Willkommen im Atarimuseum 

Wenn der Name ATARI fällt, denken die Meisten an die klassischen Videospiele oder ihren ersten Computer – meist ein 800XL oder eins der zahlreichen ST-Modelle. Und auch wenn es die Firma als solche schon längst nicht mehr gibt, so ist der Name doch noch immer im Bewusstsein vieler eingebrannt.

Doch Atari war mehr als nur ein Videospiel- und Computerhersteller. Die Firma ebnete den Weg für die heute milliardenschwere Videospielbranche, nutzte oft schon früh und ihrer Zeit weit voraus Technologien, die heute selbstverständlich sind. Amiga, NES und Sega Mega Drive wären alle um ein Haar zumindest in Nordamerika unter der Marke Atari vertrieben worden, hätten nicht jedes Mal wirtschaftliche Umstände dagegen gesprochen. Atari experimentierte mit Holografie, Laserdiscs, Virtual Reality, Multiprozessor-Technologien und Spielsteuerung per Gedankenübertragung, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Produkte für die Gesundheitsbranche wurden ebenso entwickelt wie Bildtelefone oder Geräte für die Musikbranche. Unter der Marke Atari erschienen auch Flipper, Jukeboxen, Taschenrechner, Taschen-Datenbanken u.v.m… Personen, die bei Atari mitwirkten, nahmen oft auch danach noch großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Technik – so arbeitete Joe Decuir, der die SIO-Schnittstelle der 8-Bit-Ataris entwickelte, später am USB-Standard mit, und Steve Jobs war vor der Gründung von Apple freier Mitarbeiter bei Ataris Elektroingenieuren.

Tauchen Sie ein in die „fantastische Welt von ATARI“, wie es damals schon im Werbefernsehen hieß. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern :-)


Wer auf der Suche nach Foren und Gleichgesinnten ist, dem seien hier noch folgende Links ans Herz gelegt:


 Die letzten drei Änderungen

Derzeit wachsen die Spielelisten (links unter "Software → Atari Spiele" zu finden), es lohnt sich also, immer mal wieder vorbeizuschauen! Derzeit (2.11.18) sind aufgeschaltet bzw. fertig: Atari 2600, Atari 5200, Atari 7800, Atari XL/XE, Atari Lynx, Atari Jaguar, Atari Interactive MS-DOS, Sears Video Arcade sowie die ATARISOFT-Seiten für alle Systeme von Apple II bis TI-99/4A.

Die komplette → Firmengeschichte wurde während der letzten Wochen in wesentlichen Teilen ergänzt und überarbeitet (18. Dezember 2018)

Alle Unterseiten zu den Jaguar-Spielen auf der → Spieleliste sind jetzt verfügbar (2. September 2018)

Der → Jaguar² hat ab sofort wieder eine eigene Seite (27. August 2018)


 Die letzten drei Neuzugänge

Mega STE/2-48 (OVP), 1040STFM, SM124, STM1, Commodore 1084S-D1 Monitor (OVP), Elite Joy Board Arcadejoystick, Competition Pro Joystick grün/chrom + Software: Leonardo ST, Spacola, Vroom, Vroom Data Disk, The Secret of Monkey Island, Lemmings, Bolo, Dan Dare III, Mind Games, Shufflepuck Cafe, Wings of Death, Pirates!, Super Cars, Super Cars II, That's Write, MindScape Formula One Grand Prix, Special Forces, Eagle's Rider, Super Space Invaders, Out Run Europa, Oxxonian und North & South (2. Februar 2019)

Spielmodule Space Invaders (CX2632), Golf (CX2634) und Slot Racers (CX2606) für das Atari 2600 Video Computer System, jeweils in der Originalverpackung (4. September 2018)

Spielmodul Defender (CX5218) für das Atari 5200 System, komplett (11. Juli 2018)


 Was geschah im Februar?

Atari, Inc. & Kee Games, Inc.
1973
In der Orange Mall im südkalifornischen Orange eröffnet Syzygy/Atari eine Spielhalle, in der neben Pong auch das Spiel Computer Space zum Spielen bereitgestellt wird, eine weitere Spielhalle soll in der Oakridge Mall in San Jose eröffnen. An der 1600 Martin Avenue in Santa Clara startet der Bau einer 2300 m² großen Produktionshalle. Die Arvin-Ingenieure Lawrence Emmons und Steven Mayer, früher auch schon bei Ampex angestellt, kündigen und gründen im ersten Stock des Litton Buildings an der 1300 East Main Street in Grass Valley eine eigene Firma, die mit Atari/Syzygy eng zusammenarbeitet. Unterdessen liefert Bushnell die fertigen Spiele Asteroid (Arcadespiel, nicht verwechseln mit dem später erschienen Asteroids!) und Fireball (Flipper) bei Bally ab, beide Spiele werden jedoch nun doch abgelehnt. Bally stellt dafür ein Treffen mit der Tochter Midway in Aussicht. Diese erhält am 22. Februar eine Lizenz zum Bau eines Spiels auf Basis von Ataris Pong sowie eine weitere für Asteroid, Atari/Syzygy soll dafür auch Unterstützung bei der Produktion anbieten und Midway soll 31 Dollar pro verkauftem Pong-Clone sowie drei Prozent des Verkaufserlöses von Asteroid an Atari/Syzygy zahlen.

