Atari Jaguar Zubehör

Atari Jaguar

Inhaltsverzeichnis

Controller
Atari Jaguar Controller
Der relativ komplizierte Spielcontroller – Steuerkreuz, drei Feuertasten, zwei Optionstasten und ein numerisches Tastenfeld – wurde 1:1 vom Atari Panther übernommen, selbst das Design wurde beibehalten. Über das Tastenfeld kann ein Overlay gelegt werden, welches links und rechts mit je zwei Laschen festgehalten wird, dieses liegt aber nicht allen Spielen bei. Angeschlossen wird der Controller an einer der beiden 15-poligen Schnittstellen an der Vorderseite der Konsole oder an einer der vier Schnittstellen des weiter unten erwähnten TeamTap. Produziert wurde der Controller von Casio Kofu (Seriennummer beginnend mit G1…) und Sinoca Taiwan (Seriennummer beginnend mit  B4…), rein äußerlich lassen sich die beiden Versionen an den unterschiedlichen Farben der Options- und Ziffernblocktasten (Sinoca: schwarz, Casio: grau) und an der Kabeldicke unterscheiden. Der Controller ist kompatibel zur erweiterten Controllerschnittstelle der Computer 520STE, 1040STE und Falcon 030 und kam farblich passend zu diesen auch in hellgrau/hellblau auf den Markt.

Atari Jaguar Controller (J8901)
Einzelne Bilder zum Vergrößern anklicken
Modell Atari J8901
Hersteller Sinoca Taiwan, im Auftrag von ATMC (Factory Code B4)
Casio Kofu, im Auftrag von Kagaelec (Factory Code G1)
Vertriebszeitraum November 1993 bis Dezember 1995
verwendbar an Atari Jaguar, STE, Falcon
Art Gamecontroller
Tasten 8-Wege-Steuerkreuz
3 Feuertasten (A, B, C)
2 Optionstasten (Pause, Option)
Ziffernblock (0–9, #, *)
Anschluss D-Sub-Stecker, 15-polig, hohe Dichte
Abmessungen B×H×T 16,2 × 4,3 × 12,4 cm
Gewicht 280 g
Neupreis

↑ Nach oben


Atari Jaguar ProController
Der erst im Oktober 1995 erschienene Controller bietet zusätzlich drei Feuertasten (X, Y, Z) und zwei Schultertasten (L, R), die allesamt auf die Matrix des Tastenfelds gelegt wurden – Taste 4 entspricht der linken Schultertaste, Taste 6 der rechten Schultertaste und die Tasten 7, 8 und 9 haben die gleiche Funktion wie die Buttons Z, Y und X respektive. Nur wenige Spiele wurden so programmiert, dass sie von den zusätzlichen Tasten Gebrauch machten, davon nur vier von Atari (Atari Karts, Battlemorph, Fight For Life, Missile Command 3D). Es ist denkbar und sogar recht wahrscheinlich, dass dieser Controller den Jaguar Controller bei Erscheinen der Konsole Jaguar·Duo als Standardcontroller ablösen sollte. Bedingt durch die mittlerweile absurd hohen Wucherpreise einiger Händler jenseits der 300 € für diesen Controller wurde 2018 ein Nachbau des ProControllers in Umlauf gebracht – jedoch ohne Atari-Logo, da man hier Schwierigkeiten mit dem derzeitigen Rechteinhaber Atari SA befürchtete.

Atari Jaguar ProController (J8907)
Modell Atari J8907
Hersteller
Vertriebszeitraum Oktober 1995 bis ca. Mitte 1996
verwendbar an Atari Jaguar, STE, Falcon
Art Gamecontroller
Tasten 8-Wege-Steuerkreuz
6 Feuertasten (A, B, C, X, Y, Z)
2 Optionstasten (Pause, Option)
Ziffernblock (0–9, #, *)
2 Schulterbuttons (L, R)
Anschluss D-Sub-Stecker, 15-polig, hohe Dichte
Abmessungen B×H×T
Gewicht
Neupreis

