Atari ST Pad
 
Atari ST Pad

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eng verwandt mit dem 1991 vorgestellten und 1992 auf den Markt gebrachten ST Book ist das ST Pad, der auf der CeBIT '91 von Atari-Präsident Sam Tramiel selbst noch als Atari Stylus vorgestellt wurde. Hierbei handelt es sich um einen frühen Versuch des erst in den frühen 2010er-Jahren populär gewordenen Tablet-Computers. Stylus ist nach dem Projekt Victoria der Atari Sunnyvale Research Labs von 1982 aber bereits die zweite Entwicklung in diesem Bereich. Leider wurde von diesem Computer nur eine Handvoll Geräte gebaut. Laut Atari scheiterte die Markteinführung seinerzeit am Preis. Das Konzept wurde später immer mal wieder von verschiedenen Herstellern aufgegriffen, richtig durchsetzen konnten sich Tablet-Computer aber erst mit Erscheinen des Apple iPad im Januar 2010.

Atari ST Pad
Bildnachweis:
ST Pad: VintageComputer.net


Aufbau des Systems
Atari ST Pad Innenansicht
Bildnachweis:
ST Pad Innenansicht: Curt Vendel, Atari Museum


Allgemeines
Statt einer Tastatur (die aber extern angeschlossen werden kann) wird zur Eingabe ein Stift verwendet, dieser übernimmt die Maus- und Tastaturfunktionen auf dem drucksensitiven 11″-Flüssigkristall-Bildschirm. Die Texteingabe erfolgt dabei handschriftlich, die Schrifterkennung des ST Pad wandelt die Eingabe dann in lesbaren ASCII-Code um – im Gegensatz zur allgemein bekannten OCR-Schrifterkennung, welche einzelne Pixelgruppen auswertet, analysiert die Atari-Schrifterkennung die Bewegung des Stifts auf dem Bildschirm und arbeitet wesentlich genauer. Im Betriebssystem wird dabei eine Tastatur emuliert und das entsprechende Zeichen auf dem Bildschirm ausgegeben. Ebenso wie das ST Book erreicht das ST Pad eine maximale Batterielaufzeit von etwa zehn Stunden. Als Massenspeicher kommen Speicherkarten im sogenannten JEIDA-Format mit einer maximalen Kapazität von 4 MB zum Einsatz. Karten wurden daher gewählt, da Disketten zu langsam sind und zu wenig Speicher bieten und Festplatten, wenn auch mittlerweile in 2½″ verfügbar, zu dieser Zeit immer noch recht störanfällig waren. Die verwendeten Bauteile entsprechen ziemlich genau denen, die im ST Book genutzt werden.

Schnittstellen des ST Pad
Atari ST Pad Anschlüsse
Bild:
Quelle unbekannt


Schnittstellen-Bezeichnung Schnittstellen-Typ Anschluss für…
Expansion Spezial-Kontaktleiste, 120-polig Docking Station
Power Spezial-Rundbuchse, 3-polig, mit Bajonett-Schnappverschluss Netzteil
ACSI/FDD Spezial-Buchse mit Schnappverschluss, 26-polig Festplatten, CD-ROM-Laufwerke, Diskettenlaufwerke
Printer D-Sub-Buchse weibl., 25-polig Drucker, andere parallel arbeitende Geräte
Modem D-Sub-Buchse männl., 9-polig Modems, serielle Geräte
Keyboard RJ11-Buchse, 6-polig (6P6C) Tastatur
MIDI out Mini-DIN-Rundbuchse, 6-polig Musikinstrumente, MIDI-Netzwerk
MIDI in Mini-DIN-Rundbuchse, 6-polig Musikinstrumente, MIDI-Netzwerk


Technische Daten
Prozessor Motorola 68000
Taktfrequenz und Geschwindigkeit 8 MHz, 1 MIPS
Arbeitsspeicher (RAM) 1 MB
Festspeicher (ROM) 512 kB
Betriebssystem TOS 2.08
Grafikauflösung 640 × 400, monochrom
Soundkanäle 3 programmierbare Soundgeneratoren (PSG) + Rauschgenerator
Eingabemethode Stift und drucksensitives Display
optional externe Tastatur anschließbar
Massenspeicher Steckkarten im JEIDA-Format, max. 4 MB pro Karte
Entwicklungsbeginn 1990
Vorstellung März 1991
Im Handel nicht erschienen

Letzte Bearbeitung: 20. April 2020