1974
Atari Rebound Die Spiele Rebound und Super Pong kommen auf den Markt. Lloyd Warman von der Advanced Technology Division von Ampex wechselt als VP Engineering zu Atari und ersetzt dort Al Alcorn, der Vice President der Firma bleibt. Tony Seidel von Hewlett-Packard wird Director of Marketing Communications. Das Spiel Elimination!-Plus wird von Kee Games angekündigt. In Honolulu auf Hawaii wird die Atari Pacific, Inc. als Vertriebsfirma für Hawaii und Guam gegründet, außerdem die Computer Games Limited in Südkorea. Das am 24. November 1972 eingereichte Patent auf das Video Image Positioning Control System for Amusement Device wird vom US-Patent Bushnell zugeteilt (Patentnummer 3.793.483).

1975
Gene Lipkin wird neuer Vice President Marketing und ersetzt Richard Mobilio, der die Firma verlässt. Auf der Messe Toy Fair in New York wird am 16. Februar die Heimversion von Pong erneut vorgestellt.

1976
Dave Shepperd wird am 2. Februar als zweiter Programmierer überhaupt bei Atari eingestellt, Sheldon Ritter (bisher bei National Semiconductor) wird am gleichen Tag General Manager der Atari Consumer Division. Die Division bezieht in diesem Monat das 2900 m² große Gebäude an der 1195 Borregas Avenue in Sunnyvale, welches im Gewerbegebiet Moffett Park liegt. Die Pinball Division wird unter der Leitung von Gil Williams (bisher Vice President Coin-Operated Games) gegründet, erster Angestellter wird Bob Jonesi, der bisher bei Williams Electronics arbeitete. Der später als Pinball Designer bekannt gewordene Steve Ritchie wird ebenfalls Angestellter der Division, die das 4650 m² große Gebäude 1173 Borregas Avenue in Sunnyvale bezieht.

1977
Atari Super Pong Ten Die Consumer Division Engineering und die Microelectronics Group ziehen am 2. Februar in das Gebäude am 155 Moffett Park Drive in Sunnyvale um. Am 6. Februar wird Dominos in der 4-Spieler Cocktail-Variante herausgebracht. Gary Palmer wird ein weiterer Spieleentwickler für Stella. Am 18. Februar werden die ersten The Atarians-Flipper ausgeliefert, zwei Tage später kommt die Spielkonsole Super Pong Ten in den Handel. Mit Alan Miller stößt ein weiterer Spieleentwickler zum Projekt Stella. Atari beschäftigt derzeit 840 Mitarbeiter und Cyan Engineering beginnt mit der Entwicklung des neuen Grafikchips Stella A/N.

1978
Die Veröffentlichung der Game Brain Console wird vorerst zurückgestellt. Der Flipper Middle Earth und das Spiel Ultra Tank erscheinen. Ultra Tank ist das letzte Spiel, das unter der Marke Kee Games erscheint. George Logg wird als ein weiterer Spieleentwickler angestellt. Bill Bassett aus der Pinball Division wird International Field Service Manager und löst Ron Wayne ab, der zu LDF Semiconductors wechselt. David Gjerdum wird als Softwareentwickler eingestellt, er soll Microsofts BASIC M6502 auf das Projekt Colleen portieren. Ray Kassar, Gründer der R.E.Kassar Corporation und davor bei Abraham-Zumsteg und Burlington Industries, wird von Warner Communications als Senior Marketing- und Managementberater engagiert. Don Thompson wird am 20. Februar neuer National Sales Manager, er löst Malcolm Kuhn ab, der zu Mattel Electronics wechselt.

1979
Statt dem Microsoft BASIC M6502 soll bei 400 und 800 das SMI BASIC zum Einsatz kommen. Der Programmierer David Gjerdrum, der das Microsoft BASIC auf die Computer portieren sollte, verlässt daraufhin die Firma. Jay Miner beendet sein Engagement bei Atari, nachdem er erfolglos bei Kassar für die Entwicklung eines Computers auf Basis des gerade erschienenen Mikroprozessors Motorola 68000 geworben hatte – erste Entwürfe wurden bereits angefertigt, sie werden sich später im Projekt Lorraine und zuletzt im Commodore Amiga wiederfinden – und kündigt auch bei Synertek, er wechselt zu Custom MOS. Auf der 76th Annual Toy Fair in New York stellt Atari am Stand der Knickerbocker Toy Company, einer weiteren Warner Communications-Tochter, das Handheldspiel Touch Me vor und kündigt eine Spielreihe namens Pro Coach an.

