Willkommen im Atarimuseum 

Atarimuseum

Wenn der Name ATARI fällt, denken die Meisten an die klassischen Videospiele oder ihren ersten Computer – meist ein 800XL oder eins der zahlreichen ST-Modelle. Und auch wenn es die Firma als solche schon längst nicht mehr gibt, so ist der Name doch noch immer im Bewusstsein vieler eingebrannt und sind damit auch viele – oftmals Kindheits- – Erinnerungen verbunden.

Doch Atari war mehr als nur ein Videospiel- und Computerhersteller. Die Firma ebnete den Weg für die heute milliardenschwere Videospielbranche, nutzte oft schon früh und ihrer Zeit weit voraus Technologien, die heute selbstverständlich sind. Amiga, NES und Sega Mega Drive wären alle um ein Haar zumindest in Nordamerika unter der Marke Atari vertrieben worden, hätten nicht jedes Mal wirtschaftliche Umstände dagegen gesprochen. Atari experimentierte mit Holografie, Laserdiscs, Virtual Reality, Multiprozessor-Technologien und Spielsteuerung per Gedankenübertragung, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Produkte für die Gesundheitsbranche wurden ebenso entwickelt wie Bildtelefone oder Geräte für die Musikbranche. Unter der Marke Atari erschienen auch Flipper, Jukeboxen, Taschenrechner, Taschen-Datenbanken u.v.m… Personen, die bei Atari mitwirkten, nahmen oft auch danach noch großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Technik – so arbeitete Joe Decuir, der die SIO-Schnittstelle der 8-Bit-Ataris entwickelte, später am USB-Standard mit, Amiga-Chefentwickler Jay Miner arbeitete schon an der 2600-Konsole und den ersten Atari-Computern mit, und Steve Jobs war vor der Gründung von Apple freier Mitarbeiter bei Ataris Elektroingenieuren.

Die Marke Atari gibt es zwar auch heute noch – allerdings handelt es sich hier um eine kleine Firma, die bis 2009 Infogrames hieß und sich eher um die kommerzielle Neuverwertung der Atari-Klassiker aus den 1970er und 1980er Jahren auf aktuellen Systemen kümmert oder mit anderen Dingen wie beispielsweise Kryptowährungen experimentiert. Diese Website beleuchtet die Aspekte von der Gründung der Firma Atari im Jahr 1972 bis zur Einstellung des Arcadegeschäfts von Midway Games West im Jahr 2001.

Tauchen Sie ein in die „fantastische Welt von ATARI“, wie es damals schon im Werbefernsehen hieß. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern :-)


  NEUES FORUM  
Unter forum.atarium.de ist nun ein neues Forum zu finden! Es wird bei Bedarf noch angepasst und ausgebaut. Im Moment befindet es sich quasi im „Versuchsstadium“, sollte es angenommen werden, möchte ich das gerne wieder zu einer festen Einrichtung machen.

 +++ AUFRUF: ATARI-MITARBEITER UND -HÄNDLER GESUCHT +++ 
 Sie sind ehemaliger ATARI-Mitarbeiter oder Händler? Sie haben die ein oder andere interessante Anekdote zu   erzählen? Melden Sie sich gerne unter kontakt@atarimuseum.de 

Letzte Updates
07.07.19: Kalender der Veröffentlichungen: Ab sofort kann man die meisten Veröffentlichungen Ataris und deren Tochter- und Nachfolgefirmen in einem Kalender aufrufen, durch Klick auf den Link Kalender der VÖ im Menü unter der Rubrik Über Atari gelangt man auf das erste Kalenderblatt des Jahres 1971 und kann sich bis 2018 durchhangeln. Die meisten Titel sind anklickbar, bei nicht anklickbaren fehlt noch eine Seite oder sie wird derzeit auf den Seiten des Museums nicht eingeplant (z. B. Veröffentlichungen von Atari SA und Midway Home Entertainment).

03.07.19: ATARIMUSEUM goes INSTAGRAM! Seit kurzem ist neben der bereits bekannten Facebook-Seite auch die Instagram-Seite des Museums freigeschaltet. Ihr erreicht sie unter instagram.com/atarimuseum.de

20.06.19: Die Peripherie-Seite der ST-Serie wurde nochmals überarbeitet und mit einigen Ergänzungen zu den jeweiligen Geräten versehen.


Die letzten drei Neuzugänge
10.07.19: 1040STF (originalverpackt), Mega STE/2 (Schweizer Version), SH205 (originalverpackt), SM124 (originalverpackt), Software: Signum!3, Adimens ST + Dokumentation zu GFA BASIC 3.5 und Signum!2 (Disketten fehlen jeweils), Beta Systems SuperCharter AT-Emulator, 2× STM1-Maus, 1 Mega STE-Tastatur, Bücher: Atari ST Intern, Atari ST: CAD – Praxis mit Campus, Das große Signum! Buch, Der Data Becker Führer: 1st Word, Der Data Becker Führer: GfA BASIC, Das große GfA BASIC Buch, Scheibenkleister (Diskette fehlt), Das GfA-Basic Buch