↑ Nach oben


Atari Jaguar VR
Das Jaguar VR-System entstand in Zusammenarbeit mit der Firma Virtuality und sollte den Spieler in eine völlig neue Welt eintauchen lassen. Der erste Prototyp in den Jaguar-Farben schwarz und rot mit niedriger Auflösung stellte die Atari-Verantwortlichen jedoch nicht zufrieden, so dass Virtuality an einem weiteren Prototypen arbeitete, diesmal mit höherer Auflösung und in den Farben blau und schwarz. Bevor der neue Prototyp jedoch an Atari herangetragen werden konnte, hatte sich diese Firma jedoch bereits von der Hardwareproduktion zurückgezogen und plante die Fusion mit JT Storage. Virtuality bekam von Atari kein Geld für die Arbeit, was schließlich dazu führte, dass Virtuality selbst aufgekauft wurde. Es existieren auch Gerüchte, wonach es Virtuality nicht möglich war, ein VR-System zum von Atari angestrebten Verkaufspreis zu entwickeln. Aus den Resten des Jaguar VR entstanden später der Philips Scuba Visor für Xbox, Xbox 360, Sony PlayStation 2 und PC) und der Takara Dynavisor. Das einzige Jaguar-Spiel, welches die VR-Hardware unterstützt, ist Missile Command 3D.

Jaguar VR besteht aus folgenden Komponenten:
• Transmitter: Dieser wird an den linken Controlleranschluss der Konsole angeschlossen, ein weiteres Kabel führt zum AV-Ausgang der Konsole auf der Rückseite. Vom Transmitter aus gehen Kabel zum zweiten Transmitter, zum Headset und zum Bildschirm. An der rechten Seite sitzt der Lautstärkeregler. Der Transmitter benötigt eine eigene Stromversorgung, die aber auch die weiteren Komponenten mit Strom versorgt.
• 2. Transmitter: Von diesem aus geht nur jeweils ein Kabel in den ersten Transmitter und zum Controller.
• Headset: Es existieren Prototypen in schwarz/rot und schwarz/blau, das final geplante Design ist in diesem Abschnitt oben rechts zu sehen. Eingebaut in die Headsets ist jeweils auch ein Mikrofon zur Sprachübertragung.
• Controller: Dieser wird mit einer Hand bedient und ähnelt einem Pistolengriff. Er besitzt zwei Feuertasten.

Atari Jaguar VR
Einzelne Bilder zum Vergrößern anklicken

↑ Nach oben


Kabel und Adapter
Atari Jaguar Team Tap Multi-Player Adapter
Dieser Adapter, der im August 1995 auf den Markt gebracht wurde, kann bis zu vier Jaguar-Controller aufnehmen und wird an eine der Controller-Schnittstellen auf der Vorderseite der Konsole angeschlossen. Theoretisch sind somit bis zu acht Spieler möglich. Spiele mit Team Tap-Unterstützung gibt es allerdings nur zwei: White Men Can't Jump, mit dem der Adapter oft ausgeliefert wurde, und NBA Jam – Tournament Edition.

Atari Jaguar Team Tap

Bild: AtariAge

Modell
Hersteller
Vertriebszeitraum August 1995 bis ca. Mitte 1996
verwendbar an Atari Jaguar, STE, Falcon
Art Mehrspieler-Adapter
Eingänge 4× D-Sub-Buchse, 15-polig, hohe Dichte
Anschluss D-Sub-Stecker, 15-polig, hohe Dichte
Abmessungen B×H×T
Gewicht
Neupreis

↑ Nach oben


Atari JagLink Interface
Netzwerk im Kleinformat: Mit dem Interface können zwei Jaguar-Konsolen miteinander verbunden werden, eingesteckt werden die Adapter jeweils an der DSP-Schnittstelle der Konsole, verbunden werden sie dann mit einem Telefonkabel mit RJ11-Steckern. In jede Konsole muss dabei das selbe Spiel eingesteckt werden und beide müssen an ein eigenes Ausgabegerät gehängt werden. Spiele mit JagLink-Unterstützung sind Doom, Air Cars und BattleSphere.