1980
Atari 820 Das Diskettenlaufwerk 810 samt der Master Diskette und der Drucker 820 kommen in den Handel. Bill Kaiser, ehemals bei Xerox, wird Mitarbeiter in der Finanzabteilung der Consumer Division. Der empfohlene Verkaufspreis des VCS soll zum 1. April um fünf Prozent erhöht werden. Atari erwirbt von der pleite gegangenen Holosonics Inc. zahlreiche Holografie-Patente, darunter das exklusive Recht, Hologramme für Spielzeuge und Videospiele zu nutzen. Die Advanced Products Group wird daraufhin in Atari Holoptics Lab umbenannt.

1981
Rigdon Currie von Diablo wird Vice President Marketing für die Atari Computer Division. Cosmos wird erneut angekündigt, die Konsole soll mit dem Spiel Asteroids für $99,95 im August auf den Markt kommen. Das Spiel Basketball wird gegen den Titel Destroyer ausgetauscht. J. Fred Thorlin kommt als Director of Software Acquisition zur Atari Computer Division. Mark Lutvak, bisher bei Memorex, wird Leiter des Produktmanagements in der Atari Computer Division, er ersetzt dort Stephen Davis, der zu Corvus Systems wechselt. Andrew Soderberg von Computer Connections wird assistierender Produktmanager der Division, Paul Laughton von SMI wechselt als Systemsoftware-Programmierer in die Abteilung.

1982
Atari 2600: Haunted House Das VCS-Spiel Haunted House kommt in den Handel. Ken Harkness, bisher CEO bei Revell, wird Präsident der Coin-Operated Division und ersetzt Joe Robbins, der die Firma verlässt. Das Atari Sunnyvale Research Laboratory wird unter der Leitung von Dr. Alan Kay gegründet, es wird unterteilt in die Games Design Research Group, die Interactive Animation Group und Research Engineering. Am 16. Februar wird das Spiel Space Duel in der Upright-Version vorgestellt. Zwei Tage später wird die Atari International (U.K.) Inc. an der Adresse 185–195 Ealing Road in Alperton im Londoner Stadtbezirk Wembley gegründet, die Leitung übernimmt John Constantine. Die Firma löst die bisherigen Vertriebspartner Ingersoll Electronics, Music Hire Group und Ruffler & Deith ab. Auf der Toy Fair in New York wird das Video System X erneut vorgestellt, die unverbindliche Preisempfehlung für das System von 349 auf 279 Dollar gesenkt. Das Computerprojekt Z800 Elizabeth wird in Sweet 16 umgetauft und soll bei Veröffentlichung Atari 1000 heißen. Auf dieser Entscheidung basiert auch die Nummerierung der Peripheriegeräte (1000 = Computer, 1010 = Kassettenlaufwerk etc.).

1983
Atari 2600: Ms. Pac-Man Atari erwirbt die Exklusivrechte an den Cynex Game Mate 2 Joysticks, sie sollen ab 1. März als Remote Control Joysticks (Modell CX42) auf den Markt kommen, wie vom Hersteller Cynex Manufacturing bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Am 7. Februar werden das Black Widow Conversion Kit für Gravitar-Geräte sowie die Cocktail-Version von Millipede präsentiert. Am selben Tag wird My First Computer angekündigt, eine Erweiterung, die eine 2600-Konsole zu einem einfachen Heimcomputer werden lässt. Die Erweiterung soll mit 8 kB Arbeitsspeicher ausgestattet werden, bis auf 32 kB erweiterbar sein und für unter 90 Dollar in den Handel kommen. Andy Sekel wechselt von Pizza Hut als Manager of Press Relations zur Atari Home Computer Division und ersetzt J. Peter Nelson, der die Firma verlässt. Keith Schaefer wird Senior Vice President Sales in der Atari Home Computer Division. Die Titel Calculator und Qix erscheinen für die Computer, ebenso die 2600-Spiele RealSports Football, Ms. Pac-Man und Phoenix und die 5200-Spiele Countermeasure und Centipede. Die Verlagerung der Computerproduktion ins Ausland wird erneut angekündigt, damit einher gehen auch 1700 Stellenstreichungen in den USA, davon 600 sofort und weitere 1100 bis Juni 1983. El Paso verliert 100 Mitarbeiter. Der Prozess soll bis Juli abgeschlossen sein. In den USA sollen nach wie vor die Arcadespiele und Prototypen neuer Systeme gefertigt werden. Derzeit beschäftigt Atari weltweit 11000 Angestellte, davon allein 7000 in der San Francisco Bay Area und 2000 in Fernost. Die Atari-Wong-Fabrik in Taiwan soll auf 14000 Quadratmeter erweitert und 1000 weitere Mitarbeiter eingestellt werden. Am 25. Februar protestiert die Gewerkschaft Glaziers and Glass Workers Union an den Standorten 1173 Borregas Avenue, 1215 Borregas Avenue und 790 Sycamore Drive gegen den geplanten Stellenabbau.