24.06.19: 260ST, SM124 und STM1, zusammen mit Handbuch des ST, Buch Atari ST für Einsteiger, Originalnetzteil, Drittanbieter-Diskettenlaufwerk Typ EX-320, Schutzhauben für ST und Monitor, ST BASIC, ST Language Disk, Microprose Formula One Grand Prix, F-29 Retaliator, Special Forces, Deathbringer, F-15 Strike Eagle II, Advanced Rugby Simulator, Hard Drivin', Ranarama, Mad Show, Savage und Dark Side sowie die MS-DOS-Spiele Sim City, Hard Drivin', Emmanuelle, 20000 Meilen unter dem Meer, Freedom, Chuck Yeager's Advanced Flight Trainer, African Raiders und Opération Neptune

02.05.19: TTM195, SM124, Keyboard Controllers (CX50), diverse Literatur, Fachzeitschriften und Software, Falcon 4/14-MB RAM-Karte für PS/2-Riegel, Jaguar T-Shirt, Jaguar- und Atari-Kaffeetassen


Was geschah im August?


Atari, Inc. & Kee Games, Inc. Kee Games  Atari, Inc.
1972
Atari Pong Prototyp Erneuter Besuch von Nolan Bushnell bei Bally und deren Tochtergesellschaft Midway Manufacturing Co. in Chicago, Bushnell stellt dort den Mock-Up einer weiteren Heimversion des Magnavox Odyssey-Tennisspiels vor. Gegen Ende des Monats stellt Atari den Pong-Prototypen in Andy Capp's Tavern an der 157 West El Camino Real in der benachbarten Stadt Sunnyvale auf. Ein paar Tage darauf erhält die Firma einen Anruf vom Wirt, sie möge das Ding doch wieder abholen, da es defekt sei. Wie sich herausstellte, war aber lediglich der Münzbehälter so voll, dass das Gerät keine weiteren Spiele mehr freischalten konnte. Daraufhin wird beschlossen, Pong in Serie zu fertigen. (Bild: atarimuseum.com)

1973
Steve Jobs Bill White, der bisherige Director of Operations, wird Chief Financial Officer und ersetzt Fred Marincic, der die Firma nach nur acht Monaten bereits wieder verlässt. Atari kauft die im Februar von Lawrence Emmons und Steven Mayer gegründete Beraterfirma auf und benennt sie in Cyan Engineering um. Space Race wird in einer limitierten Stückzahl von 50 Stück im Fiberglas-Gehäuse ausgeliefert. John Wakefield, bislang Psychiater am Levinson Institute in Cambridge, Massachusetts, und zudem Bushnells Schwager, wird Präsident von Atari, Bushnell bleibt Chief Executing Officer (CEO) der Firma. Kenichi Takumi gründet Atari Japan. Steve Jobs (Foto) wird als Angestellter Nummer 40 von Al Alcorn als freier Mitarbeiter im Electrical Engineering Departement unter Don Lang angestellt.

1974
Die Kee Games-Fabrik an der 1280 Reamwood Avenue in Sunnyvale wird in Betrieb genommen. Atari bringt Gran Trak 20 (= Kee Games' Twin Racer) auf den Markt und die Entwicklung von Puppy Pong wird abgeschlossen. Eugene Lipkin wird in der Arcade Division von Atari eingestellt.

1975
Tele-Games Pong Time Inc. und Mayfield Fund investieren jeweils 600.000 Dollar in Atari, beide Deals wurden mit Capital Management ausgehandelt. Atari will es Fun Games gerichtlich verbieten lassen, die vom ehemaligen Atari-Angestellten Lawrence Leppert mitgebrachten Handelsgeheimnisse für sich zu nutzen. Frank Ballouz von der A.B. Dick Company wird neuer National Sales Manager bei Atari. Auf Seite 410 des Katalogs Wish Book for the 1975 Christmas Season aus dem Hause Sears wird Tele-Games Pong (Artikelnummer 25796) erstmals gezeigt, es soll für $98,95 inklusive vier D-Batterien zu haben sein, ein Netzteil wird unter Artikelnummer 25792 separat für $7,95 angeboten. (Bild: Evan-Amos, CC BY-SA 3.0)

1976
Atari LeMans Carol Kantor von der Clorox Company wechselt als Direktorin der Marktforschung in die Atari Consumer Division. Diese Division kauft beim Fernsehsender CBS Werbezeit für Werbespots für die Spielkonsolen Pong und Super Pong, die während der NFL- und NFC-Übertragungen im November und Dezember ausgestrahlt werden sollen. Am 11. August läuft die 500.000ste Spielkonsole in der 1280 Reamwood Avenue vom Band. Im diesjährigen Sears-Weihnachtskatalog werden die Spiele Tele-Games Pong IV, Tele-Games Hockey Pong, Tele-Games Super Pong und Tele-Games Super Pong IV vorgestellt. Das Arcadespiel LeMans erscheint. Terry Speizer von American Microsystems wechselt als Regionalmanager für die westlichen Bundesstaaten zu Atari, Barney Huang wird als Industriedesigner eingestellt. Larry Kaplan, bisher bei Control Systems Industries, wechselt als erster Spieleentwickler für das Projekt Stella zur Atari Consumer Division.

