atarimuseum.de
Herzlich Willkommen im Atarimuseum
[atarimuseum.de • atari-computermuseum.de • atarium.de]

Letzte Änderung

Zwei neue Kategorien sind dazugekommen: Die Sammlung und Atari in Film und Fernsehen.



Demnächst auf atarimuseum.de

Die TOS-Clones GE-Soft Eagle 030 und Medusa Hades



Was geschah im April?

1973
Bally Manufacturing baut unter dem Namen „Midway Winner“ einen von Atari lizenzierten Nachbau von „Pong“. Im Jahr zuvor hatte die Firma das von Ataris Vorgängerfirma Syzygy entwickelte „Computer Space“ noch abgelehnt.

1974
Magnavox erreicht auf Grund von „Pong“ eine Anklage gegen Atari und andere Firmen auf Grund angeblicher Patentrechtsverletzungen.

1975
„Indy 800“ das erste Arcade-Spiel in Farbe, wird zum Stückpreis von 6495 Dollar auf den Markt gebracht. Im selben Monat erscheint auch „Hi-Way“.

1976
Das von Steve Wozniak entwickelte Spiel „Breakout“ erscheint. Eigentlich erhielt der zu dieser Zeit bei Atari angestellte Steve Jobs den Auftrag, ein Spiel zu entwickeln, welches auf so wenig Chips wie möglich passt. Vom Honorar in Höhe von 5000 Dollar erhielt Wozniak nur 700, den Rest behielt Jobs für sich.

1979
Nach der Veröffentlichung von „Hercules“ dem seinerzeit größten Flipper der Welt, wird die wenig erfolgreiche Pinball Division geschlossen. In den Hallen der Division werden künftig die Heimcomputer ⇒ 400 und 800 produziert.

1981
Die Atari Elektronik Vertriebsgesellschaft wird aus der WEA Music herausgelöst und agiert nun eigenständig als Tochterunternehmen Ataris auf dem bundesdeutschen Markt. Erster Firmensitz in Deutschland wird ein Anwesen im Hamburger Stadtteil Winterhude.

1982
Mit der ⇒ VCS-Ausgabe von „Pac-Man“ erscheint eins der bekanntesten Videospiele der 1980er Jahre.

1984
Der Videochip GCC-1702B „Maria“ liegt nun in seiner finalen Version vor, womit nun die Produktion der neuen Spielkonsole ⇒ „7800 ProSystem“ beginnt. Zwischenzeitlich ruft Steve Ross von Warner Communications bei Jack Tramiel an und bietet Verhandlungen über einen möglichen Kauf der schwer defizitären Consumersparte Ataris durch Tramiels Firma TTL an. Wisse Dekker von Philips hat einen Kauf bereits abgelehnt.

1986
Mit dem 1040 ST erscheint der erfolgreichste Ableger der ⇒ ST-Serie.

1988
Die Atari Computer Division wird gegründet, die Leitung übernimmt Charles Babbit.

1989
Der ⇒ 1040 STE wird als Antwort auf den erfolgreichen Mitbewerber Commodore Amiga auf der COMDEX erstmals vorgestellt, weiter werden der Taschencomputer ⇒ Portfolio, der Laptop ⇒ Stacy und ein früher Prototyp des neuen 32-Bit-Computers ⇒ TT präsentiert. Die Rechner 520 ST+, 520 STF, 520 STFM, 520 STM und 1040 STF werden eingestellt.

1991
Gerüchte über die Entwicklung einer möglichen neuen Spielkonsole namens „Panther“ machen die Runde, Atari bestätigt diese im Mai.

1994
„Tempest 2000“ für den Jaguar erscheint auf dem Markt.

2007
Ein Fünftel der Belegschaft wird auf Grund rückläufiger Umsätze entlassen.

2010
Atari-Gründer Nolan Bushnell ersetzt kurzzeitig den abgetretenen David Gardner als CEO von Atari, wechselt aber kurz darauf auf einen Beraterposten.

Mitglied im

Verein zum Erhalt klassischer Computer e.V.
Mitglied im

ABBUC-Logo
Valid HTML 4.01 Transitional Atarimuseum auf Facebook
Made on a Mac
Letztes
Update

6.4.2015

© 2002-2015
atarimuseum.de