1984
Mattel erhält von Atari eine Lizenz zum Bau des Moduladapters Mattel System Changer für die Intellivision-Konsole, mit dem sich 2600-Module abspielen lassen sollen. Das Computerspiel Football kommt auf den Markt, ebenso das Arcadespiel Firefox in der Cockpit-Version sowie zwei Cloak & Dagger-Umrüstsets für Defender- bzw. Stargate/Robotron: 2084/Joust-Geräte. Steve Bristow, zuletzt Vice President Engineering der Atari Home Computer Division, verlässt die Firma. Die Produktion der wenig erfolgreichen Spielkonsole 5200 wird eingestellt.


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc.
1985
Zu Monatsbeginn wird der Preis des 800XL in den USA auf nur noch $99 gesenkt. In Monterey findet ein GEM-Seminar statt, welches von 200 Programmierern besucht wird, und die erste Ausgabe des Magazins Atari Explorer erscheint. Währenddessen wird in der Entwicklung die CP/M-Komponente der neuen ST-Computer gestrichen und durch GEMDOS von Digital Research ersetzt. Die Atari-Wong Company wird geschlossen und die Produktion des Diskettenlaufwerks 1050 eingestellt, das seit 1980 bestehende Joint-Venture zwischen Atari und Wong's Electronics wird aufgelöst. Der Kauf der Atari Taiwan Manufacturing Company (ATMC) ist nun abgeschlossen und die Produktion aller Atari-Geräte wird dorthin verlagert. Die Atari France SA wird an der bisherigen Atari France-Adresse 9/11 Rue Georges Enesco in Créteil bei Paris gegründet, sie soll die Consumer-Geschäfte der von Peter Richards geleiteten, aber inaktiven P.E.C.F. Atari übernehmen. Geleitet wird Atari France vertretungsweise von Atari Europamanager Massimo Ruosi. Samuel Chin, bisher Vice President Finance, CFO und Treasurer, wechselt als Vice President und Generaldirektor zu ATMC, er ersetzt dort Simon Sze, der die Firma verlässt. Greg Pratt, bisher Präsident der Atari (U.S.) Corp., folgt Chin auf seinen alten Posten nach. Unterdessen wird aus der Warner-Tochter Atari Games, Inc. die Namco-Tochter Atari Games Corporation: Namco Limited kauft am 4. Februar über die zu diesem Zweck gegründete Firma AT Games alle materiellen Vermögenswerte sowie die immateriellen Rechte (Patente, Handelsmarken, Urheberrechte) an der Coin Operated Division der Warner Communications-Tochter Atari Games, Inc. für zehn Millionen Dollar auf. Das US-Geschäft der Atari Games geht an AT Games über. Warner Communications erhält 40% der Anteile an AT Games. Auch Atari Ireland Limited und Atari International (U.K.) gehen an AT Games über, die Fabrik in Tipperary Town wird nun gemeinsam von Warner Communications und Namco betrieben. Im Verkauf enthalten ist auch das Recht, den Markennamen Atari Games für Arcadespiele zu nutzen, auch die Vermarktungsrechte an den Arcadespielen von vor dem 30. Juni 1984 sind enthalten, ebenso die vollen Rechte an den Arcadespielen, die seit Juli 1984 erschienen sind. Die Hauptverwaltung von AT Games sitzt an der 1272 Borregas Avenue in Sunnyvale, die Fertigung für den US-Markt und der Kundenservice am 735/737 Sycamore Drive in Milpitas. Atari Ireland hat seinen Sitz in Tipperary Town im irischen Aherlow County, die Gehäusefertigung befindet sich in Ardfinnan an der R665. Hideyuki Nakajima, seit 1978 Präsident von Namco-America wird zusätzlich Präsident von AT Games. Dennis Wood, seit 1982 Vice President und General Counsel bei Namco-America, wird zusätzlich Vice President und General Counsel bei AT Games. Masaya Nakamura, Präsident von Namco, wird zusätzlich Vorstandsmitglied von AT Games. Die Belegschaft (210 Angestellte) der Atari Games wird fast vollständig übernommen, unter ihnen sind auch Dave Stubben (Senior Vice President Engineering), Lyle Rains (Vice President Creative Development), Dan van Elderen (Vice President Engineering), Kevin Hayes (ehemals CFO, nun Vice President Manufacturing), Shane Breaks (Vice President Sales), Bob Harvey (Verkaufsleiter) und Mary Fujihara (Marketingchefin). John Klein wechselt von Family Vision Centers als CFO zu AT Games. Namco und Warner Communications übernehmen am 5. Februar die 1984 gegründete Firma Pedherton Investments Limited, diese übernimmt das Geschäft der Warner-Tochter Atari Ireland Limited in Tipperary Town und benennt die Tochter in Newco Ireland Limited um, alle 70 Angestellten werden übernommen, unter ihnen auch Fabrikleiter Mike Nevin. Am 19. Februar wird die AT Games Inc. in Atari Games Corporation umbenannt. Damit existieren nun schon drei Konzerne mit dem Namen Atari, zwei von ihnen heißen derzeit Atari Games.