1977
Sears Tele-Games Video Arcade Atari beginnt am 1. August mit der Auslieferung der ersten VCS-Spielkonsolen, die dann ab September im Handel erhältlich sein sollen. Am gleichen Tag erhält die Konsole Video Pinball die FCC-Freigabe. Am 9. August stellen Steve Mayer und Joe Decuir das bei Cyan Engineering begonnene Projekt Stella A/N den Entscheidungsträgern bei Atari vor, unter diesen sind der Synertek-Chipdesigner Jay Miner, der Director of Microelectronics (Consumer Division) Bob Brown, der Vice President Consumer Engineering M. John Ellis, der New Product Manager (Consumer/Personal Computer) John Vurich und Vice President Research & Development Al Alcorn. Miner wird zum Projektmanager für das neue Projekt Colleen ernannt, ein Heimcomputer, der auf Stella A/N aufbauen soll. Dazu gehören auch die Projekte Candy als VCS-Nachfolger ohne Tastatur und Elizabeth als All-in-One-Gerät – letzteres wird aber schon bald wieder gestrichen. Im diesjährigen Sears-Weihnachtskatalog werden vorgestellt: Tele-Games Video Arcade im Paket mit dem Spiel Target Fun, zwei Joysticks und einem Satz Paddles. Weitere vorgestellte Spiele sind Tank-Plus, Outer Space, Speedway II, Pong Sports, Blackjack und Race. Daneben werden die Konsolen Tele-Games Speedway IV, Tele-Games Motocross Sports Center IV, Tele-Games Tank, Tele-Games Pinball Breakaway, Tele-Games Super Pong und Tele-Games Super Pong IV vorgestellt. Auf Seite 391 des Katalogs findet sich außerdem Atari Video Music. Am 22. August wird bekannt gegeben, dass die Spielmodule in der neuen Fabrik an der 1215 Borregas Avenue produziert werden sollen. Atari hat mittlerweile in Amerika eine überdachte Gesamtfläche von 51.650 Quadratmeter angemietet oder im Besitz.

1978
In der irischen Stadt Tipperary Town wird die neue Atari-Fabrik unter der Leitung von Kevin Hayes, Tommy Martinez und Phillip Stewart in Betrieb genommen. Die Schreinerei Murray Kitchens (Ardfinnan) Limited wird die Arcadegehäuse für den europäischen Markt an der Mill Road in Youghal produzieren. Die Produktion im französischen Baume-les-Dames wird eingestellt. In den USA wird unterdessen Carol Shaw als eine der ersten Videospielprogrammiererinnen überhaupt bei Atari eingestellt. Harry Stewart, vormals bei NEOTERIC, wechselt zu Atari und dokumentiert dort die Arbeiten am Projekt Colleen.

1979
Atari Lunar Lander Rob Fulop, ehemaliger Praktikant, beginnt seine Laufbahn bei Atari als Spieleentwickler für das VCS. Die westdeutsche Firma Unicom Consumer Electronics GmbH (kurz Unimex) vertreibt das VCS erstmals in der Bundesrepublik und in West-Berlin. Das VCS-Modul Superman sowie das erste vektorbasierte Arcadespiel Lunar Lander kommen auf den Markt. Dennis Koble von der Electronic Toys & Games Group wird neuer Consumer Software Manager und ersetzt Larry Kaplan, der die Firma verlässt. Doug Neubauer wechselt zu Hewlett-Packard.

1980
Die VCS-Spiele 3-D Tic-Tac-Toe, Circus Atari, Night Driver und Golf kommen auf den Markt, ebenso die Cocktail-Variante von Missile Command. Die Programmiererin Carol Shaw verlässt Atari, ebenso wie Gene Lipkin, Co-Präsident der Coin-Operated Division. Sein Kollege Joe Robbins wird alleiniger Präsident. Steve Wright, Software Manager der Consumer Division, kommt hinter das versteckte Programmer Credit im VCS-Spiel Adventure von Warren Robinett und prägt den Begriff Easter Egg.

1981
Die Computer 400 und 800 sind im Vereinigten Königreich erstmals zu haben, vertrieben werden sie dort von Ingersoll Electronics. Die Preise liegen bei £345 für den 400 bzw. £645 für den 800. Jewel Savadelis wird Video Software Product Manager in der Consumer Division, James Cook wird Vice President und Berater der Atari Computer Division. Atari verklagt die General Computer Corporation (GCC) aus Boston auf 15 Millionen Dollar, diese erhält von Richter Robert Keeton vom US-Bezirksgericht Massachusetts eine einstweilige Verfügung und darf ihre Arcade-Erweiterung Super Missile Attack Kit für Ataris Missile Command vorerst nicht mehr vertreiben. Kunden können auf Grund des Prozesses die Boards nun nicht mehr kaufen und beschweren sich auf Anraten von GCC bei Atari. Warner Communications befiehlt daraufhin Atari, die Klage zurückzuziehen. GCC erhält von Warner einen Lizenzvertrag und entwickelt nun offiziell für Atari. Erweiterungsboards, auch für andere Hersteller, müssen nun durch Atari genehmigt werden.

