joan Pincus. Die Firma leitet fortan das Video Adventure-Haus sowie weitere zukünftige Atari Adventure-Häuser. Der Zulieferer GCC arbeitet unterdessen an einer eigenen Spielkonsole namens Spring, die als Basis den Intel 80186-Prozessor nutzen soll.

1983
Atari 5200: Joust Das Modem 835 samt Communicator Kit II und der Briefdrucker 1027 kommen in den Handel. Der Preis des bereits eingestellten 400 wird von $299 auf $119,95 gesenkt. Am 12. Oktober berichtet die Washington Post erstmals über einen IBM-Kompatiblen Computer, der sich bei Atari in der Entwicklung befinden und auf der Winter CES im Januar 1984 vorgestellt werden soll. Die 2600-Spiele Joust, Dig Dug, Moon Patrol, SwordQuest: WaterWorld und – Atari-Club-exklusiv – Gravitar kommen auf den Markt, ebenso die 5200-Spiele Dig Dug, Joust, Vanguard und RealSports Baseball und der 2600 Trak Ball Controller. Der Kundenservice der Coin-Operated Games Division zieht vom 1344 Bordeaux Drive in Sunnyvale an den 735A Sycamore Drive nach Milpitas um. Die Atari Distributing wird für den Vertrieb, Service und Verkauf der Consumer-Produkte im Staat Illinois gegründet, die Leitung des Büros an der 130 Kirk Street in Elk Grove Village übernimmt Ed Pellegrini. Die Vermarktung der eigentlich schon serienreifen Computermodelle 1400XL und 1450XLD wird erst einmal aufgeschoben. Das Projekt Shakti, hinter dessen Name sich der IBM-Kompatible Computer unter der Bezeichnung Atari 1600XL versteckt, wird von CEO Morgan komplett gestrichen. Am 26. Oktober hält Atari im Parklane Hotel in New York eine Pressekonferenz ab, auf der die ersten AtariSoft-Titel (ehemals Atari Software Publishing) für die Computer Apple II, Texas Instruments TI-99/4A und IBM PC sowie die Spielkonsolen ColecoVision und Mattel Intellivision vorgestellt werden. Auf der AMOA werden die Arcadespiele TX-1, The Adventures of Major Havoc und Firefox sowie das Pole Position II Enhancement Kit für die Upright-Version von Pole Position vorgestellt. GCC stellt den Grafikchip GCC-1702 vor, der das Herzstück der Spielkonsole Maria werden soll.


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc. Atari Corporation  Atari Games Corporation
1984
Atari 2600 jr Bei der Semiconductor Industry Conference vom 15. bis 17. Oktober im Hotel Del Coronado in San Diego wird Atari durch Don Richard, Vice President Administration Atari (U.S.) Corp., vertreten. Am 17. Oktober nimmt Warner Communications von ihrem Recht Gebrauch, 640.000 der eine Million ausgegebenen Optionsscheine der Atari Corporation zum Stückpreis von $12,50 zurückzukaufen. Sigmund Hartmann wechselt am 26. Oktober von Commodore International zu Atari. Datasoft übernimmt am 27. Oktober die bisher an Atari ausgegebene Lizenz zur Produktion von Computerspiel-Versionen der Arcadespiele Dig Dug, Pac-Man und Pole Position von Namco. Zum Monatsende wechselt die PR-Chefin für die westdeutsche Landesgesellschaft Atari Elektronik Vertriebsgesellschaft Renate Knüfer zu Apple Computer. Die sogenannte Junior-Ausgabe der Konsole 2600 ersetzt in Europa das bislang vertriebene schwarze 2600A-Modell von 1983, sie ist in zwei Konfigurationen erhältlich: zum Einen mit zwei ProLine-Joysticks und dem Spiel Centipede und zum Anderen mit nur einem ProLine-Joystick und ohne Spiel. In Frankreich wird zeitgleich eine Péritel-Version der Konsole mit einem Joystick und ohne Spiel auf den Markt gebracht, sie löst hier die SECAM-Version des 2600A ab. In den USA wird mit der Vermarktung von Restbeständen der Konsolen 2600A und 5200 begonnen. Für den Sinclair ZX Spectrum erscheinen im Vereinigten Königreich unter dem Label AtariSoft die Spiele Galaxian und Ms. Pac-Man, für Acorn BBC Micro und Electron das Spiel Robotron: 2084. Manny Gerard, seit 1976 bei Warner Communications für Atari verantwortlich sowie Mitglied des Warner-Präsidiums seit 1976 und Co-COO seit 1981, kündigt sein Ausscheiden aus der Firma an. In Santa Monica werden die Golem Labs gegründet, die das geschlossene Atari L.A. Lab ersetzen sollen. Auf der AMOA in Chicago stellt Atari Games am 24. Oktober die Arcadespiele Indiana Jones and the Temple of Doom, Marble Madness und Paperboy vor. In Europa bringt Atari Games das von Sega lizenzierte Spiel Crowns Golf auf den Markt.