1986
Larry Samuels, bisher Verkaufs- und Marketingleiter für die Computer, wird neuer Geschäftsführer von Atari (U.S.) als Nachfolger von Al Montross. Don Reisinger, bisher bei Commodore-Amiga, ersetzt Samuels auf dessen alten Posten bei Atari (U.S.). Designer Mark Pierce wechselt von MacroMind zu Atari Games.

1987
Atari GameS: Rolling Thunder Im Vereinigten Königreich werden die Preise angepasst, dort kostet der 520STM nun £260 statt £344, der 520STFM £400, der 1040STF mit SM124 £700 statt £920 und mit SC1224 nun £900 statt £1150. John Skruch wird Produktmanager für das XE Game System. Auf der American International Toy Fair vom 15. bis 18. Februar in New York wird das XEGS samt grauem CX40-Joystick, Tastatur und XG-1 Lightgun erneut vorgestellt, zum Marktstart sollen die drei Spiele Flight Simulator II, Missile Command und Troubleshooter verfügbar sein. Namco-Gründer Masaya Nakamura verkauft wegen der erwarteten, aber ausbleibenden Synergieeffekte aus seiner Mehrheitsbeteiligung an Atari Games ein Drittel seiner Anteile zurück an ein Konsortium aus Atari Games-Mitarbeitern unter der Leitung von Atari Games-Präsident Hideyuki Nakajima, der aus dem Namco-Vorstand ausscheidet sowie seinen Posten als Präsident von Namco-America niederlegt. Die Anteilsverteilung liegt jetzt bei 20% Atari Games/Nakajima, 40% Namco und 40% Warner Communications. Ed Rotberg wechselt als Softwareentwickler von Bally Sente zu Atari Games, er war bereits 1979 bis 1981 bei Atari, Inc. beschäftigt. Das Namco-Spiel Rolling Thunder wird außerhalb Japans von Atari Games auf den Markt gebracht. Marble Madness ist von Electronic Arts nun auch für Apple IIe/IIc erhältlich.

1988
Neil Harris wird Verkaufs- und Marketingleiter bei Atari (U.S.) für die Ostküste und den Mittleren Westen. Mel Stevens folgt Harris als Marketingchef der Atari Corporation nach. Atari Italia bezieht neue Räumlichkeiten an der Via Bellini 21 in Cusano Milanino. Steve Calfee, bereits von 1976 bis 1984 bei Atari beschäftigt, wird Vice President Product Development bei Tengen. Das Arcadespiel Blasteroids kommt auf den Markt und Mindscape veröffentlicht Gauntlet für IBM-Kompatible Computer.