1982
Atari VCS: Berzerk Die Spielpakete Action Pak, Racing Pak und Back to School Pak für das VCS kommen in den Handel, ebenso das Spiel Berzerk. Jeff Burton wechselt zu Electronic Arts. Die Großbestellung aus dem Vormonat wird noch einmal übertroffen: Das Departement of Defense Dependents Schools (DoDDS) ordert satte 1370 Atari-Computer samt Peripherie im Gesamtwert von über drei Millionen Dollar. James Kelly wird neuer Leiter der Art-Abteilung in der Consumer Division, er ersetzt Steve Hendricks, der die Firma verlässt. In der Fabrik an der 1215 Borregas Avenue läuft die Produktion der 5200-Konsolen an. Tom Palecki, vormals bei Xerox, wird neuer Industriedesigner in der Atari Home Computer Division. Im Sears-Weihnachtskatalog wird die speziell für die Kaufhauskette entwickelte Spielkonsole Video Arcade II vorgestellt, die ab Herbst für $189,99 samt zwei Controllern und dem Spiel Space Invaders zu haben sein soll. In diesem Monat beginnt die Taste the Thrill of Atari-Werbekampagne bei der Fastfoodkette McDonald's, bei der fúnfzig Hauptpreise verlost werden, darunter die neue Spielkonsole 5200, ein 800 samt Peripherie und ein Centipede Arcadespiel. John Cavalier, vormals bei American Can's Dixie, wird neuer Präsident der Atari Home Computer Division. Richard Fricks wechselt von der United States Leasing zu Atari, Donald Teiser kommt von Trans Union als Leiter der Softwareentwicklung in die Consumer Division, er ersetzt dort George Kiss, der zu Coleco wechselt.

1983
Atari 2600 (Modell 1983) Die bereits im Januar vorgestellte überarbeitete 2600-Konsole wird nun ausgeliefert, im Paket enthalten sind neben der nun schwarzen Spielkonsole zwei Standard-Joysticks und die Spiele Combat und Pac-Man. Die Paddles werden nicht mehr mitgeliefert. In Kanada tragen einige der frühen Verpackungen die Aufschrift Atari 2400, so sollte die Konsole in Kanada, Mexiko und Japan durch die Firma Irwin Electronics vermarktet werden. Sears stellt inzwischen den Vertrieb aller Video Arcade-Produkte ein und nimmt stattdessen die Atari-Standardware ins Sortiment auf. Milton Bradley reicht eine 43-Millionen-Dollar-Klage vor dem Bezirksgericht Kalifornien ein und behauptet, Atari hätte die Zusammenarbeit einseitig aufgekündigt, um nicht große Mengen der geplanten Voice Controller aufkaufen zu müssen. Die vertraglich festgelegten Mengen waren 450.000 Voice Controller zum Stückpreis von $48 sowie weitere 250.000 zu $46. Laut Milton Bradley hat Atari bisher mündlich nur 128.000 Einheiten bestellt, schriftlich sogar nur 60.000. Die Videospiele Battlezone und Pole Position für die 2600 sowie Kangaroo für die 5200 erscheinen, außerdem der VCS Cartridge Adapter, das Diskettenlaufwerk 1050 und in Brasilien der lizenzierte Nachbau Polyvox Atari 2600. Einige der im Zuge der Produktionsverlagerung ins Ausland entlassenen Angestellten klagen gegen ihre Entlassungen vor dem Santa Clara County Superior Court, sie werden von Anwältin Linda Krieger vertreten. Im Insect Zoo in San Francisco finden die Playoffs der Centipede US-Meisterschaft statt. Zehn Finalisten treten zum Bug-Off Contest an, Hauptgewinn ist ein Millipede-Arcadespiel. Gewonnen haben Dough Leighty auf der 2600 und John Hant auf der 5200. Das Finale wird im September ausgetragen. Atari wird unterdessen offizieller Computerlieferant der XXIII. Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles, außerdem Hauptsponsor der US-Olympiamannschaft sowie der US-Volleyball-Frauenmannschaft. Bis zum Ende der Spiele darf Atari seine Produkte als „Offizielle Olympia-Produkte“ vermarkten. Atari plant mit dem Sender ABC Sports eine aggressive Werbekampagne.