Atari JagLink Interface

Bild: Wikipedia / Chaheel Riens (Größe geändert)
Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International

Modell Atari J8908
Hersteller
Vertriebszeitraum
verwendbar an Atari Jaguar
Art Netzwerk-Adapter
Eingang RJ11-Buchse
Anschluss Platinenstecker, 12-polig
Abmessungen B×H×T
Gewicht
Neupreis

↑ Nach oben


Jaguar MIDI
Neben dem JagLink Interface und dem Jaguar Modem eine weitere Möglichkeit, Jaguar-Konsolen miteinander zu vernetzen. Wie man auf dem Bild sehen kann, sind unten eine Kontaktleiste und oben drei DIN-Buchsen vorhanden, was darauf schließen lässt, dass die Erweiterung am DSP-Port angeschlossen werden können sollte und mehrere Jaguar-Geräte miteinander vernetzt werden können sollten (MIDI in, MIDI out, MIDI Thru). Leider ist diese Hardwareerweiterung nicht erschienen, auch wurden keine Spiele für Jaguar MIDI programmiert.

Atari JagMIDI


Systemerweiterungen
Jaguar CD Multimedia Player
Eins der heute meistgesuchten Hardwareteile des Jaguar ist der bereits 1993 angekündigte, aber erst im September 1995 für $149 erschienene Multimedia-Aufsatz Jaguar CD. Dieser wurde von Philips produziert und liest Jaguar CDs, Audio CDs und Kodak Photo CDs, außerdem beinhaltet es die von Jeff Minter programmierte Virtual Light Machine, eine Art digitaler Effektsynthesizer nach dem Vorbild des 1977 erschienenen Effektsynthesizers Atari Video Music. Eingesteckt wird das Doublespeed-Laufwerk in den Modulschacht der Konsole, es besitzt dabei selbst einen durchgeschleiften Modulschacht, so dass das Laufwerk beim Verwenden von Modulspielen nicht abgenommen werden muss, außerdem wird hier auch das Speichermodul Memory Track (siehe weiter unten) eingesteckt. Zusammen mit dem Laufwerk wurden die Spiele Vid Grid und Blue Lightning ausgeliefert, dazu noch eine Demoversion von Myst und die Audio-CD Tempest 2000 – The Soundtrack. Nach nur 20.000 Stück wurde die Produktion bereits im Dezember 1995 wieder eingestellt. Lediglich zwölf Spiele erschienen seinerzeit für das Laufwerk, in den letzten Jahren kommen aber immer mehr Eigenentwicklungen dazu.

Liste der Jaguar CD-Spiele:
Atari Jaguar CD (J8800)
Einzelne Bilder zum Vergrößern anklicken
Modell Atari J8800
Hersteller Philips (Factory Code 53)
Vertriebszeitraum September 1995 bis ca. Mitte 1996
verwendbar an Atari Jaguar
Art Multimedia-Player
Medien Jaguar CD
Kodak Photo CD
Audio CD
Jaguar Steckmodule
Anschluss Jaguar Cartridge Port (durchgeschleift)
zusätzliche Features eingebaute Virtual Light Machine
Abmessungen B×H×T 15,5 × 8,5 × 25,5 cm
Gewicht 700 g
Neupreis $149 (entspricht 2020 ca. $252)

↑ Nach oben


Atari Jaguar CD Memory Track
Zum Speichern der Spielstände bei CD-Spielen brachte Atari im Oktober 1995 das Speichermodul Memory Track auf den Markt, welches 128 kB Speicher auf einem EEPROM bietet. Das Programm-Menü des Moduls kann aufgerufen werden, indem man nach dem Einschalten der Konsole auf dem Controller die OPTION-Taste drückt, verlassen wird das Menü mit dem gleichzeitigen Drücken der Stern- und Raute-Tasten im Tastenfeld.