1985
Atari Games: Gauntlet Für den ST erscheinen ST Writer und die Demoversion von NEOchrome, beide werden als Freeware angeboten. Denis Friedman, bisher Software Manager bei P.E.C.F. Atari in Frankreich, wird Leiter für Third Party Software in Sunnyvale. Das Diskettenlaufwerk 1050 wird erneut veröffentlicht, hergestellt wird es nun wieder von Atari-PCI Enterprises in Singapur – das geplante und im Januar vorgestellte Nachfolgemodell XF521 wird wieder gestrichen. Die Computer Systems News berichtet am 21. Oktober, dass Atari eine Lizenz für das AT&T-Betriebssystem UNIX System V erworben habe. Auf der Systems '85 in München werden vom 28. Oktober bis 4. November die Rechner 260ST und 520ST+ erstmals vorgestellt. Die Vier-Spieler-Version von Gauntlet kommt auf den Markt. Atari Holdings-Vice President Mark Weinstein löst die Atari Adventure Corporation auf.

1986
Die erste Ausgabe der Zeitschrift Atari Explorer vom neuen Herausgeber Atari Explorer Publications kommt in den Handel. Für den ST erscheinen der ST Terminal Emulator: VT100 Version als Steckmodul und die Textverarbeitung 1st Word 1.06 von GST, für die Konsole 2600 Jr. Pac-Man, dieser Titel ist der erste, der im neuen weinroten Design erscheint. Die Spieletitel F-15 Strike Eagle und Demolition Derby stehen nicht mehr auf dem Softwareplan für die Konsole 7800.

1987
Atari 7800: One-on-One Basketball Für die Konsole 7800 die Spiele Karateka und One-on-One Basketball. Der Kauf der Federated Group wird abgeschlossen, damit ist die Elektromarktkette nun eine hundertprozentige Tochterfirma Ataris. Am 9. Oktober erscheinen in den USA die Computer Mega ST2 und Mega ST4. Am 12. Oktober treten die führenden Federated-Mitarbeiter Schwartz, Powell und Pastore zurück und verlassen die Firma. Garry Tramiel wird neuer Präsident und CEO der Kette. Nintendo of America versucht eine einstweilige Verfügung gegen Atari durchzudrücken. Nintendo beklagt sich darüber, dass Atari in seiner Werbekampagne von „hunderten Spielen“ für die XE-Serie spricht, während das NES nur 80 Titel vorzuweisen habe – etliche der Atari-Titel seien aber schon seit Jahren aus der Produktion und nur noch schwer zu finden, so die Argumentation Nintendos; außerdem über eine zweite Reklame, in der mit der Fähigkeit des XE geworben wird, sowohl Modul- als auch Diskettenspiele abspielen zu können, wohingegen das NES nur Module akzeptiert. In der Reklame wird zwar darauf hingewiesen, dass für den Diskettenbetrieb zusätzliche Hardware erforderlich ist, trotzdem hält Nintendo dies für unlautere Werbung, da das Laufwerk nur sehr schwer zu bekommen und sehr teuer sei. Die Klage wird am 27. Oktober vom Bezirksgericht New York abgewiesen und an das Bezirksgericht in San Jose übergeben, eine einstweilige Verfügung wird ebenfalls nicht erteilt. Die Perihelion Hardware Limited wird in Perihelion Limited umbenannt, Entwickler Timothy Dunn wechselt zu Anamartic Limited.