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc. Atari Corporation  Atari Games Corporation
1984
TariCon '84 The Pay-Off erscheint in den USA für die XL-Computer und unter dem Label AtariSoft erscheint im Vereinigten Königreich Pole Position für Sinclair ZX Spectrum und Acorn BBC Micro/Electron. Am gleichen Tag wird die Atari (U.S.) Corp. als nationale Vertriebsgesellschaft gegründet, Vorstandsvorsitzender und CEO wird Sam Tramiel, Präsident Greg Pratt, beide zusätzlich zu ihren Posten bei der Muttergesellschaft. Don Richards, bisher Vice President U.S. Operations bei Atari, wird Vice President Administration bei Atari (U.S.), David Navarro wird Vice President Sales. Gegr√ľndet wird zudem die Tochter Atari Technology Corp. Zwischen dem Laufwerkshersteller Tandon und Atari gibt es eine Kaufvereinbarung, nach der Tandon Atari für ihre aktuellen und eventuellen neuen Computerserien Laufwerke liefert. Währenddessen entdecken die Tramiels die Pläne zur Lizenzvereinbarung mit Amiga in den Unterlagen und Atari strebt daraufhin ein Gerichtsverfahren vor dem Superiour Court in Santa Clara gegen Commodore an, welches das Projekt Lorraine den gesamten Sommer über lahmlegen sollte. Die Tramiels werfen Amiga Betrug vor, in dem sie nur vorgegeben haben sollen, dass die Lorraine-Chips nicht funktionieren würden, um die Vereinbarung nicht erfüllen zu müssen. Amiga wird zwar am 13. August vollwertige Tochterfirma von Commodore, kann aber auf Grund des laufenden Verfahrens nicht weiter daran arbeiten, erst im Herbst läuft die Entwicklung wieder an. Ein Neustart der Spielkonsole 7800 wird bereits wenige Wochen nach deren Aus verkündet, spätestens zu Weihnachten sollen landesweit neue Geräte verfügbar sein, auch eine groß angelegte Werbekampagne wird geplant. Die Anwältin Josephine Druehl wird neue Unternehmensberaterin bei Atari. West Shell verlässt die Firma und wechselt zu The Cooper Companies, er wird durch James Copland, vormals bei Commodore Business Machines (Canada), als Vice President Marketing ersetzt. Sellthings wird am 22. August in Atari Corp. (U.K.) Limited umbenannt, sie übernimmt das Consumergeschäft der Warner-Tochter Atari International (U.K.). In Japan wird unter der Leitung von Taro Tokai die Atari (Japan) Corp. gegründet, sie bezieht Büroräume im sechsten Stock des No. 7 Koike Building in Tokyo. In Irland werden die Töchter Atari Ireland Manufacturing Company Limited, Atari Ireland Distributing Company Limited und Atari Corp. (Ireland) Limited gegründet, sie sollen die Geschäfte der zu Warner gehörenden Atari Ireland Limited in Limerick übernehmen. Am 22. August unterzeichnen Atari und Digital Research (California) einen OEM-Vertrag. Die Capital Hill Atari Owners Society (CHAOS) und die Michigan Atari Computer Enthusiasts (MACE) veranstalten am 25. und 26. August mit der TariCon '84 die erste reine Atari-Computermesse, zu der 1800 Besucher kommen, Atari selbst ist jedoch nicht vertreten. Auf Grund von Lieferproblemen bei einem Zulieferer können die Videospiele Track & Field und Stargate für die 2600 nicht wie geplant ausgeliefert werden. Die Produktion des 800XL und des 2600A läuft dank der gesteigerten Nachfrage bis auf Weiteres unvermindert weiter, so Marketingchef Copland, im Allgemeinen soll der größte Teil der Hardware künftig selbst in den Werken in Taiwan, Irland und Hong Kong produziert werden. Bei Atari Games werden weitere 100 Stellen in der Coin-Operated Games Division gestrichen. Die Vertriebsfirma Atari Distributing in Illinois wird geschlossen, deren Leiter Ed Pellegrini verlässt die Firma. In der 24 Kingston Road in Staines richtet Atari Games ein neues Vertriebsbüro für Großbritannien ein. Das Spiel Return of the Jedi wird angekündigt.

1985
AtariSoft: Gremlins (Commodore 64) Erstmals seit dem Split 1984 gibt es wieder eine größere Anzahl an neuen Programmen und Videospielen von Atari, so erscheinen für das 2600 die Spiele Stargate, Gremlins und Track & Field, letzteres samt speziellem Arcade-Controller, für die 5200 das Spiel Choplifter!, für XL/XE die Titel Track & Field, AtariLab Light Module, Millipede und Final Legacy. Angekündigt werden zudem CodeWriter, AdventureWriter, FileWriter, ReportWriter, Small Business Inventory, Home Integrator, Retail Invoice, Accounts Receivable / Payable, Saleman's Expenses und Star Voyager für die 8-Bit-Computer, jedoch wird keiner der Titel erscheinen. Unter dem Label AtariSoft erscheinen Track & Field für Apple II und IBM PC sowie Gremlins für Apple II, IBM PC und Commodore 64, in Frankreich außerdem die Titel Caméléon und Promoteur für Atari XL/XE. Für den ST wird die Demoversion von Dr. Doodle von Digital Research veröffentlicht.

1986
Atari Games: Gauntlet II In Großbritannien und Westeuropa löst der Programmrekorder XC12 das bisher vertriebene Modell XC11 ab. Marco Guerra wird Geschäftsführer von Atari Italia und ersetzt Massimo Ruosi und Ernesto Zanzi, die beide die Firma verlassen. Guerra bleibt weiterhin auch Geschäftsführer des Schweizer Atari-Vertriebs SAMA electronics. Marco Veronesi wird Marketingleiter bei Atari Italia, er ersetzt Fiorenza Anelli, der die Firma ebenfalls verlässt. Außerdem zieht Atari Italia erneut um, diesmal aber nur innerhalb von Cinisello Balsamo von der Via dei Lavoratori 19 in die Via dei Lavoratori 25. Für die Konsole 7800 erscheint Galaga, für den ST Star Raiders und der CP/M-Z80-Emulator. Hi Tech Expressions und Atari kündigen an, gemeinsam zu Weihnachten Computer und Software für Kinderkrankenhäuser in zehn US-Städten auszuliefern. Dazu spendet Atari 28 130XE-Computer samt Druckern und Joysticks, Hi Tech Expressions stellt Software dazu. Die vom Atari Computer Enthusiasts Network for Southern California ausgetragene und von Atari unterstützte Messe Atarifest wird vom 15. bis 16. August im Glendale Civic Auditorium ausgetragen. David Navarro, bisher Vice President Sales bei Atari (U.S.), wechselt am 17. August zu Victor Technologies. Das Arcadespiel Gauntlet II kommt als Upright-Gerät sowie als Umrüstsätze für beide Gauntlet-Varianten auf den Markt. Die irische Atari Holdings Limited wird in AIL Holdings Limited umbenannt, die Atari Ireland Limited in AIL Ireland Limited.