1989
Atari Games: Hard Drivin' Im Vereinigten Königreich erscheint für den ST das von Turcan Research Systems entwickelte Spiel Borodino. Der Preis der 2600-Konsole wird für den Zeitraum von zwei Monaten von $49 auf $39,95 gesenkt, in dieser Zeit wird auf den Kauf der 7800-Konsole ein Rabatt von $20 eingeräumt und das XE Game System für $99 statt $149 angeboten. Helmut Joswig wird neben Alwin Stumpf zweiter Geschäftsführer der Atari Computer GmbH. Craig Erickson wechselt von Mindscape als Executive Vice President Software Development zum Atari-Entwicklungsstudio nach Lombard. Richard Miller von Perihelion wechselt als technischer Leiter zu Atari (U.K.), er ersetzt Les Player, der zur britischen Niederlassung von GFA Systemtechnik wechselt. Martyn Gilbert wird neuer leitender Entwickler bei Perihelion und ersetzt damit Miller. Die Atari (Schweiz) AG zieht von der Bahnhofstrasse 7 in die Bahnhofstrasse 28 in Baden, Aargau, um. Produktentwicklungsmanager Roy Good wird am 15. Februar Vice President Product Engineering und ersetzt Vice President Advanced Technology Shiraz Shivji, der Atari verlässt. Shivji gründet den Computerhersteller Momenta Corporation, der allerdings schon 1992 Konkurs anmeldet. Auf der Messe Which Computer?, die vom 21. bis 24. Februar im National Exhibition Centre in Birmingham stattfindet, wird der von DIP entwickelte Pocket PC von Atari erstmals vorgestellt. Atari erwarb bereits vorher die weltweit exklusive Lizenz zur Produktion und Vermarktung des Taschencomputers, der bereits Ende April für £199 auf den britischen Markt kommen soll. Nintendo klagt am 2. Februar gegen Atari Games auf Grund von Patentrechtsverletzungen vor dem Bezirksgericht in San Francisco. Dabei wird die Vermarktung von nicht-lizenzierten Modulen für das NES angezeigt, insbesondere das widerrechtliche Kopieren des 10NES-Chips (US-Patentnr. 4799635) wird beklagt. Dieser Strafantrag wird dem vom 5. Januar angefügt. Atari Games und Tengen erweitern am 15. Februar ihre Strafanträge gegen Nintendo vor dem selben Gericht, auch hier geht es um Patentrechtsverletzungen, Markenbeleidigung und unerlaubte Einflussnahme. Atari Games will eine einstweilige Verfügung erlangen, die es Nintendo verbietet, sich in die Atari Games- und Tengen-Geschäfte einzumischen sowie eine weitere, die es Nintendo zeitweilig verbieten solle, ihre Produkte zu vermarkten. Insbesondere die Verletzung des US-Patents 4445114 Apparatus for Scrolling a Video Display (ausgegeben an David Stubben am 24. April 1984) wird hierbei beklagt, da dieses Patent eine entscheidende Rolle in der Funktionsweise des NES spielen soll. Außerdem wird beklagt, dass Nintendo seine Kunden belügen würde, in dem die Firma behauptet, dass mit der laut Nintendo gesetzeswidrigen Nutzung von Tengen-Modulen alle Garantieansprüche erlöschen würden. Auf der American Coin Machine Exposition (ACME) in Reno werden die Arcadespiele Tetris, Hard Drivin' (Deluxe Cockpit Version), Splatterhouse und Vindicators Part II als Umrüstsatz für Gauntlet-Geräte) veröffentlicht. Von der Warner-Tochter Atari Holdings erwirbt Atari Games 184 Patente.

1990
Tengen: Indiana Jones and the Temple of Doom (NES) Die Atari-Tochter Styra Semiconductor kündigt das ST82C21 Chipset an, welches das Chips and Technology's CS8221 NEAT Chipset ersetzen soll und vollkompatibel mit dem IBM AT und dem 80286 ist. Es soll noch im ersten Quartal verfügbar sein und bei Abnahme von 10.000 Stück $19,95/Stück kosten. Medical Entertainment Systems wird exklusiver Vertriebspartner von Atari-Produkten in der Gesundheitsbranche und plant, Videospiel-Mietstationen in 149 US-Krankenhäusern einzurichten. Patienten sollen dort Lynx-Konsolen samt Spielen für $7/Tag mieten können. Die ersten Krankenhäuser, die damit ausgestattet werden, sind das St. Vincent's Hospital in Bridgeport, Connecticut, das Walker Memorial and Avon Park bei Orlando, Florida, das Freehold Hospital in Freehold, New Jersey und das Mercy Hospital in San Diego, Kalifornien. Klax wird von Atari Games als Upright, Cabaret und JAMMA-Umbausatz veröffentlicht. Programmierer und Designer Dave Theurer (Missile Command, Tempest, I Robot) verlässt die Firma, um an der Bildbearbeitungssoftware DeBabelizer der Firma Equilibrium Technologies zu arbeiten. Tengen bringt die unlizenzierten NES-Spiele Vindicators, After Burner, Alien Syndrome, Shinobi, Indiana Jones and the Temple of Doom und Toobin' auf den Markt.

