Willkommen im Atarimuseum 

 Letzte Änderung

Zum Museum gibt es jetzt unter atarimuseum.tumblr.com ein Blog. Hier wird in unregelmäßigen Zeiträumen Kurioses, Lustiges und Wissenswertes rund um das Thema Atari im Allgemeinen und das Museum im Besonderen gepostet. Viel Spaß beim Stöbern :-)

Im Dokumentenarchiv könnt ihr euch ab sofort durch Prospekte, technische Dokumentationen und Betriebsanleitungen wühlen. Der Sektor wird nach und nach ausgebaut, u. a. liegen mir derzeit einige Field Service Manuals vor, die nur darauf warten, gescannt zu werden. (29. Oktober 2015)

 Letzte Neuzugänge

2× ST Book (defekt) (4. Oktober 2015)

4× 1040 STF, 1× 1040 STFM, 1× 520 STM, 2× STM1, viel Dokumentation (8. Oktober 2015)

Megafile 30, SC 1224 und Fachliteratur (19. Oktober 2015)

Tischrechner CC-181 (21. Oktober 2015)

1040 STF, Mega ST 1 mit AT-Speed, HD-Modul und Hypercache ST+, DDD M4 mit AT-Speed und HD-Modul sowie DDD HD 48 (3. Januar 2016)


 Was geschah im Mai?

1972
Bushnell sieht im „The Magnavox Profit Caravan“ in Burlington das Fernseh-Tennisspiel „Odyssey 100“ und beschließt, dieses Spiel als Arcade zu bauen. Er beauftragt Al Alcorn damit, das Spiel zu verbessern.

1974
Die Kee Games-Arcades „Tank II“ und „Crossfire“ kommen auf den Markt.

1978
Die Abteilungen Coin-Op und und Consumer Engineering ziehen in das neue Gebäude 1262 Borregas Avenue ein.

1982
Das VCS-Spiel „Yars' Revenge“ erscheint.

1983
Das Arcadespiel „Star Wars“ wird veröffentlicht.

1984
Die Spielkonsole 7800 wird nach Behebung diverser Probleme des Grafikchips GCC-1702 endlich ausgeliefert. Diese erste und nur knapp zwei Monate lang produzierte Version besitzt auf der linken Seite noch einen Erweiterungsbus für beispielsweise Laserdisc-Player und Computererweiterungen, der beim 1986er Modell nicht mehr vorhanden ist. Die Commodore-Mitarbeiter Shiraz Shivji, Arthur Morgan, John Hoenig und Douglas Renn kündigen und wechseln zu TTL, der Firma ihres Ex-Bosses Jack Tramiel. Im selben Monat beginnen auch die Verhandlungen zwischen TTL und Warner Communications über einen möglichen Kauf der stark defizitären Consumer-Sparte Ataris durch Tramiel.

1988
Jack Tramiel gibt den Posten des CEO an seinen Sohn Sam ab, bleibt aber weiterhin im Vorstand tätig.

1989
Atari beschließt die Auflösung der noch verbliebenen „The Federated Group“-Märkte. Die Produktion der Homecomputer 520 STF, 520 STFM, 520 STM und 1040 STF wird eingestellt.

1991
Atari bestätigt Gerüchte, wonach sie an zwei Spielkonsolen namens „Panther“ und „Jaguar“ arbeiten würden.

1992
Nintendo America gewinnt den von Atari Games im Jahr 1989 angestrebten Prozess, wonach Nintendo seine marktbeherrschende Stellung in Nordamerika missbrauchen würde. Die Richter sahen allerdings keinen Beleg dafür, dass Nintendo Atari Games somit geschadet haben soll. Atari Games kündigt Berufung an.

1994
Eine von Sigma Designs entwickelte Steckkarte für x86-basierte Computer wird angekündigt, mit der man die Jaguar-Spielkonsole emulieren können soll. Sie erscheint wie das meiste der Jaguar-Hardware nicht auf dem Markt.

1999
Atari Interactive erklärt das Jaguar-System zur offenen Plattform.

2003
Der amerikanische Teil des Spieleherstellers Infogrames benennt sich in Atari um.

2009
Die Dachgesellschaft Infogrames Entertainment SA ändert den Namen zu Atari SA und zieht sich gleichzeitig vom europäischen Markt zurück.

Letztes Update: 01.05.2016
© 2002-2016 atarimuseum.de