1987
Atari Mega ST Die Atari (U.S.) Corp. wird in zwei Divisionen aufgeteilt: Die Atari Entertainment Electronics Division unter der Leitung von Michael Katz und die Atari Computer Division unter der Leitung von Walt Wilson, der dafür von Apple Computer zu Atari (U.S.) wechselt. Beide ersetzen Jerry Brown, der die Firma verlässt. Perihelion gewinnt einen Forschungs- und Entwicklungsvertrag mit Atari und beginnt mit der Entwicklung eines Transputersystems auf Basis des Inmos T800-Prozessors und des Atari ST, der dazu als Subsystem dienen soll. Bei Perihelion Hardware arbeiten sieben Angestellte, bei Perihelion Software zwanzig Angestellte. Im Vereinigten Königreich werden die Computer Mega ST2 und Mega ST4 sowie der Laserdrucker SLM804 erstmals ausgeliefert. Für die Konsole 7800 erscheint Choplifter!, für die 2600 die Titel RealSports Boxing, Donkey Kong, Donkey Kong Junior, Venture, Mouse Trap und Q*bert. Tom Sloper wechselt zu Activision. Atari kauft zum 23. August alle verfügbaren Anteile an der 1970 gegründeten Elektromarktkette The Federated Group zum Stückpreis von $6,25 auf, die in Kansas, Kalifornien, Arizona, Texas und New Mexico 67 Filialen mit etwa 2600 Angestellten betreibt. Die Tochter Styra Corporation wird in Styra Semiconductor Corporation umbenannt.

1988
Atari 7800: Desert Falcon Für die Konsole 7800 erscheinen die Spiele Desert Falcon, Summer Games und Winter Games, für den ST im Vereinigten Königreich die Titel Asteroids Deluxe und Moonbase. Robert Katz, bisher ST-Produktmanager bei Atari (U.K.), wird zum 8. August Software Development Manager beim Mutterkonzern, Darry Still folgt auf Katz' Posten nach. In Kanada wird das Diskettenlaufwerk PCF554 erstmals ausgeliefert. Cindy Claveran, bisher Developer Relations Coordinator, wird Usergroup Coordinator als Nachfolgerin von Austin. Neil Harris wird unterdessen beauftragt, das Marketing der Atari-Computer in den Federated-Märkten komplett zu überarbeiten. Die Tour der Westberliner Electro-Formation Tangerine Dream, die die Band im August und September durch 26 nordamerikanische Städte führt, wird von Atari gesponsert. Atari reicht gegen den ehemaligen Federated Group-CEO Wilfred Schwartz, die Buchhalter von Ernst & Whinney sowie die Investmentbank Goldman Sachs Klage wegen Betrugs vor dem Bezirksgericht in San Jose ein. Die Federated Group soll wissentlich weit über Wert an Atari verkauft worden sein, so der Vorwurf. In Europa kommen die Computermodelle PC4 und PC5 auf den Markt, der Vertrieb des 520STM soll in Westdeutschland eingestellt werden und stattdessen nun doch noch der 520STFM in den Handel kommen. Bis zum Ausverkauf des 520STM wird es aber noch einige Zeit dauern. Atari Games bringt unter Lizenz von Namco das Arcadespiel Assault heraus. Mindscape veröffentlicht Paperboy für IBM-Kompatible Computer.

1989
Atari TT030 Der Laufwerkhersteller Conner Peripherals gibt bekannt, dass die Firma die 20- und 40-MB-Festplatten für das Laptop Stacy liefern werde. Am 14. August wird das APCES in Atari Lynx umgetauft. Jim Fisher, bisher Vice President Marketing der Federated Group, wechselt als Vice President Marketing and Advertising als Nachfolger von Mendolia zur Computer Division von Atari (U.S.). Atari und Epyx veranstalten vom 23. bis 25. August in Monterey eine Konferenz für die Konsolen Lynx und 7800, an der über 100 Softwareentwickler teilnehmen. Auf der Atari-Messe in Düsseldorf wird der TT030 erstmals öffentlich vorgestellt, das vorgeführte Modell arbeitet mit 16 MHz und ist mit 2 MB Arbeitsspeicher und einer 30 MB-Festplatte ausgestattet. Der Computer soll mit dem neuen Betriebssystem TOS030 erscheinen und etwa 6500 DM kosten. Vorgestellt wird auch der im März angekündigte erweiterte ST-Computer als 1040STE, der noch im Herbst auf den Markt kommen soll. In den Handel kommt derweil der PC5/EURIX mit UNIX V/386 Version 3.2. Der ebenfalls gezeigte Portfolio soll ab Oktober zu haben sein, ebenso werden der Hotz MIDI Translator und der Lynx gezeigt, die beide im Lauf des Jahres 1990 in Westdeutschland erscheinen sollen. Das Gebäude, in dem Atari France untergebracht ist, brennt am 29. August aus, Atari France zieht kurzerhand in die 79 Avenue Louis Roche im nahegelegenen Gennevilliers um. Time Warner hält nach der Fusion 24,6% an der Atari Corporation, die Tramiel-Familie weiterhin 51%, der Rest der Anteile befindet sich im freien Handel. Das Arcadespiel Tournament Cyberball 2072 wird in der Version mit zwei Bildschirmen veröffentlicht. Mindscape veröffentlicht Gauntlet II für Atari ST, C64/128, Amiga und PC.