1991
Atari Games: Rampart Im Vereinigten Königreich kommt das 1040STE Family Curriculum Pack für £399 in den Handel, im Paket enthalten sind die Titel Play & Learn, Junior School, GCSE Revision, Business Computing und Creative Computing. Unter dem Label ARC werden die Spiele Pyramax und Chronicles of Omega für ST und Amiga auf den Markt gebracht. Richard Miller, bisher Vice President Technology, wird verantwortlich für die weltweite Forschungsarbeit und die Produktentwicklung in Dallas und Herzliya, er ersetzt Akiva Dar, der die Firma verlässt. Elie Kenan verlässt Atari France und wird als Geschäftsführer durch den bisherigen Marketingchef Daniel Hammaoui ersetzt. Sam Mamane, Leiter der französischen ABC-Division, verlässt ebenfalls die Firma, Jean Richen, bisher Kommunikationschef, wird neuer Marketingchef an Stelle von Hammaoui. Im Prozess gegen die ehemaligen Manager der Federated Group und die Investmentbank Goldman Sachs urteilt Richter James Ware, dass die Herren Schwartz, Keith, Powell, Lyons, Pastore, Hershow und Laulhere keinen Schadenersatzanspruch gegenüber Atari geltend machen können. Atari (U.K.) senkt den Preis der Lynx-Konsole auf £99, liefert dafür aber auch nicht mehr das Spiel California Games mit. Die neue Lynx-Version soll später im Jahr auf den Markt kommen. Don Mandell, bisher bei Wang, wird neuer Vice President Sales bei der Atari Computer Corporation und ersetzt Bill Crouch, Mike Groh wird nationaler Verkaufsleiter der Firma. Jim Flack wechselt von der Boeing-Tochter ARGOSystems als Director of Simulation Products zu Atari Games. Das Spiel Rampart wird in der Version für drei Spieler veröffentlicht. Domark bringt Hard Drivin' II für Amiga, Atari ST und PC auf den Markt.

1992
Charles Knuchel wird neuer Geschäftsführer der Atari (Schweiz) AG und löst Alwin Stumpf in dieser Funktion ab. Gerhard Feldmeier bleibt zweiter Geschäftsführer, Prokurist bleibt Hans Walter Schmid. Das Bezirksgericht in San Francisco beginnt am 11. Februar mit der Verhandlung im Prozess Atari/Atari Games gegen Nintendo. Kern des Prozesses ist die mittlerweile von Nintendo gestrichene Lizenzbedingung, dass Spieleentwickler die für das NES entwickelten Spiele zwei Jahre lang nicht auf andere Systeme übertragen dürfen. Die Firma Accolade veröffentlicht das von den Code Monkeys umgesetzte Spiel Asteroids für den Game Boy, die Lizenz dazu wurde von Atari erteilt. Tony Serra wird neuer Geschäftsführer der australischen Atari Computers, er ersetzt Nigel Shephard, der die Firma verlässt. Scott MacDonald wird neuer Controller der Firma. Alwin Stumpf gibt den Posten des Executive Vice President Sales & Marketing ab und kehrt nach Deutschland zurück, wo er weiterhin Geschäftsführer der Atari Computer GmbH sowie von Atari (Benelux) ist. Lutz Lange wird als Nachfolger von Klaus-Peter Kuschke neuer Verkaufsleiter, Dieter Preuß neuer Finanzmanager. Gary Weiner wird Vice President Marketing & Sales bei der Atari Corporation als Nachfolger von Stumpf. Maxie Smith wird Vice President Quality Assurance.

1993
Mit der Februar-Ausgabe des Magazins Atari Explorer wird selbige nach etwas mehr als acht Jahren eingestellt.

1994
Atari Lynx: Ninja Gaiden III Für den Lynx erscheint Ninja Gaiden III: The Ancient Ship of Doom. Die Hotz Corporation wird als Nachfolger von Hotz Instruments Technology von Jimmy Hotz gegründet, der Hotz Translator für Windows soll hier auf Basis des Hotz MIDI Translators entwickelt werden.

1995
James Grunke, bisher Director of Audio, wechselt zu Online! Technologies. Time Warner verkauft 4500 der von ihr gehaltenen 15,77 Mio. Atari-Aktien. BC Racers von Core Design erscheint von TWI (Games) für Sega Mega CD.

1996
JT Storage gründet am 5. Februar die JTS Acquisition Corporation zum Zweck der Fusion von JT Storage mit Atari. Eine Woche später gibt es ein erstes Abkommen zwischen Atari, JT Storage und JT Acquisition, die Reorganisation aller Firmen wird geplant. Am 13. Februar geben beide Firmen die geplante Fusion bekannt und Atari leiht JT Storage 25 Millionen Dollar. Die neue Firma soll den Namen JTS Corporation tragen, die Geschäfte beider Firmen sollen unabhängig voneinander weiter betrieben werden. Am 14. Februar erscheint das Jaguar-Spiel Defender 2000. Atari auf der Mieterseite und Victor Owen and Judith Owen Burns 1990 Revocable Trust auf der Vermieterseite unterzeichnen den Mietvertrag für fünf Jahre für das 670 m² große Gebäude an der 455 South Matilda Avenue in Sunnyvale, das künftig als Atari-Zentrale dienen soll. Auf der 93rd American International Toy Fair in New York stellt die Firma Playmates Toys eine Actionfigur-Serie basierend auf dem Atari Games-Spiel Primal Rage vor, die Lizenz dazu erhielt die Firma von Time Warner Interactive. Weitere Merchandising-Artikel zum Spiel sind kleine elektronische Handheld-Spiele von Tiger Electronics, Romane von Berkley Books, Comicbücher von Sirius Entertainment, Armbanduhren von Innovative Time, Bekleidung von SeaBell und Logotel, Kinderschuhe von Foot-Tec Industries und Telefonkarten von GTI Telecom. Warner Communications stimmt am 23. Februar dem Verkauf aller Atari Games-Aktien an die erst am 15. Februar durch WMS Industries gegründete Williams Interactive, Inc. zu.