1988
Hotz Am 4. Oktober gründen Jimmy Hotz und Musiker Mick Fleetwood von der Pop-Rock-Band Fleetwood Mac die Firma Hotz Instruments Technology, deren Geräte unter der Federführung Ataris auf kommenden Musikmessen vorgestellt werden. In den USA wird die Festplatte SH205 auf den Markt gebracht, das Vorgängermodell SH204 gilt bereits seit Längerem als eingestellt. Das Arcadespiel Final Lap kommt als Komplettgerät auf den Markt. Tengen Japan wird am 21. Oktober durch Kazuo Matsunaga, vormals in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Namco, gegründet, die Niederlassung hat ihren Sitz in Chiyoda-ku in Tokyo. Die Atari Holdings übernimmt am 17. Oktober die 14,2 Millionen Aktien der Atari Corporation, die bisher von diversen Warner-Tochterfirmen (darunter AIL Holdings, AIL Ireland, Atari International (Hong Kong), WEA Musik GmbH Neue Medien und Elektronikvertrieb) gehalten werden, und übergibt sie tags darauf an Warner Communications.

1989
Atari ABC286 Am 8. Oktober wird die israelische Landesgesellschaft Atari Computers Limited als neue Forschungseinrichtung gegründet, sie soll die bisherige Forschungsabteilung in Braunschweig ersetzen. Die dritte und letzte Ausgabe des Atarian Magazine erscheint. August Liguori von Atari (U.S.) wechselt als Vice President zur Atari Corporation, der leitende Softwareentwickler Lane Winner verlässt die Firma. Tracy Hall, bisher bei Mattel Toys, wird neuer Senior Design Engineer bei Atari. In Frankreich werden der 520STE und der Portfolio auf den Markt gebracht. Auf der Systems '89 in München werden der ABC286/30 sowie die dazu passenden Bildschirme PCM145, PCC1415 und PCC1425 vorgestellt. Der Flare Technology-Ingenieur Martin Brennan wird von Atari angeheuert, um die bereits seit 1988 laufende Entwicklung einer Next-Generation-Spielkonsole weiterzuführen. Das Projekt wird von Brennan kurzerhand Panther getauft. Atari (U.K.) bringt unter dem Softwarelabel ARC die Spiele Hellraider, Prince und Star Breaker sowie Armada und Borodino für Atari ST, Commodore Amiga und PCs auf den Markt, ebenso Enterprise exklusiv für den Atari ST. Eröffnung der von Atari Games betriebenen Atari Expo-Niederlassungen 26 in der Aiken Mall in Aiken, South Carolina, und 28 im Manchester Centre, in Fresno, Kalifornien. Tournament Cyberball 2072 wird nun auch als Umrüstsatz für Cyberball-Geräte mit zwei Bildschirmen ausgeliefert. Tengen kündigt eine Veröffentlichung der NES-Spiele After Burner, Alien Syndrome, Shinobi, Fantasy Zone, Indiana Jones and the Temple of Doom, Road Runner und Toobin' noch für 1989 an. Für die neu erschienene Spielkonsole Sega Mega Drive (bzw. Sega Genesis in Nordamerika) sollen 1990 vier bis fünf Spiele unter der Marke Tengen erscheinen, darunter Cyberball. Road Runner und Rolling Thunder für das NES werden veröffentlicht.