Atari Jaguar CD Memory Track (J8911)
Modell Atari J8911
Hersteller
Vertriebszeitraum Oktober 1995 bis ca. Mitte 1996
verwendbar an Atari Jaguar CD
Art Speichermodul
Größe 128 kB (EEPROM)
Anschluss Jaguar Cartridge Port
Abmessungen B×H×T 10,9 × 8,9 × 2 cm
Gewicht 100 g
Neupreis

↑ Nach oben


Atari Jaguar Modem / Jaguar Voice and Data Communicator / Jaguar Voice Modem
Das Modem wurde von Atari und Phylon zusammen entwickelt und 1994 vorgestellt, jedoch wurde die Veröffentlichung immer weiter verschoben und das Gerät wurde dann doch nicht auf den Markt gebracht. Über das Modem hätten mehrere Jaguar-Konsolen ortsunabhängig über das Internet miteinander vernetzt werden können. Das einzige Spiel mit Modemunterstützung ist Ultra Vortek, bei dem man im Titelbildschirm 911 eingeben muss, um das Modem zu initialisieren. Das Modem arbeitet mit 19,9 kbit/s und kann bis zu 18 Telefonnummern speichern. Spieler müssen sich gegenseitig direkt anwählen, um spielen zu können. Es sollen etwa 100 Exemplare existieren.

Atari Jaguar Modem
Bild mit freundlicher Genehmigung von atarimuseum.com


↑ Nach oben


Atari Jaguar MPEG2 Video Card
Diese bereits 1993 angekündigte Erweiterung sollte es dem Jaguar mit aufgesetztem Jaguar CD-Laufwerk ermöglichen, Filme in relativ hoher Qualität abzuspielen. Auf eine CD hätten so 60 Minuten Film gepasst.

↑ Nach oben


Fremdhersteller-Hardware
ICD Cat Box
Normalerweise wird auf diesen Seiten keine Drittanbieter-Hardware behandelt, doch bei der Cat Box kann man eine Ausnahme machen. Diese Erweiterungsbox ist eins der wenigen Jaguar-Zubehörteile, die von einem solchen Drittanbieter produziert wurden. Sie wurde bereits für das zweite Quartal 1994 angekündigt, kam jedoch erst Mitte 1995 auf den Markt. Die Box besitzt einen durchgeschleiften DSP-Anschluss, Anschlüsse für Composite und S-Video, einen RGB-Monitoranschluss, Stereo- und Mono-Audioanschlüsse, zwei Kopfhöreranschlüsse mit Lautstärkeregler sowie einen seriellen und einen RJ11-Anschluss zur Vernetzung mit anderen Jaguar-Konsolen.

ICD Cat Box
Einzelne Bilder zum Vergrößern anklicken
Modell ICD Cat Box
Hersteller ICD
Vertriebszeitraum ca. Mitte 1995 bis ca. 1996
verwendbar an Atari Jaguar
Art Erweiterungsmodul
abgehende Anschlüsse Jaguar DSP (Platinenstecker, 12-polig)
2× Netzwerk (RJ11-Buchsen)
RS232 (D-Sub-Buchse, 9-polig)
Audio L/R (2× Cinch-Buchse)
S-Video (Mini-DIN-Buchse, 4-polig)
2× Kopfhörer (Klinke 3,5 mm, mit Lautstärkeregler)
VGA-Bildschirm (D-Sub-Buchse 15-polig, hohe Dichte)
Composite Video (Cinch-Buchse)
Anschluss Jaguar AV- und DSP-Anschlüsse (Platinenstecker, 1× 24-polig, 1× 12-polig)
Abmessungen B×H×T
Gewicht
Neupreis

↑ Nach oben


Cortina WebTV Adapter
Diese 1998 entwickelte Erweiterung, die an der Rückseite des Jaguar angeschlossen wird, dient dazu, den Jaguar zu einem Internetbrowser umzufunktionieren. Die Hardware, die Anschlüsse für Tastatur, Maus und Modem bereitstellte, wurde fertig entwickelt, auf der Softwareseite wurden aber nur Testroutinen geschrieben, einen fertigen Jaguar-Browser gibt es nicht. Von der Karte wurden nur sechs Stück gebaut.

Cortina WebTV Adapter


↑ Nach oben
Letzte Seitenbearbeitung: 4. April 2020