1998
Am 23. Februar wird Olympic Hockey '98 von Midway Home Entertainment für den Nintendo 64 veröffentlicht, am 28. Februar San Francisco Rush: Extreme Racing für die Sony PlayStation.

1999
Das Area 51: Site 4-Umbaukit wird veröffentlicht.


Nachfolgefirmen
1997 – Atari Division (JTS Corporation)
Die letzte Atari-Zentrale an der 455 South Mathilda Avenue in Sunnyvale wird aufgegeben. JTS vermietet das Gebäude anderweitig unter.

1998 – Atari Division (JTS Corporation)
Die gesamte Atari Division, vormals Atari Corporation, wird am 23. Februar für fünf Millionen Dollar in bar sowie 100 Millionen Dollar in Schuldverschreibungen an die HIAC XI Corporation verkauft, die als Tochter der Hasbro Inc. am 12. Februar zum Zweck des Erwerbs dieser Rechte gegründet wurde. Neuer Sitz ist die 50 Dunham Road in Beverly, Massachusetts.

2000 – Atari Interactive, Inc. (Hasbro)
Die Spiele Frogger 2: Swampy's Revenge und Pac-Man werden für Herbst für PC und PlayStation angekündigt.

2000 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Mark Beaumont wechselt von Psygnosis U.S. als Senior Vice President Business Development zu Midway Games.

2003 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames Entertainment)
JAKKS Pacific kündigt das Atari 10-in-1-TV Game an.

2003 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Die Midway Games West, letztes Überbleibsel der Atari Games, wird geschlossen, die Zentrale am 675 Sycamore Drive in Milpitas geräumt. Die letzten 30 Angestellten, darunter COO und Präsident Dan van Elderen, der am 5. Dezember 1974 bei Atari eingestellt wurde, sowie die Programmierer Ed Logg (1978 bis 1993 und erneut seit 1995) und Dave Shepperd (seit 2. Februar 1976 dabei) werden entlassen.

2004 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames Entertainment)
JAKKS Pacific kündigt nach dem Erfolg der Joystick-Version die Atari Paddle TV Games an, es sollen Versionen für einen und für zwei Spieler auf den Markt kommen.

2005 – Midway Games, Inc.
Die Midway Arcade Treasures 3 werden am 16. Februar für Herbst für PlayStation 2, Xbox und Gamecube angekündigt, außerdem Area 51 für PCs für April. Tags darauf wird die Gauntlet-Fortsetzung Gauntlet: Seven Sorrows für PlayStation 2, Xbox und PCs für den Winter 2006 angekündigt.

2006 – Midway Games, Inc.
Die Midway Arcade Treasures: Deluxe Edition für PCs kommt in den Handel.

2007 – Midway Games, Inc.
Paperboy, entwickelt von Digital Eclipse, erscheint am 14. Februar via Xbox Live Arcade für die Xbox 360.

2009 – Midway Games, Inc.
Die Firma meldet vor dem Insolvenzgericht im Bezirk Delaware Insolvenz in Eigenverwaltung nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts an.

2010 – Atari SA
Die Retrokonsole Flashback 2+ kommt auf den Markt, sie ist bis heute das letzte erschienene Hardwareprodukt aus dem Hause Atari. Die nachfolgenden Flashback-Konsolen werden in Lizenz von der Firma AtGames Digital Media produziert und vertrieben.

2012 – Midway Games, Inc. (Warner Bros. Entertainment)
Die Spielesammlung Midway Arcade erscheint für die Apple-Geräte iPhone, iPod touch und iPad.

2013 – Atari SA
Die Atari SA zieht ihren Insolvenzantrag am 5. Februar zurück, die Anträge der amerikanischen Tochterfirmen bleiben bestehen.
⇒ Noch mehr zur Atari-Geschichte gibts hier ⇐

Letzte Seitenaktualisierung: 4.2.2019
© 2002-2019 atarimuseum.de