1990
Tengen: Klax (Sega Master System) Atari (U.K.) will bis Jahresende mindestens zwanzig Spiele für die Konsole 7800 auf den britischen Markt bringen, darunter Meltdown!, Motor Psycho, Ikari Warriors, BasketBrawl und Mat Mania Challenge. Die Liquid Crystal Systems Technology Corporation wechselt am 11. Oktober ihr Geschäftsfeld weg von der geplanten Produktion von Flüssigkristallbildschirmen hin zum Import von Computern und Spielkonsolen. Die zentrale Verwaltung befindet sich nun in Sunnyvale, Sam Tramiel bleibt CEO und Garry Tramiel CFO. Gegen ATMC und zwei ihrer Angestellten – Kuo Mao Hsing, Leiter des Atari Taiwan Computer Center; und Chen Jian Chung, Angestellter der Qualitätskontrolle – läuft nach der Razzia im April ein Verfahren wegen Urheberrechtsverletzung. Die 1985 geschlossene ehemalige Atari-Fabrik in Limerick wird am 22. Oktober für 1,8 Millionen Dollar an den Computerhersteller Dell verkauft, dort werden bis 2009 die Dell-Computer für den europäischen Markt produziert. Durch das britische Label ARC kommen die von Frames entwickelten Spiele 9 Lives und Badlands Pete für den ST und Amiga, Defender II für den ST sowie Gettysburg für ST, PC und Amiga auf den Markt. Namco Operations stellt am 5. Oktober das Konzept der Cyber Station vor, sie soll die bisherigen Niederlassungen von Barrel of Fun, 2001, Funtasia und Atari Expo ersetzen. Der Deluxe Sitdown-Umbausatz des Spiels Race Drivin' für die Hard Drivin' Deluxe Cockpit-Geräte wird veröffentlicht. Tengen veröffentlicht Skull & Crossbones für das NES, Atari bringt RoadBlasters, Paperboy und Klax für den Lynx auf den Markt. Tetris kommt in einer Cabaret-Version auf den Markt, Shuuz als Komplettgerät im JAMMA-System.

1991
Atari ABC N386SX Gleich zu Monatsbeginn erscheinen mit Checkered Flag und Ishidō – The Way of Stones zwei weitere Lynx-Titel. In Deutschland ist das Atari System V Developer's Kit für den TT030 erhältlich. Auf der Fall COMDEX '92 in Las Vegas stellt Atari die zweite Generation der IBM-Kompatiblen ABC-Serie vor, bestehend aus den beiden Desktopmodellen ABC386SX II und ABC386DX II sowie dem Notebook ABC N386SX. Die Computer sollen alle mit MS-DOS 5.0 und der Benutzeroberfläche Windows 3.0 ausgeliefert werden. Das Notebook ST Book wird erstmals in den USA vorgestellt, ebenso das Laufwerk CDAR505. Der Tabletcomputer Stylus wird bereits nicht mehr gezeigt. In Frankreich kommt die zweite Lynx-Version in den Handel, ebenso der Mega STE und die Péritel-Version der Konsole 7800 samt eingebautem Asteroids, zwei Joypads und einem SCART-Kabel. Neu ausgelieferte 2600-PAL-B-Konsolen werden in Australien mit einem und in Europa mit zwei Joypads sowie der 32 in 1 Game Cartridge vertrieben. Atari Games veröffentlicht das JAMMA-Kit von Off the Wall. Atari Games und Sega gehen eine strategische Partnerschaft ein, mehr als vierzig Spiele sollen in den USA und Europa für aktuelle und zukünftige Sega-Plattformen umgesetzt werden, die Entwicklung der Spiele soll dabei die Tochter Tengen übernehmen. Vorwiegend geht es derzeit um die Sega-Plattformen Master System, Mega Drive/Genesis und Game Gear sowie auch das bereits in der Entwicklung stehende System Sega CD/Sega Mega CD.