1990
Hotz MIDI Translator Am 9. August kommt der Hotz MIDI Translator während des MIDI Fest '90 erstmals in den Handel, gefeiert wird die Veröffentlichung im Ballsaal des Beverly Garland Hotel in North Hollywood. Die Styra Semiconductor wird in Atari Microsystems Corporation (AMC) umbenannt und zieht von Carrollton in die 4115 Keller Springs Road, Suite 200, nach Dallas um. Die AMC kümmert sich nun neben der Chipproduktion auch um die primäre Hardwareentwicklung, die Produktentwicklung und die Dokumentkontrolle für die 680x0- und x86-basierten Modelle Ataris. Jim Tittsler wechselt nach Tokyo zu Atari (Japan) und ersetzt dort Taro Takai, der die Firma verlässt. Dem Beispiel der Medical Entertainment Systems folgend bietet die Firma Flight Video auf den US-amerikanischen Großflughäfen Walkmans, Videos, Game Boys und Lynx-Geräte zur Miete an. Laut Atari konnten nun sechs Firmen gewonnen werden, um Spiele für den Lynx zu entwickeln. Der TT030 wird auf der Atari-Messe in Düsseldorf zum Verkauf freigegeben. Vorgestellt werden der neue Laserdrucker SLM605 und der ABC286/60, den man wahlweise mit 8, 12 oder 16 MHz Taktfrequenz bestellen können soll. Das System ATX wird immer noch auf einem TT030/X-Prototyp gezeigt, es wird aber bekannt, dass das Betriebssystem als UNIX SRV4 ausgeliefert werden und auf dem Standard-TT030 laufen soll. Tengen stellt auf der Video Software Dealers Association '90 in Las Vegas sein Rent & Sell-Programm vor. Die Commtron Corporation, landesweit der größte Videoverleiher, nimmt Tengens gesamte Spielbibliothek ins Sortiment ihrer 25000 Leihshops auf. Die Arcadespiele Pit-Fighter (als Drei-Spieler-Version) und Race Drivin' (als Deluxe Sitdown-Version) kommen auf den Markt, die Vorstellung der Spiele erfolgt in der Warner Communications-Zentrale in New York. Tengen bringt das Spiel Klax in den USA für TurboGrafx-16 und in Japan für die PC Engine in den Handel. Vorstandsmitglied Jerald Shaevitz verlässt die Firma.

1991
Atari Lynx II Die zweite Generation des Lynx kommt zu Monatsbeginn in den USA und dem Vereinigten Königreich in den Handel. Auf der Atari-Messe in Düsseldorf ist der Farbmonitor SC1435 erstmals zu sehen, dieser wird aber nicht speziell beworben. Für den Portfolio erscheint am 26. August PowerBASIC auf Steckkarte. Für den Lynx erscheinen im August die Titel Pac-Land und A.P.B.. Mike Taylor wechselt am 6. August von Tengen als Vice President Sales (Domestic) zurück zu Atari Games und ersetzt Shane Breaks, der die Firma verlässt und zu Namco Europe geht.

1992
Atari Falcon 030 Eine Auslieferung des Atari System V UNIX ist nicht mehr vorgesehen, der verantwortliche Projektmanager Art Pruzynski wird daher am 1. August auf den Posten des Sales Director der Computer Division versetzt und ersetzt dort Mike Groh, der die Firma verlässt. Die Printausgabe des Atari Explorer-Magazins wird nun von Mike Lindsay und Darren Meer herausgegeben, John Jainschigg verlässt die Firma. Ron Kovacs kümmert sich weiterhin um die Onlineausgabe. Auf einem privaten Händlermeeting am 14. August wird bekannt, dass die Produktion des Anfang 1991 erschienenen Mega STE bereits eingestellt wurde. Die Entertainment Division zieht von Lombard in die Zentrale nach Sunnyvale um, Vice President Schuricht verlässt die Firma. In Lombard verbleibt lediglich die Softwareentwicklung unter der Leitung von Craig Erickson. Auf der Atari-Messe in Düsseldorf feiert der Falcon 030 seine Weltpremiere als Nachfolger der Atari ST-Serie. FSMGDOS wird nun durch SpeedoGDOS ersetzt, außerdem wird ein Analogjoystick für den STE angekündigt. Don Thomas wird zum 29. August neuer Computer Marketing Services Director und übernimmt die Aufgaben von Diana Goralczyk, die die Firma verlässt. Ingenieur Andrew Burgess wechselt von Atari Games zu Atari.

1993
Atari Jaguar Laut Atari wurden seit Jahresbeginn etwa 13000 bis 14000 Falcon-Computer in Europa abgesetzt, etwa 40% davon (entspricht ca. 5200 bis 5600 Geräten) allein in Deutschland. Am 18. August wird die Spielkonsole Jaguar in der Atari-Zentrale in Sunnyvale erstmals öffentlich vorgestellt. Zum Marktstart sollen die Spiele Cybermorph, Alien vs. Predator und Trevor McFur in the Crescent Galaxy zu haben sein. Ein Prototyp der CD-Erweiterung wird ebenfalls schon vorgestellt, das Laufwerk soll 1994 auf den Markt kommen, angekündigt wird außerdem ein MPEG2-Modul zum Abspielen von Filmen in Spielfilmlänge von CDs. Noch 1993 soll die Konsole zuerst in New York und San Francisco erhältlich sein, 1994 dann landesweit. Tengen stellt die Spiele Davis Cup Tennis, Gauntlet IV und Awesome Possum für Sega Genesis/MegaDrive vor. Mark Pierce wird Senior Vice President Product Development bei Atari Games.

