atarimuseum.de
Herzlich Willkommen im Atarimuseum
[atarimuseum.de • atari-computermuseum.de • atarium.de]

Ich wünsche allen Besuchern, Atarianern und Atariologen ein frohes neues Jahr 2015.

Schon gewusst?

Ihr könnt im Atarimuseum auch nach Teilenummern suchen. Einfach links im Menü auf „Teilenummern“ klicken, die Suchfunktion eures Computers (zu erreichen z. B. über Windows+F oder CMD+F) anwenden und den Suchbegriff eingeben. Falls die Teilenummer in der Datenbank vorhanden ist, wird sie sofort angezeigt. Die Liste wird laufend aktualisiert.



Was geschah im Januar?

1973
Umzug ins neue Hauptquartier nach Santa Clara an der 1600 Martin Avenue.

1975
Atari stellt eine Heimversion von „Pong“ auf der Toy Fair in New York City vor.

1976
Nachdem Sears seine „Tele-Games“-Pong erhalten hat, werden die Konsolen nun unter Atari-Logo ausgeliefert. Es erscheinen außerdem das Arcadespiel „Stunt Cycle“. Atari zieht erneut um - neue Adressen sind 155 Moffett Park Drive und 1265 Borregas Avenue, beide in Sunnyvale. Letztere wird bis Mitte der 1980er Jahre die Zentrale Ataris bleiben.

1978
Das Arcadespiel „Sprint 1“ wird ausgeliefert. Jay Miner wird zum Chefentwickler für das Projekt „Colleen“, aus dem die Computer 400 und 800 hervorgehen.

1979
Auf der Winter CES in Las Vegas werden das Handheld-Game „Touch Me“ und die Computer 400 und 800, die Laufwerke 410 und 810 sowie der Drucker 820 vorgestellt. Der zuerst als Spielkonsole konzipierte und als Nachfolger des Video Computer Systems gedachte Computer 400 (Modellnummer hier noch C-7000) erhält kurz vor knapp nun doch noch eine fest eingebaute Tastatur. Rick Kreiger (Atari Taiwan) erhält aus der Zentrale Designvorlagen zur Produktion der „Touch Me“- und „Pro Coach“-Handhelds, letztere werden wenige Wochen später gestoppt. Der von der Atari-Tochter Cyan Engineering entwickelte Spielzeugroboter „Varmit“ wird von Atari gestoppt. Die Atari Electronic Games Division wird gegründet. Bushnell, der über seine Versetzung durch Warner Communications auf einen Beraterposten mehr als enttäuscht ist, verlässt Atari und widmet sich nun voll seiner zweiten Firma Chuck E. Cheese's Pizza Time Theatre in San Jose.

1980
Das Spiel „Space Invaders“ für das VCS erscheint. Etliches neues an Computerperipherie wird vorgestellt, darunter der Drucker 825, der Akustikkoppler 830 und das Schnittstellenmodul 850.

1981
Auf der WCES wird die holooptische Spielkonsole „Cosmos“ präsentiert.

1982
Dr. Alan Kay, vormals beim Xerox Palo Alto Research Center, wird Vice President of Research und Chief Scientist.

1984
Jack Tramiel, seine Söhne und einige Mitarbeiter verlassen die von Tramiel gegründete Firma Commodore und gründen Tramel Technologies Ltd. (TTL), die wenige Monate später die Consumer-Abteilungen von Atari aufkauft. Bereits kurz nach der Gründung wird begonnen, einen 16/32-Bit-Computer zu entwickeln - diese Arbeit mündet 1985 in den Atari ST.

1985
Auf der Winter Consumer Electronics Show in Las Vegas werden neben den XL-Nachfolgern 65 XE und 130 XE die neuen Flaggschiffe 130 ST und 520 ST vorgestellt. Weitere vorgestellte bzw. angekündigte Modelle sind der speziell für Musiker gedachte 65 XEM und der tragbare 65 XEP, beide erreichen jedoch nicht die Marktreife. Indes wird die Produktion des 800 XL eingestellt, der Vorrat an bereits produzierten Geräten reicht aber noch über ein Jahr.

1986
Mit dem 520 STF, dem 1040 STF und dem 1040 STFM werden ST-Computer mit integriertem Diskettenlaufwerk und Netzteil vorgestellt.

1987
Das XE Game System wird für Ende des Jahres angekündigt, der semiprofessionell ausgelegte Mega ST samt dem Laserdrucker SLM 804 und der IBM-Kompatible Atari PC werden erstmals präsentiert.

1989
Atari löst seine Lizenzvereinbarung mit Hartech Ltd. und produziert die Taschenrechner und Taschendatenbanken fortan unter eigener Regie. Die Hotz Box und der Hotz MIDI Translator werden erstmals auf der Winter-NAMM in Anaheim vorgestellt. Atari strebt eine Klage gegen Nintendo an, da diese ihre angebliche Monopolstellung in Nordamerika ausnutzen würden. Das Verfahren wird jedoch erst einige Jahre später eröffnet und zu Gunsten von Nintendo entschieden.

1990
Die Serienproduktion des neuen Flaggschiffs TT 030 läuft an, der Laptop Stacy sowie der Taschencomputer Portfolio werden erstmals ausgeliefert.

1991
Ein letztes Mal werden neue Spiele für die Konsole 7800 angekündigt.

1996
Der Start des Labels „Atari Interactive“ zum Frühjahr 1996 wird bekannt gegeben. Darunter sollen vor allem Neuauflagen alter Atari-Spiele für das noch neue Betriebssystem Windows 95 erscheinen.

Mehr zur Geschichte Ataris findet ihr hier.


Derzeit in Planung bzw. Bearbeitung (Stand 26. Dezember 2014):
- Detaillierte Bilder von ABC N386SX und Falcon 030
- Durchgehend neue Bilder
- Neufassung der Firmengeschichte zwischen 1969 und 1984


Valid HTML 4.01 Transitional


Made with a Mac