1992
Sega Genesis: Rampart Die Geschäftsführer der Atari (Schweiz) AG, Gerhard Feldmeier und Charles Knuchel, verlassen zum 14. Oktober die Firma, die Geschäfte der Tochter übernimmt bis auf Weiteres Atari-Präsident Sam Tramiel. Laurence Scott jr. wechselt von Radofin Electronics als Vice President Manufacturing and Operations zu Atari, er ersetzt Samuel Chin, der zum OEM-Hersteller EFA Corporation wechselt, der seit Sommer 1991 für Atari die Computer und Konsolen fertigt. Atari Deutschland zieht von Raunheim in die neu gebaute Zentrale Am Kronberger Hang 2 nach Schwalbach im Taunus um. Bernie Stolar, Executive Vice President Sales & Marketing Games und Präsident der Entertainment Division, wechselt zu Archer Communications. Alwin Stumpf verlässt am 21. Oktober überraschend Atari und kehrt zusammen mit Lutz Lange zurück zu Commodore Deutschland. Die Leiterin der Materialwirtschaft und Interims-Verkaufsleiterin Irma Obersteiner übernimmt wieder wie 1984/85 vertretungsweise die Geschäftsführung zusammen mit Aufsichtsratschef Dieter Preuß und Marketingleiter Hans Riedl. Atari erwirbt am 30. Oktober diverse US-Patente von Atari Games. Rampart für Sega Mega Drive/Genesis wird veröffentlicht.

1993
Die australische Tochter Atari Computers Pty Limited wird geschlossen. Martin Brennan verlässt Flare II, Timothy Dunn wechselt von Flare II zu Atari nach Sunnyvale. Atari reicht am 19. Oktober Klage wegen Patentrechtsverletzung gegen Sega of America ein. Wieder einmal geht es um die Verletzung des US-Patents 4445115 Apparatus For Scrolling a Video Display von 1984. Mit dem Showcase 33 wird von Atari Games ein neues universelles Gehäuse für Arcadespiele mit bis zu vier Spielern veröffentlicht, zum Einsatz kommen dabei 33″-Bildschirme. Ed Logg, Entwickler und Game Designer, wechselt zu Electronic Arts.

1994
Atari Jaguar: Alien vs. Predator Der Spielwarenriese Toys'R'Us nimmt den Jaguar am 10. Oktober ins Sortiment auf. Der im Januar 1992 eingereichte Antrag auf Unfreiwillige Insolvenz der stillgelegten Elektromarktkette The Federated Group wird am 14. Oktober vom Insolvenzgericht Nordkalifornien abgewiesen. Die Antragsteller reichen den Antrag daraufhin beim Bezirksgericht Nordkalifornien erneut ein. David Schwartz wird zum Vice President New Media Systems and Technology befördert. Am 21. Oktober erscheint das Spiel Alien vs. Predator für den Jaguar. Atari und die Virtuality Group kündigen am 25. Oktober die Entwicklung einer Virtual-Reality-Steuerung für den Jaguar an, die durch Atari produziert und vermarktet werden soll. Sie soll zu Weihnachten 1995 auf den Markt kommen. Das Arcadespiel Cops kommt auf den Markt. TWI Games veröffentlicht Battlecorps für Sega Mega CD, The Lawnmower Man für Sega Mega CD und Sega Mega Drive/Genesis, Rise of the Robots für PCs als CD-ROM und Diskette, Marko von Domark für Sega Genesis in den USA sowie PGA Tour Golf II und R.B.I. Baseball '94 für Sega Game Gear.