1994
Atari Jaguar: Wolfenstein 3D Für den Jaguar erscheint zum Monatsanfang der Egoshooter Wolfenstein 3D. Microsoft Arcade für den Apple Macintosh wird am 2. August auf der MacWorld Expo in Boston vorgestellt, enthalten sind die von Atari lizenzierten Spiele Asteroids, Centipede, Battlezone, Missile Command und Tempest. Die Firma Telegames bringt Brutal Sports Football als erstes Spiel eines Drittanbieters für den Jaguar auf den Markt. Das Arcadespiel Primal Rage kommt im Deluxe Showcase 33″-Format auf den Markt. TWI (Games) bringt die Spiele Sylvester & Tweety in Cagey Capers und Dick Vitale's „Awesome, Baby!“ College Hoops für Sega Mega Drive/Genesis auf den Markt.

1995
Sega Mega Drive: Primal Rage White Men Can't Jump samt dem TeamTap-Adapter kommt zu Monatsbeginn für den Jaguar auf den Markt. Die Anzahl der Spiele, die bis Jahresende für die Konsole erhältlich sein sollen, wird von Atari von 100 auf 75 reduziert. Am 12. August spendet Atari 10.500 Dollar an den San Francisco Giants Community Fond. Im Vorjahr kündigte Atari an, für jeden Home Run von Matt Williams in dieser Saison $250 spenden zu wollen, 42 Home Runs wurden es zum Schluss. Über 300 Atari-Angestellte und Familienangehörige waren bei der Übergabe an Williams nach dem Spiel der Giants gegen die Chicago Cubs im Candlestick Park dabei. Am 9. August erscheint das Jaguar-Spiel Flashback: The Quest for Identity aus dem Hause US Gold. Nintendos Arcade Classics No. 2 für den Game Boy kommt auf den Markt, dieses Paket wurde von Accolade entwickelt und enthält unter anderem die Atari-Titel Centipede und Millipede. Am 28. August erscheint Flip Out! für den Jaguar. Die Firma Atomix (vormals Topix) übernimmt zum 30. August die Aufgabe, eine Website für Atari zu entwickeln. Bei der TWI Games Division kehrt Ed Logg von Electronic Arts als Programmierer zurück. Vom 1. bis 24. August kann auf dem Sega Channel eine Demoversion von Primal Rage für das Sega Genesis-System heruntergeladen werden. Am 25. August findet der Primal Rage Day statt, an diesem Tag erscheinen Versionen des Atari Games-Arcadespiels für die Konsolen Sega Mega Drive/Genesis, Super Nintendo Entertainment System, Sega Game Gear und Nintendo Game Boy sowie auf CD-ROM als PC-Version. Die Vollversion des Spiels für Sega Genesis kann nur an diesem Tag aus dem Sega Channel heruntergeladen werden. Die anderen Versionen sollen wie geplant im November auf den Markt kommen. Das Redemptionspiel Hoop It Up: World Tour kommt auf den Markt.

1997
Arcade's Greatest Hits: The Atari Collection 1 kommt für das Super Nintendo Entertainment System auf den Markt.

1998
Das von Blue Shift entwickelte Arcadespiel Vapor TRX wird veröffentlicht. Der Chiphersteller Cyrix Corporation vermeldet, dass Atari Games den MediaGX-Prozessor mit MMX-Befehlssatz in einem ihrer nächsten Arcadespiele namens Site 4 einsetzen will.


Nachfolgefirmen Atari, Inc. Midway Games
1996 – Atari Division (JTS Corporation)
Don Thomas, bisher Leiter des Kundenservice und des Marketings, wechselt zu Sony Computer Entertainment.

2001 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Das Midway Smash Pack 1 Add-On für die UltraCade-Geräte von Hyperware wird veröffentlicht, enthalten sind Asteroids, Defender, Defender II, Joust, Klax, Robotron: 2084, Tapper und Toobin'.

2002 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Ein Remake von Area 51 für PlayStation 2, Xbox und Gamecube ist laut Midway Games in Zusammenarbeit mit dem Stan Winston Studio in Entwicklung.

2004 – Midway Games, Inc.
Die US-Schauspieler David Duchovny und Powers Boothe sowie der Rocksänger Marilyn Manson sollen den Charakteren in Area 51 ihre Stimmen leihen. Eine Veröffentlichung der Versionen für PlayStation 2 und Xbox wird auf April 2005 verschoben.

2005 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames)
Die Retrokonsole Flashback 2 kommt auf den Markt. Im Gegensatz zu ihrem Vorgänger ist die Konsole abwärtskompatibel zur 2600-Konsole, es kann sogar ein Modulschacht nachgerüstet werden.
⇒ Noch mehr zur Atari-Geschichte gibts hier ⇐

Letzte Seitenaktualisierung: 3.8.2019
© 2002-2019 atarimuseum.de