1995
Atari Jaguar CD: Hover Strike - Unconquered Lands Am 6. Oktober geht unter der Domain www.atari.com die von Atomix entwickelte Atari-Homepage unter dem Titel JagWire online und via CompuServe wird ein Online-Serviceportal eingerichtet. Für den Lynx gibt es mit Super Asteroids/Super Missile Command und Battlezone 2000 die zwei letzten Veröffentlichungen für die Konsole aus dem Hause Atari. Auf der zweiten Presseveranstaltung seit Juni werden im Atari-Hauptquartier erneut etliche neue Jaguar-Spiele präsentiert, darunter Fever Pitch Soccer, Formula One Racing, NBA Jam: Tournament Edition und Phase Zero. Auf den Markt kommen unterdessen der Jaguar ProController, der JagLink-Adapter sowie das Speichermodul Jaguar CD Memory Track, der TeamTap-Adapter ist nun auch einzeln erhältlich. Am 18. Oktober erscheint das Spiel Pitfall: The Mayan Adventure, am 23. Oktober das CD-Spiel Hover Strike: Unconquered Lands. Time Warner stößt am 24. Oktober 6,6 Mio. der von Warner Communications gehaltenen Aktien der Atari Corporation ab und verringert ihren Anteil auf 13,67%. Radio Shack und das Sears Wish Book nehmen den Jaguar nun auch ins Sortiment auf. Das Jaguar CD-Spiel Highlander: The Last of the MacLeods kommt am 30. Oktober in den Handel. Während gerade Spiel um Spiel herausgebracht wird, entscheidet sich die Atari-Leitung dazu, sich schrittweise vom Hardwaregeschäft zurückzuziehen und sich anstatt dessen auf den stark wachsenden PC-Softwaremarkt zu konzentrieren. Das Management soll Ausschau nach Investitions- und Übernahmemöglichkeiten in diesem Markt halten. Das Zentrallager in Vianen ist nach dem Ausverkauf mittlerweile leer und wird geschlossen, die Tochtergesellschaften Atari (Benelux) B.V. und Atari Corp. Dutch Branch werden aufgelöst. Bei der Schwesterfirma gibt es eine erneute Restrukturierung: Die Time Warner Interactive (TWi Entertainment Division) und WarnerActive gehen in der Firma Inscape auf, die TWi Games Division wird in Time Warner Interactive umbenannt. Der Markenname Atari Games soll nach wie vor für Arcadespiele genutzt werden. Unter der Marke Time Warner Interactive wird am 9. Oktober das Spiel Power Drive Rally für den Atari Jaguar veröffentlicht. In diesem Monat erscheint auch das Spiel T-MEK für Sega 32X.

1997
Zu Monatsbeginn wird Mace: The Dark Age für den Nintendo 64 veröffentlicht. Die Tochter K.K. Time Warner Interactive (Japan) wird geschlossen.

1998
Area 51: Site 4 kommt in die Spielhallen, zuerst als 39″ Showcase und als 25″ Standard, außerdem wird Gauntlet Legends als 39″ Deluxe Showcase und als 27″ Showcase verkauft.


Nachfolgefirmen Atari, Inc. Midway Games
1997 – Atari Division (JTS Corporation)
Richard Munday, European Financial Controller der Atari Division, verlässt die Firma. In der Folge wird die Tochter Atari Corp. (U.K.) Limited geschlossen.

1999 – Atari Interactive, Inc. (Hasbro)
Sega Dreamcast: Centipede Für PC und PlayStation erscheinen die Spiele Pong, Missile Command und Q*bert, für die Dreamcast Centipede, für die PlayStation Glover (die N64- und PC-Versionen wurden bereits 1998 unter dem Hasbro-Logo veröffentlicht) und für PCs Nerf ArenaBlast. Das bereits 1997 erschienene Spiel Frogger wird ab sofort unter dem Label der Atari Interactive ausgeliefert, eine Fortsetzung des Spiels für das Jahr 2000 angekündigt.

2000 – Atari Interactive, Inc. (Hasbro)
Als letztes Spiel unter der Marke Atari Interactive aus dem Hause Hasbro erscheint Breakout für PC und PlayStation.

2001 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames)
Veröffentlichung der PlayStation 2-Spiele MXRider und Splashdown als erste Neuveröffentlichungen unter der Marke Atari, die nicht auf klassischen Atari-Spielen basieren, seit 1996.
⇒ Noch mehr zur Atari-Geschichte gibts hier ⇐

Letzte Seitenaktualisierung: 16.10.2019
© 2002-2019 atarimuseum.de